Elitenetzwerk Bayern - Aktuelles aus den Programmen Neue "Internationale Nachwuchsforschergruppe" an der Universität Bayreuth beginnt

Mit Klick ins Bild mehr über die neue
Mit Klick ins Bild mehr über die neue "Internationale Nachwuchsforschergruppe" an der Universität Bayreuth erfahren

Das bayerische Wissenschaftsministerium fördert im Rahmen des Elitenetzwerks Bayern seit 2018 die "Internationale Nachwuchsforschergruppe Electronic excitations in light-converting systems”. Die Nachwuchsforschergruppe ist dabei an den Elitestudiengang „Biological Physics” an der Universität Bayreuth angegliedert.

Forschungsschwerpunkt der "Internationalen Nachwuchsforschergruppe" sind die komplexen Systeme, mit denen Pflanzen und Bakterien die Energie des Sonnenlichtes aufnehmen und in chemische Energie verwandeln. Dieses so genannte natürliche „light harvesting“ soll mit Hilfe von genauen und parameterfreien quantenmechanischen Methoden beschrieben werden, um Aufschluss über die Energetik und den Transport der vom Sonnenlicht angeregten Elektronen zu erhalten.

Dr. Linn Leppert koordiniert die Gruppe. Die theoretische Physikerin ist 2017 nach einem zweijährigen, von der Alexander von Humboldt-Stiftung geförderten Forschungsaufenthalt an der University of California, Berkeley, damit an ihre Alma Mater zurückgekehrt.

Die "Internationale Nachwuchsforschergruppe" ist schon jetzt in die Forschungslandschaft der Universität Bayreuth gut eingebunden. So ist Dr. Leppert Projektleiterin im Bayreuther Sonderforschungsbereich „Von partikulären Nanosystemen zur Mesotechnologie“, im Rahmen dessen sie sich mit Materialien für die Photovoltaik beschäftigt.

Dr. Linn Leppert
Dr. Linn Leppert

„Konzepte aus der Biologie auf Solarzellen zu übertragen, ist eine spannende Vision“, beschreibt Dr. Leppert den Zusammenhang von biologischen und künstlichen Lichtsammelsystemen. „Die Bedingungen für diese Art der interdisziplinären Forschung sind an der Universität Bayreuth optimal. Meine Forschungsinteressen decken sich perfekt mit denen von Kolleginnen und Kollegen aus der Experimentalphysik, der Chemie und Biochemie sowie der theoretischen Physik. Ideale Voraussetzungen für eine produktive Zusammenarbeit.“

Synergien zu schaffen, ist auch das Ziel des Elitestudiengangs „Biological Physics“, der die interdisziplinäre Zusatzausbildung exzellenter Studierender der Physik, Biochemie und Biologie zum Ziel hat. Hier bringt sich Dr. Leppert in die Lehre ein. Im laufenden Wintersemester hält sie eine Vorlesung zu grundlegenden Konzepten der Physik, die sich an Studierende der Biochemie und Biologie richtet, sowie einen interdisziplinären Praktikumskurs, in dem Studierende anhand einfacher Modelle und quantenmechanischer Rechnungen Konzepte des „light harvesting“ besser verstehen sollen.

Das Team erhält zudem Unterstützung durch zwei Doktoranden, die sich mit der quantenmechanischen Beschreibung von biologischen Lichtsammelsystemen befassen. „Ich betreue bereits seit letztem Jahr eine Doktorandin, die im Rahmen des Sonderforschungsbereiches komplexe Solarzellmaterialien erforscht. Ich bin zuversichtlich, dass sich durch die weiteren Doktoranden auch innerhalb der Gruppe Synergien ergeben, die zu unserem Verständnis von biologischen und künstlichen Lichtsammelsystemen beitragen werden.“

Weitere Informationen

Vorlese-Funktion