Praktikumsamt

Das Praktikumsamt für die Gymnasien in der Oberpfalz ist zuständig für Studierende des Lehramtes Gymnasium an Universitäten  in Bayern, für das Blockpraktikum/pädagogisch-didaktische Schulpraktikum, falls es an einem Gymnasium in der Oberpfalz abgeleistet wird und
für das studienbegleitende fachdidaktische Praktikum für Studierende des Lehramtes Gymnasium an der Universität Regensburg.

Anschrift:
Praktikumsamt für die Gymnasien in der Oberpfalz
Weinweg 4
93049 Regensburg
Telefon: 0941 - 507 1092
Fax: 0941 - 507 1094
E-Mail: mb-gym-opf.praktamt@schulen.regensburg.de

Albert Freier, StD (Leiter)

Kontakt



Telefon: 0941 - 507 1093
Fax: 0941 - 507 1094
E-Mail: mb-gym-opf.praktamt@schulen.regensburg.de


Sprechzeiten:
nach Vereinbarung

Sekretariat

Kontakt


VAe Angelika Kaiser,
VAe Anna Schaller
Öffnungszeiten des Sekretariats während der Schulzeit:
Montag bis Donnerstag: 08.00 Uhr - 12.00 Uhr und 14.00 Uhr – 15.30 Uhr
Freitag: 08.00 Uhr – 12.00 Uhr
Öffnungszeiten des Sekretariats während der Schulferien:
nach Vereinbarung

Hinweise zu den Praktika

Praktika für Bewerber für das Lehramt an Gymnasien gemäß LPO I vom 13.03.2008

Zielgruppe



Für Studierende des Lehramts an Gymnasien, die nach dem Sommersemester 2008 ihr Studium aufgenommen haben, gelten die folgenden Bestimmungen für die geforderten Praktika.

1. Art der Praktika



Nach § 34 (1) der Lehramtsprüfungsordnung I (LPO I) müssen folgende Praktika abgeleistet werden:
  • ein Betriebspraktikum
  • ein Orientierungspraktikum
  • ein pädagogisch-didaktisches Schulpraktikum
  • ein studienbegleitendes fachdidaktisches Praktikum in einem der vertieft studierten Fächer (nicht in Psychologie und nicht in einem Erweiterungsfach).

2. Aufgaben und Ziele der Schulpraktika



Aufgabe und Ziel der Praktika während des Studiums sind die Einführung in die Schulpraxis des Gymnasiums und die Fachpraxis der gewählten Unterrichtsfächer. Die Praktika sollen auch Einsichten darüber vermitteln, ob die Eignung für den angestrebten Beruf gegeben ist.

Nach einer Periode der Unterrichtsbeobachtung sollen eigene Unterrichtsplanung betrieben und auch erste Unterrichtsversuche durchgeführt werden.

Im Einzelnen gilt § 34 Abs. 1 der Lehramtsprüfungsordnung I (LPO I).

Orientierungspraktikum

Orientierungspraktikum

  • Zweck: Kennenlernen der Schule aus der Sicht des Lehrers; erste Überprüfung der Eignung für den Lehrerberuf
  • Zeitpunkt: In der vorlesungsfreien Zeit, möglichst vor Beginn des Studiums, spätestens vor Beginn des pädagogisch-didaktischen Schulpraktikums
  • Dauer: Drei bis vier Wochen, dabei an möglichst vielen verschiedenen Schularten oder einer Einrichtung der Kinder- und Jugendhilfe
  • Mindestens eine Woche ist an einer öffentlichen oder staatlich anerkannten privaten Schule zu absolvieren.
  • Organisation: Der Studierende sucht sich selbstständig, also ohne Einbeziehung des Praktikumsamtes, einen oder mehrere Praktikumsplätze
  • Einzelheiten: Bestimmungen zum Orientierungspraktikum

Betriebspraktikum

  • Zeitpunkt: Vor dem Hauptstudium, auch ganz oder teilweise vor Beginn des Studiums, aber nach dem Abitur
  • Dauer: Acht Wochen
  • Ort: Produktions-, Weiterverarbeitungs-, Handels- oder Dienstleistungsbetrieb
  • Organisation: Der Studierende sucht sich selbständig, also ohne Einbeziehung des Praktikumsamts, einen oder mehrere Praktikumsplätze. Dass die in der Liste der IHK aufgeführten Firmen anerkannte Praktika anbieten, wird nicht garantiert.
  • Einzelheiten: Bestimmungen zum Betriebspraktikum

Pädagogisch-didaktisches Schulpraktikum

Es kann an öffentlichen (d.h. staatlichen oder städtischen) Gymnasien oder staatlich anerkannten privaten Gymnasien in Bayern abgeleistet werden. Die in der Oberpfalz in Betracht kommenden Schulen finden Sie im Schulverzeichnis.

