Oberfranken

Ministerialbeauftragter für die Gymnasien in Oberfranken

Dr. Harald Vorleuter, Leitender Oberstudiendirektor

Stellvertreter

Stefan Klein, Oberstudiendirektor

Kontaktdaten

Jean-Paul-Gymnasium Hof
Gymnasiumsplatz 4-6
95028 Hof / Saale
Telefon: (09281) 7286 41
Fax: (09281) 7286 40
E-Mail: dienststelle@mb-gym-ofr.de

Aktuelles

Tag der Begabtenförderung 2019

Am 8. Juli 2019 lud der Ministerialbeauftragte für die Gymnasien in Oberfranken, Herr Ltd. OStD Dr. Harald Vorleuter, 355 Schülerinnen und Schüler zum 11. Tag der Begabtenförderung nach Kloster Banz ein. Thema war in diesem  Jahr „Medizin“.

Die von der Karin-Schöpf-Stiftung, der Oberfrankenstiftung und von der Hanns-Seidel-Stiftung finanzierte Veranstaltung bot den Jugendlichen, die bereits während des Schuljahres an allen oberfränkischen Gymnasien eingerichteten Begabtenförderungskurse teilnahmen und einen Notendurchschnitt von 1,5 und besser vorweisen können, ein vielfältiges Programm.

Am Nachmittag durften die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus einer Vielzahl an Workshops zu unterschiedlichen Themenbereichen wählen. Neben der „Organspende als gesellschaftliche Herausforderung“, „Fragen an Dr. Google“ und  einem „Warum Qunicy und Prof. Börne keine echten Pathologen sind“ wurden auch juristisch-medizinische Fälle im Workshp "Küssen schwer gemacht" erörtert.

Adam-Ries-Wettbewerb 2019

Ganz im Zeichen seines Namensgebers beschäftigt sich der Adam-Ries-Wettbewerb alljährlich mit den mathematischen Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufe 5 in den vier Teilnehmerregionen Oberfranken, Sachsen, Thüringen und Tschechien. Veranstaltet unter Federführung des Freistaats Sachsen organisieren die weiteren Regionen die ersten beiden Wettbewerbsrunden zunächst selbst – in Oberfranken durch die Dienststelle des Ministerialbeauftragten für die oberfränkischen Gymnasien unter Leitung von Herrn Ltd. OStD Dr. Harald Vorleuter.

Die zweite Runde des Adam-Ries-Wettbewerbs 2019 fand am Dienstag, 09.04.2019, in Bad Staffelstein statt, wo sich die 39 besten oberfränkischen Schülerinnen und Schüler am Vormittag eifrig den anspruchsvollen Mathematikaufgaben stellten. Nach dem Mittagessen und einer Stadtführung durch Bad Staffelstein wurden am Nachmittag alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit einer Urkunde für ihren Fleiß belohnt. Die zehn Besten aus Oberfranken erhielten außerdem einen Buchpreis und werden im Mai unseren Bezirk bei der dritten Runde des Vierländerwettbewerbs in Annaberg-Buchholz vertreten, wo sie dann auf die zehn Besten aus Sachsen, Thüringen und Tschechien treffen werden, um sich im Bereich der Mathematik mit den anderen Schülerinnen und Schülern zu messen.

Weitere Informationen zum Adam-Ries-Wettbewerb finden Sie auf der Seite des Adam-Ries-Bundes in Annaberg-Buchholz: http://www.adam-ries-bund.de/

P-Seminar-Preisverleihung in Oberfranken 2019

Der Ministerialbeauftragte für die Gymnasien in Oberfranken, Ltd. OStD Dr. Harald Vorleuter, zeichnete zusammen mit Herrn Patrick Püttner, Geschäftsführer der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. – Bezirksgruppe Oberfranken – auch in diesem Schuljahr wieder in feierlichem Rahmen die drei Preisträger-Schulen in Oberfranken mit einer Urkunde aus. Den P-Seminaren war es in außergewöhnlicher Form gelungen, die Themen konkret umzusetzen, die externen Partner vorbildlich in die Projektarbeit einzubeziehen und Einblicke in Berufsfelder zu gewinnen, die für Abiturientinnen und Abiturienten relevant sind.

