Technische Universität München Forschungsprojekt Mikroplastik bekommt Förderung

Wissenschaftsstaatssekretär Bernd Sibler, Prof. Dr. Jürgen Geist vom Lehrstuhl für Aquatische Systembiologie sowie Dorothea Leonhardt und Prof. Dr.-Ing. Heinz Gerhäuser von der Bayerischen Forschungsstiftung bei der Übergabe des Förderbescheids (v.l.n.r.)
Wissenschaftsstaatssekretär Bernd Sibler, Prof. Dr. Jürgen Geist vom Lehrstuhl für Aquatische Systembiologie sowie Dorothea Leonhardt und Prof. Dr.-Ing. Heinz Gerhäuser von der Bayerischen Forschungsstiftung bei der Übergabe des Förderbescheids (v.l.n.r.)

Nachhaltiger Umweltschutz: Ein Forschungsprojekt der TU München befasst sich mit Mikroplastik in Meeren und Gewässern. Die Bayerische Forschungsstiftung unterstützt es mit fast einer Million Euro.

Wissenschaftsstaatssekretär Bernd Sibler
Wissenschaftsstaatssekretär Bernd Sibler

„Die Fördergelder der Bayerischen Forschungsstiftung in Höhe von rund 960.000 Euro für das Projekt ‚Mikroplastik‘ der Technischen Universität München helfen, die Forschung zum nachhaltigen Schutz der Umwelt weiter voranzubringen“, betonte Wissenschaftsstaatssekretär Bernd Sibler bei der Übergabe eines Förderbescheids der Bayerischen Forschungsstiftung an Prof. Dr. Jürgen Geist, den Inhaber des Lehrstuhls für Aquatische Systembiologie der TU München. Der Staatssekretär ergänzte: „Beteiligte aus Wissenschaft und Wirtschaft widmen sich bei diesem Projekt gemeinsam einer hochaktuellen Problematik: Plastikmüll in unseren Meeren und Gewässern. Es nimmt sich der Frage an, wie wir diese Verschmutzung reduzieren können. Damit leistet das Forschungsvorhaben einen wichtigen Beitrag zur Sicherung unserer Zukunft.“

Prof. Dr. Jürgen Geist, Leiter und Koordinator des Projekts, erklärte: „Bisher weiß niemand sicher, ob sich Mikroplastik erheblich anders verhält als in Gewässern natürlich vorkommende Partikel, z. B. feiner Sand. Außerdem möchten wir klären, ob die sogenannten Biokunststoffe tatsächlich Vorteile gegenüber herkömmlichem Plastik haben.“

Prof. Dr. Jürgen Geist (links) vom Lehrstuhl für Aquatische Systembiologie erklärt Wissenschaftsstaatssekretär Bernd Sibler (rechts) die Vorgehensweise im Projekt exemplarisch an einer Süßwassermuschel
Prof. Dr. Jürgen Geist (links) vom Lehrstuhl für Aquatische Systembiologie erklärt Wissenschaftsstaatssekretär Bernd Sibler (rechts) die Vorgehensweise im Projekt exemplarisch an einer Süßwassermuschel

Als Mikroplastik werden Kunststoffteilchen bezeichnet, deren Größe im Mikro- und Nanometerbereich liegt. Ziel des Projekts ist es, grundlegende Fragen zu den Eigenschaften von Mikroplastik im Meer und Gewässern zu klären. Es sollen Methoden entwickelt werden, um den Anteil an Mikroplastik zu messen und damit vergleichbar zu machen. Außerdem sollen Alternativen zu herkömmlichem Plastik erforscht werden. Neben der TU München sind zahlreiche Partner aus der Wirtschaft an dem Projekt beteiligt.

Weitere Informationen

Vorlese-Funktion