Begabtenförderung

Allgemein Informationen zur Begabtenförderung an den Gymnasien in Schwaben

Grundsätzliches Vorlesen lassen

Begabtenförderung ist Kernaufgabe jeder Schule. Zentral ist dabei die Entdeckung und die Entfaltung der individuellen Begabungen der Schülerinnen und Schüler: Jede und jeder Lernende rückt als Person mit individuellen und sozialen Voraussetzungen und Potenzialen in den Mittelpunkt des schulischen Lernprozesses.

Bei der Erfüllung dieser Aufgabe kommt im differenzierten Schulsystem Bayerns dem Gymnasium eine Schlüsselrolle zu, da überdurchschnittlich begabte und leistungsfähige Schülerinnen und Schüler die Hauptklientel dieser Schulart bilden. Angesichts der wachsenden Heterogenität der gymnasialen Schülerschaft ist es im Sinne einer individuellen Förderung unabdingbar, sich nicht nur um die Unterstützung der Schwächeren zu bemühen, sondern auch den intellektuellen und kreativen Bedürfnissen der Schülerinnen und Schüler am oberen Rand des Begabungs- und Leistungsspektrums gerecht zu werden.

Besonders begabte und leistungsfähige Schülerinnen und Schüler können sich in der Regel die in der Schule vermittelten Inhalte schneller aneignen (Akzeleration) und haben so noch Kapazität für zusätzliche Angebote (Enrichment). Diese Enrichmentangebote stehen im Rahmen der bayerischen Begabtenförderung allen Schülerinnen und Schülern offen, die - vor allem aufgrund des Notenbilds und/oder einer psychologischen Diagnostik - eine allgemeine oder fachspezifische besondere Begabung zeigen oder eine solche vermuten lassen.

Institutionen in Schwaben Vorlesen lassen

An der breiten Palette von Angeboten der Begabtenförderung an den Gymnasien in Schwaben wirken zahlreiche Institutionen mit. Die Koordination obliegt dem Ministerialbeauftragten.

Unter den Gymnasien in Schwaben verfügt insbesondere das Gymnasium bei St. Stephan aufgrund der dort eingerichteten Hochbegabtenklassen über langjährige Erfahrung nicht nur mit der effizienten Gestaltung derartiger Enrichmentangebote für besonders Begabte, sondern auch mit dem binnendifferenzierenden Unterrichten dieser speziellen Schülerklientel. Daher wurde es im Schuljahr 2015/16 zum Kompetenzzentrum für Begabtenförderung weiterqualifiziert. Ab dem Schuljahr 2016/2017 gibt es seine Erfahrungen und entsprechende Förderkonzepte an andere Schulen in der Region weiter. Das Kompetenzzentrum bietet Informationsmöglichkeiten, Hospitationen und Fortbildungsveranstaltungen im Themenfeld Begabtenförderung an und ist für Gymnasien, die ihr Schulprofil im Bereich Begabtenförderung schärfen wollen, eine zentrale Anlaufstelle.

Um Angebote der Begabtenförderung für geeignete Schülerinnen und Schülern regional zu bündeln, sind darüber hinaus an folgenden Schulen Regionalzentren für Begabtenförderung (Begabungsstützpunkte) eingerichtet, die die Enrichmentangebote der einzelnen Gymnasien koordinieren und kommunizieren:

  • Holbein-Gymnasium Augsburg
    Frau StDin Hettenkofer , 0821/324-1611
  • Johann-Michael-Sailer-Gymnasium Dillingen
    Herr OStR Helmschrott, 09071/79040
  • Bernhard-Strigel-Gymnasium Memmingen
    Herr OStR Kellerer 08331/96760
  • Gymnasium Marktoberdorf
    Frau OStRin Stefanie Rüger 08342/96640

Für Eltern, die eine Beratung zum Thema (vermuteter) Hochbegabung wünschen, sind der Schulpsychologe an der jeweiligen Schule sowie die Staatliche Schulberatungsstelle erste Anlaufstellen. In Erlangen, München (LMU) und Würzburg bieten auch Universitäten spezielle schulpsychologische Beratung u.a. zum Thema Hochbegabung an.

