Praktikumsamt

Kontakt

Praktikumsamt für die Gymnasien in Schwaben

Postadresse:
Hallstraße10
86150 Augsburg
 
Dienstgebäude:
Hallstraße 9 / 1. Stock
86150 Augsburg
 
Telefon: 0821/324 1621
Fax: 0821/1606
E-Mail: streubert@mbschwaben.de
 
 

Leitung:
Manuel Streubert, StD
(Sprechzeiten jeweils nach telefonischer Absprache)

 

Informationen für Studierende

Praktika nach den Bestimmungen der LPO I vom 13. März 2008, zuletzt geändert durch die Verordnungen vom 03. Juni 2014 sowie vom 14. April 2015

Diese Regelung gilt für alle Studierenden, die ihr Studium im Wintersemester 2008/2009 oder danach aufgenommen haben.

Folgende Praktika sind nach den Bestimmungen der LPO I von 2008 verpflichtend:

Betriebspraktikum

 

Das Praktikum muss in einem Produktions-, Handels- oder Dienstleistungsbetrieb abgeleistet werden und dauert acht Wochen, kann aber in einzelne Abschnitte von mindestens zwei Wochen aufgeteilt werden. Es kann auch im Ausland stattfinden. Die Ableistung erfolgt stets in den Ferien und darf auch finanziell entlohnt werden. 
 
Anerkannt wird in diesem Zusammenhang auch eine Berufsausbildung oder eine längerfristige Tätigkeit, die nach dem Abitur aufgenommen worden ist. Ähnliches gilt für den Freiwilligendienst bei der Bundeswehr. Hier muss jeweils eine Anerkennung durch das Praktikumsamt erfolgen.
 
Beschäftigungen mit pädagogischem Charakter, etwa an Universitäten, werden nur dann anerkannt, wenn sie im Verwaltungs- und Organisationsbereich (z.B. in Sekretariaten usw.) erfolgen. 
Bei Praktika, die im Zusammenhang mit dem Besuch von FOS/BOS erfolgt sind, werden vier Wochen angerechnet.
 
Die Bescheinigung ist eine Voraussetzung für die Erste Staatsprüfung und wird bei der Anmeldung dem Prüfungsamt vorgelegt. Dabei werden Bestätigungen, die auf dem offiziellen Formular des Kultusministeriums ausgestellt worden sind, problemlos anerkannt. Manche Firmen ziehen es jedoch vor, eigene Formulare mit dem Betriebslogo zu verwenden. In diesem Fall ist die zusätzliche Anerkennung durch das Praktikumsamt notwendig. Dazu muss die Bestätigung immer als Kopie vorgelegt werden, die Zustellung erfolgt auf dem Postweg.

Orientierungspraktikum

 

Das Orientierungspraktikum muss vor Beginn des Schulpraktikums abgeleistet werden, denn es dient als Zulassungsvoraussetzung zu diesem. Der Praktikant sucht sich selbst einen entsprechenden Praktikumsplatz, es erfolgt keine Zuweisung durch das Praktikumsamt. Die Dauer beträgt drei bis vier Wochen während der vorlesungsfreien Zeit. Davon ist nun, entgegen früherer Bestimmungen, nicht mehr eine Woche verpflichtend an einem Gymnasium zu absolvieren, sondern das Praktikum kann nun an jeder anderen Schulart abgeleistet werden. Allerdings muss die Schule staatlich oder staatlich anerkannt sein.
 
Auch Tätigkeiten in Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe können angerechnet werden. Eine Woche in einer Schule bleibt aber auf jeden Fall verbindlich vorgeschrieben.
 
Das Praktikum soll an Schulen ca. 20 Stunden pro Woche umfassen, wobei die tägliche Anwesenheit drei Unterrichtsstunden nicht unterschreiten darf.
Der Nachweis über die Ableistung ist Voraussetzung für die Zulassung zum Schulpraktikum und muss der Schulleitung der entsprechenden Praktikumsschule vorgelegt werden. Eine Vorlage beim Praktikumsamt erfolgt nicht.
 