 

„13 Führerscheine – 13 jüdische Schicksale“ – P-Seminar am Meranier-Gymnasium in Lichtenfels macht die Angehörigen von 13 jüdischen Bürgerinnen und Bürgern ausfindig, denen 1938 die Führerscheine abgenommen wurden

Im Februar 2017 wurde im Zuge der Digitalisierung im Keller des Landratsamtes Lichtenfels eine Mappe mit dreizehn jüdischen Führerscheinen gefunden, die 1938 auf Geheiß Heinrich Himmlers eingezogen worden waren. Landrat Christian Meißner entschied sich, diese Dokumente den Schülerinnen und Schülern des P-Seminars mit dem Leitfach Geschichte von Herrn StD Manfred Brösamle-Lambrecht anzuvertrauen, um so die Geschichte hinter jedem einzelnen dieser Dokumente aufzuarbeiten. Gemeinsam kam man zu dem Entschluss, eine Wanderausstellung zu den Biographien der dreizehn jüdischen Mitbürger und historischen Hintergrundinformationen zu gestalten.

Und das Ergebnis ist ganz außerordentlich: Es gelang dem P-Seminar die Lebenslinien der einzelnen Führerscheininhaber zu rekonstruieren. Während die einen den Holocaust nicht überlebten, gelang es anderen, im Ausland ein neues Leben zu beginnen. Umso erfreulicher war es, dass Angehörige aus aller Welt (u. a. aus den USA und aus Brasilien) ausfindig gemacht werden konnten, die im November 2018 zur Eröffnung der entstandenen Wanderausstellung nach Lichtenfels gekommen sind und die Führerscheine ihrer Vorfahren in Empfang genommen haben.

Neben der engen Zusammenarbeit mit dem Landratsamt Lichtenfels kooperierte das P-Seminar mit vielen anderen externen Partnern – u. a. der Koinor-Horst-Müller-Stiftung, dem Staatsarchiv Bamberg, dem Jewish-Museum of Maryland/New Orleans und New York und vielen mehr.

Die Wanderausstellung war bisher nicht nur in der Synagoge in Lichtenfels zu sehen, sondern auch an zahlreichen Schulen. Das in der Ausstellung nicht gezeigte Material wurde in einen Scrapbook zusammengestellt.

Das Engagement der Schülerinnen und Schüler dieses P-Seminars bei der Aufarbeitung dieses Themas und ihr Beitrag zur Erinnerungskultur wurden auch auf Bayernebene gewürdigt: Das P-Seminar des Meranier-Gymnasiums war eines von vier besonders herausragenden Projekt-Seminaren zur Studien- und Berufsorientierung an bayerischen Gymnasien, die im März 2019 im Staatsministerium für Unterricht und Kultus mit dem P-Seminar-Preis 2019 ausgezeichnet wurden.

„Dialog der Kulturen“ – P-Seminar am E.T.A. Hoffmann-Gymnasium in Bamberg widmet sich der Pflege der Schulpartnerschaft mit der Jangwani Secondary School in Tansania

Ziel dieses P-Seminars mit dem Leitfach evangelische Religion war es, mit einem Schüleraustausch zwischen Jugendlichen und ihren unterschiedlichen Lebensstilen Verbindungen zu schaffen. Durch den Austausch sollte der internationale Dialog gefördert und ein friedliches Miteinander angestrebt und gefördert werden.