Ansprechpartner Vorlesen lassen

Dienststelle des Ministerialbeauftragten
StDin Beate Merkel

Hallstraße 10
86150 Augsburg
Telefon: 0821/324 1601
Fax: 0821/1606
E-Mail: merkel@mbschwaben.de

 

 

Kompetenzzentrum für Begabtenförderung

Bernhard Stegmann, OStD (Schulleiter)
Karina Staffler, OStRin (Schulpsychologin)

Gymnasium bei St. Stephan
Gallusplatz 2
86152 Augsburg
Telefon: 0821/324 18 500
Fax: 0821/324 18 505
E-Mail: st-stephan@augsburg.de

 

 

Staatliche Schulberatungsstelle Schwaben

Bernhard Kamm, StD
Konrad Haas, BerR(RS)

 

Beethovenstr. 4
86150 Augsburg
Telefon: 0821/509 160
Fax: 0821/509 1612
E-Mail: sbschw@as-netz.de

 

Die Förderprogramme

Allgemeine Informationen zu den Begabungsstützpunkten Vorlesen lassen

 

Seit dem Schuljahr 2009/2010 werden im Rahmen der Begabtenförderung von der Dienststelle des Ministerialbeauftragten an sogenannten „Begabungsstützpunkten“ Zusatzkurse für besonders begabte und interessierte Schülerinnen und Schüler aller schwäbischen Gymnasien eingerichtet.  
 
In den Kursen im Rahmen der Anreicherungsprogramme sollen Schülerinnen und Schüler die Gelegenheit haben, bereits vorhandene Begabungen zu vertiefen und zu erweitern, aber auch bisher verborgene Talente und Fähigkeiten zu entdecken. Dabei kann der Unterricht auf die Bedürfnisse der begabten Schüler zugeschnitten werden, da die Lehrkraft an keinen Lehrplan gebunden ist. Durch die Zusammenarbeit mit „Gleichgesinnten“ aus anderen Schulen oder Jahrgangsstufen kann neben der Erweiterung kognitiver Fähigkeiten auch die Motivation und das Leistungsvermögen der Schülerinnen und Schüler gesteigert werden. Nach erfolgreicher Teilnahme an einem Kurs erhalten die Schülerinnen und Schüler im Rahmen einer Abschlussveranstaltung ein vom Ministerialbeauftragten unterschriebenes Zertifikat.
 
Auch für das Schuljahr 2015/2016 wird an den Begabungsstützpunkten  Augsburg (Koordination am Holbein-Gymnasium), Marktoberdorf (Koordination am Gymnasium Marktoberdorf), Memmingen (Koordination am Bernhard-Strigel-Gymnasium) und Nordschwaben (Koordination am Johann-Michael-Sailer-Gymnasium) ein jeweils attraktives, begabtengerechtes, fachlich ausgewogenes Kursprogramm angeboten. Das Kursangebot beinhaltet Kurse aus dem mathematisch-naturwissenschaftlichen, sprachlichen, gesellschaftswissenschaftlichen oder musisch-künstlerische Bereich.  Alle Kurse werden schul- und jahrgangsstufenübergreifend unterrichtet werden. Die Schulen kooperieren dabei zum Teil mit außerschulischen Partnern, z. B. der Universität Augsburg, der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Neu-Ulm, dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt Oberpfaffenhofen oder der Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung in Dillingen.
 
Geeignete Schülerinnen und Schüler können von ihrer derzeit besuchten Schule vorgeschlagen (Nominierung durch die Lehrkraft) und von den Erziehungsberechtigten über das Direktorat ihres derzeit besuchten Gymnasiums an einem oder mehreren Kursen angemeldet werden. 
 