In Zweifelsfällen bezüglich der Anrechnung von Tätigkeiten entscheidet die Leitung des Praktikumsamtes. 

Pädagogisch-didaktisches Schulpraktikum (LPO I 2008)

 

Dieses Praktikum gilt für alle Studierenden, die ihr modularisiertes Studium im bzw. nach dem Wintersemester 2008/2009 aufgenommen haben. Es kann an öffentlichen (d.h. staatlichen, kommunalen oder städtischen) Gymnasien oder staatlich anerkannten privaten Gymnasien in Bayern abgeleistet werden. Ausgenommen davon sind Bayernkolleg und Berufliche Oberschule (FOS/BOS). Im Ausland ist die Ableistung nur an einer „Deutschen Schule“ möglich.
 
Die Meldung zum pädagogisch-didaktischen Schulpraktikum ist an das Praktikumsamt bei demjenigen Ministerialbeauftragten zu richten, in dessen Zuständigkeitsbereich die gewünschte Praktikumsschule liegt.  
 
Der Studierende wendet sich selbst an das von ihm gewünschte Gymnasium und lässt sich die Erlaubnis bestätigen. Diese muss aus der Anmeldung ersichtlich sein. Die Studierenden erhalten vom Praktikumsamt eine Bestätigung bezüglich des Praktikumsplatzes. 
 
Wichtiger Hinweis:
Der Anmeldeschluss für die Anmeldung zum Schulpraktikum beim Praktikumsamt  für Gymnasien in Schwaben ist bei 
 
Praktikumsbeginn im Frühjahr :       01. Dezember
Praktikumsbeginn im Herbst :           01. Juni
 
Bitte beachten Sie, dass in den Schulferien keine Bearbeitung der Anträge erfolgt!
 
Bei Beginn des Praktikums muss der Schule der Nachweis über das Orientierungspraktikum vorgelegt werden. Außerdem ist die Teilnahme an der von der jeweiligen Universität durchgeführten, auf das Praktikum ausgerichteten Begleitveranstaltung verpflichtend. Nur bei erfolgter Teilnahme an dieser Veranstaltung kann die Bescheinigung für die erfolgreiche Ableistung des Praktikums ausgestellt werden. Maßgebend sind dabei immer die Bestimmungen der einzelnen Universitäten, die sich in den Modalitäten durchaus unterscheiden können. 
 
Das Praktikum umfasst den Zeitraum von etwa 150 bis 160 Unterrichtsstunden, die im Laufe von zwei aufeinander folgenden Schulhalbjahren oder zusammenhängend im Block abgeleistet werden. Die detaillierten terminlichen Absprachen werden mit der Schulleitung getroffen, nicht mit dem Praktikumsamt.
 
Während des Praktikums wird der Studierende vom Schulleiter bestimmten Lehrern zugeteilt, die ihn als Hörer am Unterricht teilnehmen lassen, ihm Gelegenheit zu ersten Unterrichtsversuchen geben, ihn in die pädagogisch-didaktischen Aufgaben und Probleme der Schule einführen und ihm bei der Erreichung der beschriebenen Ziele behilflich sind. Hierzu kommt eine große Zahl an Tätigkeiten in Betracht. Am Ende führt eine dieser Lehrkräfte ein Beratungsgespräch über den Verlauf des Praktikums mit dem Ziel einer Empfehlung für die Eignung zum Lehrerberuf.
 
Die Teilnahmebescheinigung des Gymnasiums muss beim Prüfungsamt der Universität abgegeben werden, nicht beim Praktikumsamt. 
 
Ab Erstsemester WS 2012/13 erfolgt die Zuteilung der Leistungspunkte über eine Anmeldung in STUDIS. 
Verantwortlich für die Punktvergabe ist der Fachdozent des jeweiligen Seminars „Planung und Analyse von Lehr-Lernprozessen, der auch für Informationen bezüglich des Praktikumsberichts zuständig ist.