 Die Meldung zum pädagogisch-didaktischen Schulpraktikum ist an das Praktikumsamt bei demjenigen Ministerialbeauftragten zu richten, in dessen Zuständigkeitsbereich die gewünschte Praktikumsschule liegt. Sie muss diesem Praktikumsamt spätestens drei Wochen vor der beabsichtigten Aufnahme des Praktikums vorliegen. Zuvor wendet sich der Studierende an die von ihm gewünschte Schule und lässt sich von ihr eine schriftliche Einverständniserklärung geben. Diese muss dem Praktikumsamt neben der Anmeldung termingerecht zugesandt werden, wobei die Schulferien zu berücksichtigen sind.
Bei Beginn des Praktikums muss der Schule der Nachweis über das Orientierungspraktikum vorgelegt werden; ohne diesen weist sie den Studierenden ab.
Außerdem ist die Teilnahme an einer von der Universität durchgeführten, auf das Praktikum ausgerichteten vorbereitenden Veranstaltung verpflichtend.
Wichtiger Hinweis für alle Studierenden der Universität Regensburg, die ab dem WS 2009/10 das pädagogisch-didaktische Praktikum beginnen: für diese ist zusätzlich zur Anmeldung beim Praktikumsamt auch eine Anmeldung bei der Universität Regensburg notwendig:


Bei Praktikumsbeginn im September: Anmeldung ab dem darauffolgenden Oktober zwischen 15.10. und 1.3. des jeweiligen Semesters.

Bei Praktikumsbeginn im Februar: Anmeldung ab dem darauffolgenden März zwischen 15.3. und 31.8. des jeweiligen Semesters. 

 HIER finden Sie die entprechende Webseite.


Das Praktikum umfasst den Zeitraum von etwa 150 bis 160 Unterrichtsstunden. Während des Praktikums wird der Studierende vom Schulleiter bestimmten Lehrern zugeteilt, die ihn als Hörer am Unterricht teilnehmen lassen, ihm Gelegenheit zu ersten Unterrichtsversuchen geben, ihn in die pädagogisch-didaktischen Aufgaben und Probleme der Schule einführen und bei der Erreichung der in der KMBek zum pädagogisch-didaktischen Schulpraktikum (siehe Link am Ende dieses Absatzes) beschriebenen Ziele behilflich sind. Hierbei kommt eine große Zahl von Tätigkeiten in Betracht.
Eine dieser Lehrkräfte führt mit dem Studierenden ein abschließendes Beratungsgespräch über den Verlauf des Praktikums mit dem Ziel einer Empfehlung für die Eignung zum Lehrerberuf.

Studienbegleitendes fachdidaktisches Praktikum

  

Das studienbegleitende fachdidaktische Praktikum, das nur in einem der vertieft studierten Fächer abgeleistet werden muss, soll möglichst nicht vor dem dritten Semester abgeleistet werden. Es findet wöchentlich am Mittwoch statt, umfasst 4 Stunden Unterricht einschließlich Besprechung und soll mit einer im selben Semester stattfindenden Lehrveranstaltung an der Hochschule so verbunden sein, dass sich Lehrveranstaltung und Praktikum gegenseitig ergänzen und vertiefen.
Für das studienbegleitende Praktikum wurden bestimmte Praktikumsschulen festgelegt. Die Liste dieser Praktikumsschulen ist von Fach zu Fach verschieden. Auf folgender Seite finden Sie eine Übersicht über die in Frage kommenden Praktikumsschulen:

Im studienbegleitenden Praktikum besuchen die Teilnehmer den Unterricht eines Praktikumslehrers, dem sie vom Praktikumsamt zugewiesen wurden. Die Zahl der Teilnehmer am einzelnen studienbegleitenden Praktikum soll nicht mehr als sechs betragen. Die Praktikumslehrkraft führt mit jedem Teilnehmer zu gegebener Zeit nochmals ein Beratungsgespräch über die Eignung für den Lehrerinnen- bzw. Lehrerberuf.
Die Meldung für das studienbegleitende Praktikum ist an das zuständige Praktikumsamt zu richten. Diese darf nur für ein Fach und nur für ein bestimmtes Semester erfolgen.

Sie muss dem Praktikumsamt bis spätestens 15. April für das folgende Schuljahr vorliegen, da die Stundenpläne der Praktikumslehrer entsprechend gestaltet werden müssen. Entsprechend den Anmeldungen werden Praktika eingerichtet. Spätere Anmeldungen können nur berücksichtigt werden, wenn noch Plätze frei sind. Die Zuteilung erfolgt in der Reihenfolge des Eingangs der Meldungen. Es besteht kein Anspruch auf Zuweisung zu einer bestimmten Praktikumsschule; Ortswünsche werden jedoch nach Möglichkeit berücksichtigt.

Anmeldung zu den Praktika

Vorlese-Funktion