Auswahlkriterien für die Nominierung geeigneter Schülerinnen und Schüler sind:

  • besondere Begabung in dem jeweiligen Fachgebiet
  • ausgeprägtes Interesse an den angebotenen Fragestellungen
  • hohe Motivation, sich neben dem schulischen Pflichtunterricht mit weiterführenden Themen und Problemstellungen intensiv zu beschäftigen;
  • für den Kammermusikunterricht: ausgeprägte musikalische Begabung und mehrjährige Erfahrung am Instrument (Klavier, Streichinstrument, Querflöte, Klarinette, Oboe oder Horn)
  • für das Vokalensemble: ausgeprägte musikalische Begabung und Chorerfahrung

Für weitere Informationen zum „Begabungsstützpunkt" stehen Ihnen gerne die Koordinatoren der Begabungsstützpunkte,

  • Holbein-Gymnasium Augsburg
    Frau StDin Hettenkofer, (0821/324-1611),
  • Johann-Michael-Sailer-Gymnasium Dillingen
    Herr OStR Helmschrott, (09071/79040),
  • Bernhard-Strigel-Gymnasium Memmingen
    Herr OStR Kellerer (08331/96760) und
  • Gymnasium Marktoberdorf
    Frau OStRin Stefanie Rüger (08342/96640)

sowie die hiesige Dienststelle, die Mitarbeiterin des Ministerialbeauftragten für die Förderung von besonders begabten Kindern und Jugendlichen an den Gymnasien in Schwaben, Frau StDin Beate Merkel 0821/324-1632) zur Verfügung.

Informationsveranstaltungen der Begabungsstützpunkte Vorlesen lassen

Augsburg

14.06.2016, 19.00h: Infoabend am Rudolf-Diesel-Gymnasium Augsburg
20.06.2016, 19.00h: Infoabend am Schmuttertal-Gymnasium Diedorf
Ansprechpartner:
StDin Hettenkofer, Holbein-Gymnasium Augsburg (0821/324-1611)

Marktoberdorf

30.06.2016, 17.30h: Info- und Präsentationsabend am
Gymnasium Marktoberdorf
05.07.2016, 19.00h: Info- und Präsentationsabend am
Jakob-Brucker-Gymnasium Kaufbeuren
Ansprechpartner:
Stefanie Rüger Gymnasium Marktoberdorf (08342/96640)

Memmingen

17.06.2016, 16.00h: Präsentationsnachmittag am
Bernhard-Strigel-Gymnasium Memmingen
06.07.2016, 19.00h: Infoabend am Carl-von-Linde-Gymnasium Kempten
12.07.2016, 19.00h: Infoabend am Bodensee-Gymnasium Lindau
Ansprechpartner:
OStR Kellerer Bernhard-Strigel-Gymnasium Memmingen (08331/96760)

Nordschwaben

28.06.2016, 19.00h: Infoabend am
Bertha-von-Suttner-Gymnasium Neu-Ulm
01.07.2016, 15.00h: Begabungstag am
Johann-Michael-Sailer-Gymnasium Dillingen
Ansprechpartner:
OStR Helmschrott, Johann-Michael-Sailer-Gymnasium Dillingen (09071/79040)

Kursprogramm 2016/17

Ferienseminar für besonders begabte und vielseitig interessierte Gymnasiasten

Das Bayerische Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst veranstaltet seit über 20 Jahren ein Ferienseminar für besonders begabte und vielseitig interessierte Schülerinnen und Schüler vor deren letztem  Schuljahr. Im Regierungsbezirk Schwaben werden dazu i.d.R. in der ersten Ferienwoche ausgewählte Teilnehmer zu einer mehrtägigen Veranstaltung eingeladen, bei der sie sich durch Vorträge und in Diskussionen mit unterschiedlichen wissenschaftlichen, künstlerischen oder ethischen Themen bzw. Fragestellungen beschäftigen können. Jedes Gymnasium schlägt eine Schülerin oder einen Schüler vor; aus diesen Vorschlägen werden die Teilnehmer ausgewählt. Auswahlkriterien sind hervorragende schulische Leistungen in den Jahrgangsstufen 10 und 11 (1. Halbjahr), nachgewiesener Einsatz für die Schulgemeinschaft oder die Gesellschaft im Allgemeinen sowie deutlich erkennbare musisch-ästhetische Interessen.

Verantwortlich für das Ferienseminar ist im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst der Ministerialbeauftragte für die Gymnasien in Schwaben, Herr Ltd. Oberstudiendirektor Peter Kempf. Als Mitarbeiterin des Ministerialbeauftragten ist Studiendirektorin Beate Merkel mit der Organisation, Planung und Durchführung vor Ort betraut.

