Jetzt Schulen bei der Aufnahme geflohener Kinder und Jugendlicher aus der Ukraine unterstützen!

Begleiten Sie ukrainische Schülerinnen und Schüler auf ihrem Weg in und durch das bayerische Schulsystem!
© contrastwerkstatt – stock.adobe.comBegleiten Sie ukrainische Schülerinnen und Schüler auf ihrem Weg in und durch das bayerische Schulsystem!

Im kommenden Schuljahr gilt es, die aus der Ukraine geflohenen Kinder und Jugendlichen beim Erlernen und Festigen der deutschen Sprache zu unterstützen, ihnen Wege ins bayerische Schulsystem zu eröffnen und sie in ihrer Schullaufbahn zu begleiten. Unterstützen Sie unsere Schulen dabei und tragen Sie so zur erfolgreichen schulischen Integration der ukrainischen Kinder und Jugendlichen in Bayern bei!

An unseren Schulen werden zum kommenden Schuljahr 2022/2023 vielfältige, gezielte schulische Angebote für geflohene Kinder und Jugendliche aus der Ukraine eingerichtet, unter anderem:

  • intensive Sprachförderung in der Grundschule im Rahmen von „DeutschPLUS“
  • „Brückenklassen“ in den Jahrgangsstufen 5 bis 9 mit intensiven Förderangeboten zum Spracherwerb und einem Angebot an Pflicht-, Wahlpflicht- und Wahlfächern
  • weitere schulische Angebote an weiterführenden und beruflichen Schulen ab Jahrgangsstufe 10

Wer kommt für einen Einsatz in den schulischen Angeboten für ukrainische Kinder und Jugendliche an Schulen in Frage?

Besonders ermutigen möchten wir folgende Personen, sich im Rahmen der Beschulung geflohener Kinder und Jugendlicher zu engagieren:

  • Personen mit abgeschlossenem Lehramtsstudium oder Lehramtsbefähigung, die nicht im staatlichen Schuldienst stehen oder bereits pensioniert sind
  • Personen, die in der Ukraine als Lehrkraft gearbeitet haben und über ausreichende Kenntnisse der deutschen und / oder englischen Sprache verfügen
  • Personen mit Qualifikationen im Bereich „Deutsch als Zweitsprache“ (DaZ) bzw. „Deutsch als Fremdsprache“ (DaF)
  • Lehramtsstudierende aller Schularten
  • Personen, die bereits über Erfahrung im unterrichtlichen Bereich verfügen, z. B. aktuelle und ehemalige Aushilfs- bzw. Teamlehrkräfte, bisherige „Willkommenskräfte“ sowie Unterstützungskräfte im Rahmen des Programms „gemeinsam.Brücken.bauen“

Interesse? Hier geht es zur Anmeldung!

Wenn Sie die Schülerinnen und Schüler aus der Ukraine tatkräftig unterstützen möchten, dann registrieren Sie sich gleich in unserer Vermittlungsbörse oder wenden sich direkt an die bei Ihnen vor Ort zuständige Steuerungsgruppe, die die organisatorischen Belange rund um die Brückenklassen koordiniert. Hier finden Sie auf unserer Homepage eine Übersicht der Ansprechpersonen je nach Landkreis bzw. kreisfreier Stadt. 

Wir freuen uns über Ihr Engagement zugunsten der geflohenen Kinder und Jugendlichen aus der Ukraine!

FAQ zum Einsatz in Brückenklassen (Jgst. 5-9) oder DeutschPLUS-Kursen (Grundschule)

Kann ich auch an mehreren Standorten tätig sein?

Generell kann eine unterrichtliche Tätigkeit an unterschiedlichen Standorten möglich sein. Welche Rahmenbedingungen dabei zu beachten sind, ist im jeweiligen Einzelfall zu klären.

Wie ist das Arbeitsverhältnis angelegt?

Wer sich in Brückenklassen oder DeutschPLUS-Kursen engagiert, erhält einen auf das Schuljahr 2022/2023 befristeten Arbeitsvertrag, der auf die Art und den Umfang Ihres pädagogischen Einsatzes vor Ort abgestimmt ist.

Für staatliche Lehrkräfte, die bereits (z. B. verbeamtet) im Schuldienst tätig sind, werden die Modalitäten des Einsatzes in den Brückenklassen je nach individueller Situation festgelegt (z. B. Einsatz im Rahmen des regulären Stundendeputats; bei Lehrkräften in Teilzeit ggf. Erhöhung des Teilzeit-Maßes, ggf. auch Mehrarbeitsvergütung).

Wonach richtet sich die Bezahlung bei einer Tätigkeit in einer Brückenklasse oder einem DeutschPLUS-Kurs?

Die Bezahlung im Angestelltenverhältnis richtet sich generell nach den tarifvertraglichen Vorgaben entsprechend der Qualifikation und der überwiegenden Tätigkeit, die vor Ort ausgeübt wird.

Sie werden direkt beim Freistaat Bayern beschäftigt. Die Vergütung erfolgt – abhängig vom Einsatzbereich und den beruflichen Vorerfahrungen – nach dem Tarifvertrag der Länder. Das Beschäftigungsverhältnis wird bis zum Ende des Schuljahres 2022/2023 befristet. Nähere Informationen zum Beschäftigungsverhältnis werden in Kürze ergänzt.

