Die Wirtschaftsschule in Bayern

Guter Start für die Karriere

Zu den Besonderheiten des bayerischen Schulwesens zählt eine Schulart, die seit Generationen kaufmännische Nachwuchskräfte ausbildet: die Wirtschaftsschule.
Sie ist eine berufsvorbereitende Schule, die eine allgemeine Bildung und eine berufliche Grundbildung im Berufsfeld Wirtschaft und Verwaltung vermittelt. Rund 24.000 Schüler besuchen derzeit eine Wirtschaftsschule. Sie zählt gemäß Art. 14 des Bayerischen Gesetzes über das Erziehungs- und Unterrichtswesen zu den beruflichen Schulen (Berufsfachschule).
Die Wirtschaftsschule umfasst - je nach Art - die Jahrgangsstufen 7 bis 10, 8 bis 10 oder 10 bis 11. Abschluss: Mittlerer Schulabschluss

Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Wirtschaftsschule

Für wen ist die Wirtschaftsschule geeignet? Vorlesen lassen

Neben der theoretischen Bildung ist in einem besonderen Umfang auch die praktische Anwendung des Gelernten Ziel des Unterrichts. In schuleigenen Übungsfirmen vollziehen die Schülerinnen und Schüler modellhaft die Tätigkeiten kaufmännischer Sachbearbeitung anhand konkreter Geschäftsfälle nach, die das Lernen steuern. Dies ermöglicht nicht nur einen Einblick in die Bedingungen und Denkweisen der Arbeitswelt, sondern vermittelt auch Schlüsselqualifikationen wie vernetztes Denken, verantwortliches Handeln sowie Kommunikations- und Kooperationsfähigkeit. Darüber hinaus wird in der Wirtschaftsschule besonderer Wert auf die kaufmännische Bildung gelegt. Im Vergleich mit den anderen Schularten im Sekundarbereich I weist die Stundentafel der Wirtschaftsschule für die Fächer Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Rechnungswesen und Datenverarbeitung den höchsten Stundenumfang aus.
Die an der Wirtschaftsschule erworbenen Kenntnisse, Fähigkeiten und Einsichten bilden das Rüstzeug für das Berufsleben der Wirtschaftsschüler. Um ihre Schüler gut auf das Berufsleben vorzubereiten, wurde ihr Unterrichtsangebot stets den veränderten Qualifikationsanforderungen des Wirtschaftslebens angepasst. So arbeiten die Wirtschaftsschulen mit Lehrplänen, die fächerübergreifendes, handlungsorientiertes und eigenständiges Lernen fördern, weil in der Berufs- und Arbeitswelt Menschen gefragt sind, die selbständig handeln und entscheiden können.

Welche Arten von Wirtschaftsschulen gibt es? Vorlesen lassen

Es werden drei verschiedenen Formen der Wirtschaftsschule unterschieden:

  • die vierstufige Wirtschaftsschule im Anschluss an die Jahrgangsstufe 6 der Mittelschule, der Realschule oder des Gymnasiums; sie umfasst die Jahrgangstufen 7 - 10
  • die dreistufige Wirtschaftsschule im Anschluss an die Jahrgangsstufe 7 der Mittelschule, der Mittleren-Reife-Klasse der Mittelschule, der Realschule oder des Gymnasiums; sie umfasst die Jahrgangsstufen 8 - 10
  • die zweistufige Wirtschaftsschule nach der Jahrgangsstufe 9 der Mittelschule, der Mittleren-Reife-Klasse der Mittelschule, der Realschule oder des Gymnasiums; sie umfasst die Jahrgangsstufen 10 - 11;

In der Jahrgangsstufe 7 der vierstufigen Wirtschaftsschule werden alle Schüler in den Fächern Deutsch, Englisch, Mathematik, Geschichte, Erdkunde, Biologie, Musische Erziehung, Religionslehre bzw. Ethik und Sport unterrichtet. Hinzu kommt das berufliche Fach Textverarbeitung, dessen Grundlage bereits in dieser Jahrgangsstufe gelegt wird. Ab der Jahrgangsstufe 8 kommen wirtschaftskundliche Fächer wie Rechnungswesen und Betriebswirtschaft hinzu. Außerdem ist eine der beiden Ausbildungsrichtungen (Wahlpflichtfächergruppe H oder M) zu wählen.

Die zweistufige Wirtschaftsschule richtet sich besonders an Mittelschulabsolventen mit Quali. Noch mehr als bei der drei- und vierstufigen Wirtschaftsschule konzentriert sich der Unterricht der zweistufigen Wirtschaftsschule - neben Deutsch und Englisch - auf die "Wirtschaftsfächer".