Das Seminarkonzept hat folgende Schwerpunkte:

1. Begegnung mit Vertretern aus Wissenschaft, Wirtschaft, Kultur und Kunst
In den letzten Jahren referierten u.a. Prof. Dr. Bernecker (Auslandswissenschaft, Universität Erlangen), Prof. Dr. Neumann (Germanistik, LMU München), Prof. Dr. Becker (Juristische Fakultät, Universität Augsburg), Prof. Dr. Surkamp (Englische Philologie, Universität Göttingen), Prof. Dr. Wolf  (Tiermedizin, LMU München), Dr. Thalhammer (Nanotechnologie, Helmholtz-Zentrum München) und Jörg Löhr (Unternehmensberater, Augsburg).

2. Musisch-kreativer Bereich
Unter Anleitung und Betreuung eines qualifizierten Lehrerteams haben  die Schülerinnen und Schüler die Gelegenheit, sich musisch, künstlerisch und sportlich zu entfalten.

3. Bezug zur Region
In einer ganztägigen Exkursion sollen geographische, kulturelle und religiöse Aspekte der Region erfahren werden. An einem der Seminarabende ist eine Lesung oder ein Gespräch mit einem Autor oder Künstler aus der Region vorgesehen.

4. Gruppen-/Körpergefühl
Durch gemeinsame sportliche Aktivitäten, der Beschäftigung mit Kunst oder der Inszenierung eines Theaterstücks wird den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit gegeben, sich selbst zu erproben und in einer Gruppe zu erfahren.

Der geschlossene Rahmen der Veranstaltung und die angenehme Umgebung bieten den Teilnehmern zudem eine entspannte und ruhige Atmosphäre, in der sie ihren intellektuellen und kreativen Horizont erweitern können.

Talentseminar für besonders begabte und vielseitig interessierte Gymnasiasten
 
Seit dem Schuljahr 2009/2010 veranstaltet der Ministerialbeauftragte für die Gymnasien in Schwaben im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst ein dreitägiges Talentseminar für besonders begabte und vielseitig interessierte Schülerinnen und Schüler der gymnasialen Mittelstufe. 
 
Ziel des Seminars ist es, besonders leistungsfähige und engagierte Schülerinnen und Schüler zu fördern, indem sie an akademische Themenstellungen und wissenschaftliches Arbeiten herangeführt werden. Neben den intellektuellen Herausforderungen sollen Austausch und gemeinsame Aktivitäten mit ähnlich begabten und interessierten Schülerinnen und Schülern im Zentrum des Seminars stehen. Darüber hinaus haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Gelegenheit sich musisch, künstlerisch und sportlich zu entfalten. 
 
Durch das Talentseminar sollen außerdem die herausragenden schulischen Leistungen und das große inner- und außerschulische Engagement der Teilnehmerinnen und Teilnehmer gewürdigt werden. 
 
Das Seminar findet in der Regel im zweiten Halbjahr im Internat des Gymnasiums Marktoberdorf statt. Eingeladen werden 15 ausgewählte Schülerinnen und Schüler aus dem Bezirk Schwaben, die zum Zeitpunkt des Talentseminars die Jahrgangsstufe 9 eines Gymnasiums besuchen. Die Veranstaltung bietet den Teilnehmerinnen und Teilnehmern ein vielseitiges und attraktives Programm in einer angenehmen Umgebung.
 
Auswahl der Teilnehmer:
Jedes Gymnasium in Schwaben kann eine geeignete Schülerin oder einen geeigneten Schüler für das Talentseminar vorschlagen. Aus den Teilnehmervorschlägen der Schulen werden die besten Schülerinnen und Schüler an der Dienststelle des Ministerialbeauftragten ausgewählt. Auswahlkriterien sind hervorragende schulische Leistungen in den Jahrgangsstufen 8 und 9 (1. Halbjahr), überdurchschnittliches Engagement für die Schulgemeinschaft oder die Gesellschaft im Allgemeinen sowie eine Nachweise über eine musisch-ästhetische Begabung.
 