Der Schwerpunkt lag auf der Sicherung der Finanzierung der Fahrt nach Tansania. Unter andrem durch verschiedene Catering-Events und Ferienjobs finanzierten die Schülerinnen und Schüler die Fahrt nach Tansania. Ganz nebenbei gewannen sie einen Einblick in verschiedene Berufsfelder und reale Arbeitswelt. Im Oktober 2018 reiste die Gruppe dann nach Afrika und kehrte mit unzähligen neuen Eindrücken und teilweise einer veränderten Sichtweise auf Land und Leute wieder zurück nach Deutschland.

Damit sollte das P-Seminar unter der Betreuung von Herrn OStR Steffen Rothmann und Herrn Ulf Gollnast aber keinesfalls beendet sein. Ein besonders großes Ziel war es auch, den Kaffee der Bauern des Partnerdorfes am Kilimandscharo zu importieren und zu fairen Preisen zu verkaufen. Die Kaffeebauern sollten mit dem Verein „Dialog der Kulturen e.V.“ unterstützt werden. Dies ist durchaus gelungen: Der Kaffee kann mittlerweile über den genannten Verein bezogen werden.

„Wihelmines Opernhaus“ – P-Seminar ergründet Geheimnisse und Geschichten um das historische Gemäuer

Einfach nur Glanz? Obwohl es sicherlich glanzvoll ist, doch alleine wegen des Prunks ist das Markgräfliche Opernhaus in Bayreuth sicherlich nicht zum Weltkulturerbe erklärt worden.

Die Schülerinnen und Schüler des P-Seminars mit dem Leitfach Deutsch gestalteten unter der Leitung von Frau StRin Anna Rädlein-Braun und Herrn OStR Dr. Heiko Weiß eine CD mit dreizehn Hörspielfolgen, die viel Historisches, Anekdotenhaftes, Hintergründiges und auch Unbekanntes rund um das Opernhaus beinhaltet. Anlässlich der Wiederöffnung des Opernhauses am 12.04.2018 wurde die CD auch einem breiteren Publikum zugänglich gemacht. Unterstützt wurde das P-Seminar von verschiedenen Experten – u. a. von Radio Mainwelle und von Sophia Symphonics unter der Leitung von Ljubka Biagioni zu Guttenberg.

Bereits im November 2018 wurde die Arbeit des P-Seminars mit einem Ehrenpreis beim Hört-Hört-Hörwettbewerb ausgezeichnet.

Kleiner Tag der Begabtenförderung 2019

Am Mittwoch, den 13.03.2019 veranstaltete die Dienststelle des Ministerialbeauftragten für die Gymnasien in Oberfranken in Kooperation mit dem Markgräfin-Wilhelmine-Gymnasium Bayreuth als oberfränkisches Kompetenzzentrum für Begabungsförderung den 6. Kleinen Tag der Begabtenförderung. Dazu wurden 159 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 6 aus 33 oberfränkischen Gymnasien eingeladen. Schule, Universität, Nordbayerischer Kurier und Studiobühne stellten Referenten und Räumlichkeiten in Bayreuth für die 15 angebotenen Workshops zur Verfügung.

Leistungsstarken, motivierten und vielseitig interessierten Mädchen und Jungen wurde die Gelegenheit geboten, Einblicke in unterschiedliche Themengebiete wie Film und Sound, Mathematik, Bionik und Griechisch zu gewinnen. Im Vordergrund standen dabei das Sammeln praktischer Erfahrungen, das Experimentieren und nicht zuletzt das gegenseitige Kennenlernen bei Spaß und Spiel.

Die Veranstaltung soll die Jugendlichen darauf vorbereiten, an den Begabtenförderkursen für die Jahrgangsstufen 6 bis 10, die im Rahmen der Regionalen Begabtenförderung Oberfranken jährlich an allen Gymnasien des Regierungsbezirks eingerichtet werden, sowie an zahlreichen Sonderveranstaltungen zum Erwerb von Sozial- und Methodenkompetenzen und an Hochschultagen für ausgewählte Fächer teilzunehmen.

Vorlese-Funktion