Das Studium für Lehramt an Mittelschulen

Die Befähigung für das Lehramt an Mittelschulen setzt mit dem Studium eine abgeschlossene wissenschaftliche Vorbildung und mit dem Vorbereitungsdienst (Referendariat) eine abgeschlossene schulpraktische Ausbildung voraus.

Das Studium für das Lehramt an Mittelschulen umfasst

  • einen erziehungswissenschaftlichen Teil,
  • das Studium der Didaktiken einer Fächergruppe der Haupt-/Mittelschule einschließlich der fachwissenschaftlichen Grundlagen und
  • das Studium eines Unterrichtsfachs.


Zum erziehungswissenschaftlichen Studium gehören: Allgemeine Pädagogik, Schulpädagogik, Psychologie sowie eines der folgenden Gebiete: Politikwissenschaft, Soziologie, Volkskunde; dazu Philosophie oder Theologie.

Die wichtigsten Fragen und Antworten

Welche Unterrichtsfächer gibt es?

  • Arbeitslehre
  • Biologie
  • Chemie
  • Deutsch
  • Didaktik des Deutschen als Zweitsprache
  • Englisch
  • Geographie
  • Geschichte
  • Informatik
  • Kunsterziehung
  • Mathematik
  • Musik
  • Physik
  • Evangelische Religionslehre
  • Katholische Religionslehre
  • Sozialkunde
  • Sport

An die Stelle des Studiums eines dieser Unterrichtsfächer kann in Erweiterung des Studiums das Studium der Psychologie mit schulpsychologischem Schwerpunkt treten. Das ist aber nur an den Studienorten Bamberg, Eichstätt und München möglich.

Was muss ich zu Praktika wissen?

Welche Erweiterungsmöglichkeiten gibt es?

Weiterführende Informationen

Vorlese-Funktion