Verantwortlich für das Talentseminar ist der Ministerialbeauftragte für die Gymnasien in Schwaben, Herr Ltd. Oberstudiendirektor Peter Kempf. Als Mitarbeiterin des Ministerialbeauftragten ist Studiendirektorin Beate Merkel mit der Organisation, Planung und Durchführung vor Ort betraut.
 

Die „Ferienakademie Kunst Musik Theater“ ist eine Kooperation des Nikolaus-Kopernikus-Gymnasiums Weißenhorn mit dem Zentrum für Familie, Umwelt und Kultur Kloster Roggenburg, die jeweils in der zweiten Osterferienwoche stattfindet. Sie ist gedacht als Fördermaßnahme für künstlerisch oder musisch begabte bayerische Jugendliche aller Schularten ab der 8. Jahrgangsstufe. Sie deckt die Bereiche Bildende Kunst/Film/Fotografie, Theater/Tanz/Performance und Musik/Gesang ab.

Die Teilnehmer arbeiten über fünf Tage hinweg mit hervorragenden Künstlern zusammen und leben mit ihnen unter einem Dach. Dazu dient als Unterkunft und Arbeitsstätte das Bildungszentrum des Klosters Roggenburg in der Nähe der Schule mit Werkräumen, Übungsstätten und der ansprechenden Unterkunft. In kleinen Gruppen konzentrieren sie sich zunächst auf Themen, die von den Künstlern angeboten werden, erleben aber gleichzeitig die anderen bei ihrer Auseinandersetzung mit den jeweiligen Schwerpunkten. Immer wieder finden Begegnungen der Disziplinen statt.
Das zusätzliche Angebot umfasst Veranstaltungen wie z. B. Künstlergespräche, Führungen durch die Kirche, Yoga oder gemeinsame sportliche Aktivitäten.

Weitere Informationen direkt auf der Homepage der Ferienakademie Roggenburg.

Orchester der Gymnasien Schwabens bei einem Konzert
Das Orchester der Gymnasien Schwabens hat sich zum Ziel gesetzt, musikalisch begabten Schülern die Möglichkeit zu bieten, sinfonische Orchesterwerke zu erarbeiten. Unter Anleitung der Dozenten proben die Jugendlichen vor allem Werke der Romantik oder Moderne. Dadurch soll eine positive Rückwirkung auf die Arbeit in den jeweiligen Schulorchestern und auf die weitere Entwicklung der jungen Musiker in weiterführenden Jugendorchestern (Schwäbisches Jugendsinfonieorchester, Landesjugendorchester) bewirkt werden.
 
Die Arbeitsphase findet in der Musikakademie Marktoberdorf vom 29.1. - 3.2.2017 statt. Die Abschlusskonzerte sind für den 2.2.2017 um 19 Uhr in der Musikakademie Marktoberdorf und für den 3.2.2017  um 19 Uhr im Forum am Hofgarten in Günzburg geplant.
 
Die Leitung und Organisation liegt bei OStR Stephan Dollansky (Gymnasium Marktoberdorf). Die Anmeldung erfolgt über die Musiklehrer der jeweiligen Schulen, die im Oktober das entsprechende Anmeldeformular mit allen weiteren Informationen erhalten. 
 

Das Max Weber-Programm richtet sich an hochbegabte Studierende an Hochschulen in Bayern. Die Durchführung hat der Freistaat Bayern der Studienstiftung des deutschen Volkes übertragen. Das Programm basiert auf dem Bayerischen Eliteförderungsgesetz (BayEFG).
Der früheste Weg in das Max Weber-Programm führt über die Hochschulreife an einer bayerischen Schule.

Voraussetzungen für die Zulassung zur MB-Prüfung:

  • Erwerb der Hochschulreife in Bayern
  • Abiturschnitt von mindestens 1,30
  • Schulleitung schlägt sie beim Ministerialbeauftragten (MB-Prüfung) vor
  • Diese Prüfung erfolgt mündlich, wird benotet und wird von den Ministerialbeauftragten der verschiedenen Bezirke im Freistaat Bayern in Zusammenarbeit mit Lehrerinnen und Lehrern an bayerischen Schulen abgenommen. Neben dem Wissensstand der Prüflinge hat die Prüfung deren Hochbegabung und umfassende Allgemeinbildung aufzuzeigen.

