EU-Programm Bayerische und tschechische Wissenschaftler arbeiten gemeinsam an medizinischem Projekt

Wissenschaftsstaatssekretär Bernd Sibler (li.) beim Live-Versuch mit Prof. Dr. Sebastian Dendorfer (2.v.re.) von der OTH Regensburg und PD Dr. med. Carsten Englert (re.)
Wissenschaftsstaatssekretär Bernd Sibler (li.) beim Live-Versuch mit Prof. Dr. Sebastian Dendorfer (2.v.re.) von der OTH Regensburg und PD Dr. med. Carsten Englert (re.)

Grenzübergreifende Arbeit an einem Zukunftsthema: Die Ostbayerische Technische Hochschule (OTH) Regensburg realisiert gemeinsam mit der Westböhmischen Universität in Pilsen das Projekt "Virtuelle Menschmodelle für die Prävention und Rehabilitation von Schultererkrankungen". So funktioniert die länderübergreifende Kooperation.

Wissenschaftsstaatssekretär Bernd Sibler betonte: "Das gute nachbarschaftliche Verhältnis zwischen Bayern und Tschechien gründet auf vielfältigen Verbindungen. Neben Kunst und Kultur bieten besonders Wissenschaft und Forschung Anknüpfungspunkte, um die bayerisch-tschechische Zusammenarbeit weiter auszubauen. Im Rahmen der grenzübergreifenden INTERREG-Projekte arbeiten unsere Wissenschaftler gemeinsam an wichtigen Zukunftsthemen. Damit stärken sie die engen Partnerschaften im bayerisch-tschechischen Grenzgebiet und füllen den europäischen Gedanken mit Leben!"

Wissenschaftsstaatssekretär Bernd Sibler (Mitte) mit Jan Spicka und Pavel Jedlicka (v.li.). Die Kooperationspartner vom New Technologies Research Centre der Westböhmischen Universität in Pilsen erläutern ihre Forschungsergebnisse
Wissenschaftsstaatssekretär Bernd Sibler (Mitte) mit Jan Spicka und Pavel Jedlicka (v.li.). Die Kooperationspartner vom New Technologies Research Centre der Westböhmischen Universität in Pilsen erläutern ihre Forschungsergebnisse

Die OTH Regensburg realisiert im Rahmen des EU-Programms "INTERREG V-A – Bayern – Tschechische Republik" das grenzübergreifende Projekt "Virtuelle Menschmodelle für die Prävention und Rehabilitation von Schultererkrankungen". Partner auf tschechischer Seite ist die Westböhmische Universität in Pilsen. Die beiden Hochschulen entwickeln neue Methoden für die Analyse von Schulterpathologien. So sollen die Möglichkeiten der Prävention, Therapie und Rehabilitation von Schulterverletzungen und -degenerationen erweitert werden.

EU-Förderinitiative

Ziel des grenzübergreifenden Förderprogramms "INTERREG V-A" ist es, die Zusammenarbeit zwischen Bayern und Tschechien in der gemeinsamen Grenzregion nachhaltig zu entwickeln. Es ist Teil der Europäischen Kohäsionspolitik und soll die "Europäische Territoriale Zusammenarbeit" voranbringen. Die EU unterstützt hierfür u. a. Maßnahmen zur Stärkung von Forschung, technologischer Entwicklung und Innovation. Das Bayerische Wissenschaftsministerium begleitet die EU-Förderinitiative als Fachressort.

Weitere Informationen

Vorlese-Funktion

Das bayerische Kultusministerium stellt auf seiner freizugänglichen Website eine Vorlesefunktion zur Verfügung. Beim Aktivieren dieser Funktion werden Inhalte und technische Cookies von dem Dienstanbieter Readspeaker geladen und dadurch Ihre IP-Adresse an den Dienstanbieter übertragen.

Wenn Sie die Vorlesefunktion jetzt aktivieren möchten, klicken Sie auf „Vorlesefunktion aktivieren“.

Ihre Zustimmung zur Datenübertragung können Sie jederzeit während Ihrer Browser-Session widerrufen. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zum Widerruf Ihrer Zustimmung zur Datenübertragung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung im Abschnitt „Vorlesefunktion“.

Sofern Sie uns Ihre Einwilligung erteilen, verwenden wir Cookies zur Nutzung unseres Webanalyse-Tools Matomo Analytics. Durch einen Klick auf den Button „Zustimmen“ erteilen Sie uns Ihre Einwilligung dahingehend, dass wir zu Analysezwecken Cookies (kleine Textdateien mit einer Gültigkeitsdauer von maximal zwei Jahren) setzen und die sich ergebenden Daten verarbeiten dürfen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in unserer Datenschutzerklärung widerrufen. Dort finden Sie auch weitere Informationen.