 

Studienbegleitendes fachdidaktisches Praktikum

 

Das studienbegleitende Praktikum soll nach Möglichkeit zwischen dem dritten und dem fünften Semester abgeleistet werden und erfolgt in engem Kontakt mit dem Lehrstuhl der jeweiligen Fachdidaktik. 
Es findet während des Semesters einmal in der Woche je nach Fach am Mittwoch (Englisch und Geschichte) oder am Donnerstag für mindestens vier Unterrichtsstunden am Vormittag an der entsprechenden Praktikumsschule statt. 
 
Der Studierende entscheidet sich, in welchem seiner beiden Fächer er dieses Praktikum ableisten möchte. Wichtig ist dabei die rechtzeitige Kontaktaufnahme mit dem für das jeweilige Fach zuständigen Fachdidaktiker. Nicht in jedem Semester wird auch jedes Fach angeboten. Ohne Aufnahme in die begleitende Lehrveranstaltung kann das studienbegleitende Praktikum nicht abgelegt werden. Je nach Fach erfolgt die Anmeldung direkt beim Praktikumsamt oder am Lehrstuhl der jeweiligen Fachdidaktik. Nähere Informationen dazu können beim Praktikumsamt erfragt werden.
 
Die Anmeldung zum studienbegleitenden Praktikum gilt generell als verbindlich. Etwaige Veränderungen müssen dem Lehrstuhl sowie Praktikumsamt unverzüglich mitgeteilt werden, damit Studierende, die auf der Warteliste stehen, nachrücken können.
 
Wichtiger Hinweis: 
Der Anmeldeschluss ist der 15. April sowohl für das Sommersemester wie auch für das Wintersemester des folgenden Schuljahres. 
Nach diesem Termin kann eine Zuteilung nur erfolgen, wenn noch freie Plätze zur Verfügung stehen. 

Sonstige Bestimmungen

 

Die Schule stellt dem Praktikumsteilnehmer nach erfolgreichem Abschluss des jeweiligen Praktikums eine Bescheinigung aus, die Voraussetzung für die Anmeldung zum Staatsexamen ist.
 
Orientierungspraktikum, Schulpraktikum und studienbegleitendes Praktikum können ersetzt werden durch eine die gesamte Ausbildungszeit innerhalb eines Schuljahres umfassende Tätigkeit als Fremdsprachenassistent an einer ausländischen Schule im Rahmen des PAD oder einer ähnlichen Organisation.
 
Ebenfalls können Praktika anerkannt werden, die außerhalb von Bayern abgeleistet worden sind. Anträge auf Anerkennung sind immer an das Praktikumsamt zu richten.
 
Während der Ableistung der Praktika unterstehen die Studierenden den Weisungen des Schulleiters und der Praktikumslehrkraft.
Die Teilnehmer werden gegen Nachweis davon in Kenntnis gesetzt, dass sie über Angelegenheiten, die der Geheimhaltung bedürfen, Verschwiegenheit zu wahren haben. Die Praktikumsteilnehmer sind über die gesundheitlichen Anforderungen und Mitwirkungspflichten, die sich aus § 36 des Infektionsschutzgesetztes (IfSG) ergeben, zu belehren. Während der Ableistung des Schulpraktikums und des studienbegleitenden Praktikums ist die gesetzliche Unfallversicherung gemäß § 2 Abs. 1 Nr. 8 SGB VII gegeben, während des Orientierungspraktikums und des Betriebspraktikums gemäß § 2 Abs. 1 Nrn. 2 bzw. 8 SGB VII. Der Praktikant muss dafür sorgen, dass er einen ausreichenden Versicherungsschutz in Form einer privaten Haftpflichtversicherung für Schäden, die er Dritten zufügt, besitzt.

Hinweis:

Für Studierende der Universität Augsburg hängen aktuelle Informationen auch stets am Schwarzen Brett des Praktikumsamts beim Lehrstuhl für Schulpädagogik aus.

Vorlese-Funktion