Was sind die Aufnahmebedingungen? Vorlesen lassen

Der Eintritt in die vier- oder dreistufige Wirtschaftsschule erfolgt in der Regel nach der Jahrgangsstufe 6 oder 7der Mittelschule.
Geeignet für den Bildungsweg der Wirtschaftsschule sind Schüler mit einer Gesamtdurchschnittsnote von mindestens 2,66 aus den Jahresfortgangsnoten in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch im Zwischenzeugnis (alternativ unter Berücksichtigung der Ergebnisse einer Aufnahmeprüfung in die Mittlere-Reife-Klasse der Mittelschule erzielbar) oder im Jahreszeugnis.

Die vier- und dreistufige Wirtschaftsschule steht auch Schülern der Mittleren-Reife-Klasse der Mittelschule, Realschülern oder Gymnasiasten offen, wenn sie die Vorrückungserlaubnis in die der Eingangsstufe entsprechende Jahrgangsstufe erhalten haben oder im Jahreszeugnis der der Eingangsstufe vorausgehenden Jahrgangsstufe in Vorrückungsfächern, die auch in der Eingangsstufe der Wirtschaftsschule unterrichtet werden, höchstens einmal die Note 5 oder in den Fächern Deutsch, Englisch (soweit Pflichtfach) und Mathematik mindestens die Note 4 nachweisen.

Schüler, die für den Bildungsweg der Wirtschaftsschule nicht geeignet sind, die aber dennoch eine Wirtschaftsschule besuchen möchten, können an einem dreitägigen Probeunterricht in den Fächern Deutsch und Mathematik teilnehmen. Wird dieser Probeunterricht erfolgreich absolviert, steht der Weg zur Aufnahme in eine Wirtschaftsschule offen.

Schüler, die ohne Erfolg am Probeunterricht teilgenommen haben, aber in beiden Fächern die Note 4 erreicht haben, werden in die Wirtschaftsschule aufgenommen, wenn die Erziehungsberechtigten dies beantragen.

Der Eintritt bzw. die Aufnahme in eine höhere Jahrgangsstufe der vier- und dreistufigen Wirtschaftsschule setzt das Bestehen einer Aufnahmeprüfung (kann entfallen, vgl. § 28 WSO) und einer Probezeit voraus.

Der Eintritt in die zweistufige Wirtschaftsschule ist möglich für Schüler 

  • mit qualifizierendem Abschluss der Mittelschule, wenn sie im Fach Englisch im Zeugnis über den qualifizierenden Abschluss der Mittelschule oder im Zeugnis über den erfolgreichen Mittelschulabschluss mindestens die Note 3 erzielt haben,
  • mit erfolgreichem Abschluss der Mittelschule und Bestehen einer Probezeit,
  • die mit Erfolg die Jahrgangsstufe 9 der Realschule, der Mittleren-Reife-Klasse der Mittelschule oder des Gymnasiums durchlaufen haben,
  • die die Jahrgangsstufe 9 der Mittleren-Reife-Klasse der Mittelschule, der Realschule oder des Gymnasiums ohne Erfolg absolviert haben, aber im Jahreszeugnis der Jahrgangsstufe 9 in den Fächern Deutsch und Englisch mindestens die Note 4 erzielt haben.

Eine unmittelbare Aufnahme in die Jahrgangsstufe 11 der zweistufigen Wirtschaftsschule ist nicht möglich.

Bei allen Formen der Wirtschaftsschule ist zu beachten, dass eine Aufnahme von Schülerinnen und Schülern nur im Umfang der vorhandenen Schulplätze erfolgen kann.

Für nähere Informationen zur Aufnahme in die Wirtschaftsschule stehen Ihnen die Schulleitungen der Wirtschaftsschulen bzw. die Staatlichen Schulberater zur Verfügung.

Gibt es eine Altersgrenze für die Wirtschaftsschule? Vorlesen lassen

Ja, für die Aufnahme in die Eingangsstufen der drei- und vierstufigen Wirtschaftsschule bzw. in eine höhere Jahrgangsstufe gelten folgende Höchstaltersgrenzen (Stichtag: 30. Juni):

  • Jahrgangsstufe 7: noch nicht 15 Jahre
  • Jahrgangsstufe 8: noch nicht 16 Jahre

Über Ausnahmen von der Altersgrenze in besonderen Fällen entscheidet der Schulleiter.

In der zweistufigen Wirtschaftsschule gibt es keine Höchstaltersgrenze.