Anforderungen an die in die Gesamtqualifikation einzubringenden Leistungen in der gymnasialen Oberstufe im Bereich der allgemeinbildenden Gymnasien:

  • Summe von mindestens 524 Punkten aus Block I (Qualifikationsphase), davon aus den Fächern Deutsch, Mathematik, fortgeführter Fremdsprache sowie entweder aus dem Fach Geschichte oder einer in vier Ausbildungsabschnitten belegten Naturwissenschaft eine Summe von insgesamt mindestens 209 Punkten
  • Summe von mindestens 250 Punkten aus Block II (Abiturprüfung)

Voraussetzungen für die Aufnahme in das Max Weber-Programm:

  • Bestehen der MB-Prüfung
  • Verfügbarkeit von Plätzen (derzeit 180 pro Jahr)
  • Aufnahme eines Studiums an einer bayerischen Hochschule

Alle Stipendiatinnen und Stipendiaten des Max Weber-Programms erhalten eine Bildungspauschale in Höhe von 900 € pro Semester, die jeweils zum 1. Oktober bzw. zum 1. April ausgezahlt wird. Diese Pauschale ist zur Deckung eigenständiger bildungsbezogener Aktivitäten bestimmt. Die Bildungspauschale wird unabhängig vom eigenen oder elterlichen Einkommen gewährt.
Bei Auslandsaufenthalten erfolgt eine zusätzlich finanzielle Unterstützung. Darüber hinaus steht den Stipendiatinnen und Stipendiaten ein vielfältiges und qualitativ hochwertiges studienbegleitendes Exzellenzprogramm offen.

Hochschulen und Universitäten bieten die Möglichkeit zum Schüler- und Frühstudium an. Die Idee der Schüler-Universität ist, gute Schüler durch individuell zugeschnittene Angebote zu fördern und ihnen Orientierungshilfe für den Übergang von der Schule an die Universität zu geben. Die Schüler sollen bereits während ihrer Schulzeit die Möglichkeit bekommen, sich eingehend über die angebotenen Studienfächer zu informieren. Gleichzeitig sollen sie einen Eindruck von den Anforderungen eines Studiums erhalten.


Seit dem Wintersemester 2007/08 ermöglicht die Universität Augsburg besonders begabten Jugendlichen ab der 10. Jahrgangsstufe des Gymnasiums ein „Schülerstudium” und auch ein „Frühstudium“ im Rahmen der Eliteförderung an der Schnittstelle „Gymnasium-Universität“ Schüler und Schülerinnen können unter zusätzlicher Betreuung an einer Veranstaltung des regulären Studienangebots der Universität Augsburg teilnehmen und so schon frühzeitig in den Studienalltag hineinschnuppern.
Folgende Fachbereiche stehen zur Verfügung:
Mathematik, Erziehungswissenschaft, Sozialwissenschaften, Medien und Kommunikation, Kunstpädagogik, Philosophie, Wirtschaftsingenieurwesen, Physik, Materialwissenschaften, Informatik, Geographie, Geoinformatik, Germanistik, Jura

Die Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften der Universität Ulm führt seit dem Wintersemester 2004/2005 zusammen mit den umliegenden Gymnasien die "Schüler-Universität Ulm" durch.
Das Konzept der Schüler-Universität sieht vor, begabten und besonders motivierten Schülern der Oberstufe die Teilnahme an ausgewählten Lehrveranstaltungen der Universität zu ermöglichen. Dieses Projekt orientiert sich an der im Wintersemester 2002/2003 eingeführten und sehr erfolgreichen „Schüler-Uni“ der Ruhr-Universität Bochum.

Seite empfehlen

Alle Videos ansehen!
Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle
Staatssekretär Georg Eisenreich
Staatssekretär Bernd Sibler
Termine
Publikationen
Mein Bildungsweg

Onlineportal "Welcome DAHOAM"

Newsletter bestellen

Seite empfehlen

Vorlese-Steuerung schließen