Wie geht es weiter, wenn mich eine Schule einsetzen möchte?

Nach einem Inserat in der „Vermittlungsbörse“ nehmen die Staatlichen Schulämter, Staatlichen Schulen bzw. Steuerungsgruppen mit denjenigen Personen Kontakt auf, deren Interessensbekundungen und Qualifikationen am besten den Bedarfen der Schulen entsprechen. Der Vertragsabschluss erfolgt durch die zuständigen personalverwaltenden Stellen (Regierungen bzw. Landesamt für Schule). Die Steuerungsgruppen, Schulen bzw. Schulämter unterstützen Sie bei den einzelnen Schritten.

Ich habe mein Inserat abgegeben, aber bislang hat sich niemand bei mir gemeldet. Woran kann das liegen?

Die Steuerungsgruppen, die Staatlichen Schulämter oder die Regierungen bzw. Schulen melden sich bei Ihnen, wenn Ihr Inserat zu den Bedarfen der entsprechenden Schule passt.

Sollten Sie nach einem Inserat noch keine Rückmeldung bezüglich Ihres Engagements an einer Schule erhalten haben, so kann das verschiedene Gründe haben:

  1. Die Bedarfe der jeweiligen Schule, die Sie für Ihren Einsatz angegeben haben, befinden sich noch in der Klärung.
  2. An den Schulen in Ihrem Wunschgebiet bestehen keine offenen Bedarfe.
  3. Die von Ihnen genannten (z. B. örtlichen und zeitlichen) Rahmenbedingungen entsprechen nicht den Bedarfen an der Schule.  

In letzterem Fall können Sie gerne im Nachhinein Ihr Inserat anpassen und die Suchoptionen erweitern, um die Chancen einer Einstellung zu erhöhen.

Bevor Sie in einer Brückenklasse oder einem DeutschPLUS-Kurs aktiv werden können, müssen folgende Unterlagen vorgelegt werden:

  • Erweitertes Führungszeugnis
  • Nachweis des Masernschutzes

Was müssen Sie tun, wenn Sie sich für das Unterrichten in einer Brückenklasse oder einem DeutschPLUS-Kurs interessieren?

Wenn Sie sich an unseren Schulen engagieren möchten, registrieren Sie sich bitte in unserer Vermittlungsbörse.

1

Nach erfolgter Registrierung im Vermittlungsportal geben Sie zunächst Ihre Kontaktdaten an.

2

Die Datenbank wird von den Schulen auch genutzt, um Aushilfsnehmer wie Vertretungs- und Teamlehrkräfte sowie Unterstützungskräfte für das Programm „gemeinsam.Brücken.bauen“ zu gewinnen. Bitte wählen Sie daher unbedingt Ihre gewünschte Verwendungsart aus: „Einsatz in einer Brü-ckenklasse oder einem DeutschPLUS-Kurs für ukrainische Schülerinnen und Schüler“.

3

Ergänzen Sie am Ende der Eingabemaske noch die Angaben zu Qualifikation, Stundenumfang und Einsatzregion.

Nach Ihrer Registrierung nehmen je nach Zuständigkeit und im Bedarfsfall die Schulen, die Staatlichen Schulämter oder die Regierungen direkt mit Ihnen Kontakt auf. Details zum Einsatzort, zum möglichen Stundenumfang usw. erhalten Sie dann auf diesem Wege.

Selbstverständlich ist auch eine direkte Kontaktaufnahme mit SchulenStaatlichen Schulämtern und Steuerungsgruppen möglich, um sich über die Bedarfe an den Schulen und die Einstellungsmodalitäten zu informieren.

Interesse? Hier geht es direkt zur Vermittlungsbörse

Werbemittel herunterladen

Hier finden Sie die Werbemittel (Plakat, Handzettel, Anzeige sowie die Social Media-Videos) zur Anwerbung von Personal für DeutschPLUS-Kurse und Brückenklassen.

Die Verwendung der Druckvorlagen und Videos ist bei Nennung der Quelle „© StMUK“ erlaubt. Die Werbemittel sind Eigentum des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus und dürfen nicht verändert werden.

Telefonische Auskunft

Weitere Informationen

Teilen in sozialen Medien

Datenschutzhinweis
Wenn Sie unsere Meldung teilen, werden Informationen über Ihre Nutzung des Social-Media-Kanals an den Betreiber übertragen und unter Umständen gespeichert.
Informationen zum Datenschutz

Vorlese-Funktion

Sofern Sie uns Ihre Einwilligung erteilen, verwenden wir Cookies zur Nutzung unseres Webanalyse-Tools Matomo Analytics. Durch einen Klick auf den Button „Zustimmen“ erteilen Sie uns Ihre Einwilligung dahingehend, dass wir zu Analysezwecken Cookies (kleine Textdateien mit einer Gültigkeitsdauer von maximal zwei Jahren) setzen und die sich ergebenden Daten verarbeiten dürfen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in unserer Datenschutzerklärung widerrufen. Dort finden Sie auch weitere Informationen.