Welche Ausbildungsrichtungen gibt es? Vorlesen lassen

An der vier- und dreistufigen Wirtschaftsschule können ab der Jahrgangsstufe 8 zwei Ausbildungsrichtungen eingerichtet werden:

  • In der Wahlpflichtfächergruppe H wird die berufliche Grundbildung vertieft. Der Schwerpunkt liegt auf kaufmännischen bzw. wirtschaftskundlichen Fächern (wie z. B. Rechnungswesen, Text- und Datenverarbeitung), während das Fach Mathematik lediglich im Rahmen der Wahlpflichtfächer angeboten wird. Dieser Zweig eignet sich vor allem für Schüler, die später eine Berufsausbildung in einem kaufmännischen Beruf oder einen Verwaltungsberuf anstreben.
  • In der Wahlpflichtfächergruppe M wird die berufliche Grundbildung im wirtschaftlichen Bereich durch naturwissenschaftlich-mathematische Inhalte (Mathematik und Physik) ergänzt. Damit bildet diese Ausbildungsrichtung eine gute Grundlage für eine spätere kaufmännische oder technische Berufsausbildung, sie ist aber auch geeignet für eine Fortsetzung des schulischen Bildungswegs, zum Beispiel an einer Fachoberschule.

Schüler, die eine Fortsetzung ihres schulischen Bildungsweges, etwa an einer Fachoberschule, anstreben, sollten sich für die Wahlpflichtfächergruppe M der vier- und dreistufigen Wirtschaftsschule entscheiden. Wenn sie die Wahlpflichtfächergruppe H gewählt haben, ist es hilfreich, das Wahlpflichtfach Mathematik zu belegen.

In der vier- und dreistufigen Wirtschaftsschule wählen die Schüler ab der Jahrgangsstufe 9, in der zweistufigen Wirtschaftsschule ab der Jahrgangsstufe 10 aus dem Angebot der Schulen ein Wahlpflichtfach, z. B. Übungsfirmenarbeit, Mathematik oder Französisch.

Welche Fächer werden in den einzelnen Jahrgangsstufen unterrichtet? Vorlesen lassen

Die Wirtschaftsschule gehört zu den beruflichen Schulen. Deshalb gilt für beide Ausbildungsrichtungen: der wirtschaftliche Unterricht weist ein wesentlich höheres Stundenmaß auf als an vergleichbaren Schularten. Von großer Bedeutung ist dabei die Praxisorientierung.

In der vier- und dreistufigen Wirtschaftsschule besteht ab der Jahrgangsstufe 8 grundsätzlich die Möglichkeit, zwischen den beiden Wahlpflichtfächergruppen H und M - mit den unten aufgeführten Pflichtfächern - zu wählen.

In der vier- und dreistufigen Wirtschaftsschule wählen die Schüler ab der Jahrgangstufe 9, in der zweistufigen Wirtschaftsschule ab der Jahrgangsstufe 10 ein Wahlpflichtfach (3-stündig) aus dem jeweiligen Angebot der Schule.

In welchen Fächern wird die Praxisorientierung der Wirtschaftsschule deutlich? Vorlesen lassen

Vor allem in den Fächern Textverarbeitung, Datenverarbeitung und in den Wahlpflichtfächern. Im Wahlpflichtfach Übungsfirmenarbeit lernen die Schüler in schuleigenen Übungsfirmen die Ausführung wichtiger kaufmännischer Tätigkeiten. Sie kaufen und verkaufen Waren, übernehmen die Buchführung, führen die Geschäftskorrespondenz mit anderen Übungsfirmen, Banken usw. Auch der Unterricht im Fach Datenverarbeitung trägt zur Qualifizierung der Schüler bei. Praxisgemäße Anwendersoftware (z. B. Finanzbuchhaltung, Kalkulation, Auftragsbearbeitung) steht an Wirtschaftsschulen zur Verfügung.

Was ist eigentlich ein Wirtschaftsschulabschluss? Vorlesen lassen

Wer an einer der bayerischen Wirtschaftsschulen am Ende der Jahrgangsstufe 10 (der vier- oder dreistufigen Wirtschaftsschule) bzw. der Jahrgangsstufe 11 (der zweistufigen Wirtschaftsschule) die Abschlussprüfung besteht, erhält den Wirtschaftsschulabschluss, der ein mittlerer Schulabschluss ist. Mit dem Wirtschaftsschulabschluss verkürzt sich die Ausbildungsdauer in einem kaufmännischen Beruf um bis zu ein Jahr, wobei für die Anrechnung ein gemeinsamer Antrag der Auszubildenden und Ausbildenden nötig ist.

Welche weiterführenden Schulen kann ich nach Abschluss der Wirtschaftsschule besuchen? Vorlesen lassen

  • Berufsfachschule
  • Fachschule nach einer Berufsausbildung
  • Fachakademie nach einer Berufsausbildung
  • Fachoberschule
  • Berufsoberschule nach einer Berufsausbildung
  • Kolleg nach einer Berufsausbildung
  • Gymnasium (vgl. die Infos dazu auf den Seiten zum Übertritt)

Die besten Links zur Wirtschaftsschule

Seite empfehlen

Vorlese-Steuerung schließen