Hochschullehrer: Verband traf sich in Amberg

Wissenschaftsstaatssekretär Bernd Sibler und Prof. Dr. Friedrich Vilsmeier (Vorsitzender VHB)
Wissenschaftsstaatssekretär Bernd Sibler und Prof. Dr. Friedrich Vilsmeier (Vorsitzender VHB)

Der Verband der Hochschullehrerinnen und Hochschullehrer an Fachhochschulen in Bayern e.V. (VHB) traf sich zur Delegiertenversammlung in Amberg. Rund 50 Prozent der an Hochschulen für angewandte Wissenschaften in Bayern tätigen Professorinnen und Professoren sind Mitglied in diesem Verband - die Funktion als kommunikative Schnittstelle zwischen Hochschule und Politik ist nur eine der Aufgaben.

Wissenschaftsstaatssekretär Bernd Sibler
Wissenschaftsstaatssekretär Bernd Sibler

Wissenschaftsstaatssekretär Bernd Sibler stellte in seiner Ansprache die hohe Mitgliederzahl heraus: "Rund 50 Prozent der Professorinnen und Professoren an den Hochschulen für angewandte Wissenschaften in Bayern sind Mitglied des Verbandes. Das zeigt das Vertrauen zum Verband und stärkt die Organisation als einflussreiche Interessenvertretung."

"Wir haben ein gemeinsames Ziel: Wir wollen die Hochschulen für angewandte Wissenschaften in Bayern weiter voran bringen! Der erreichte Erfolg ist auch Ihr Erfolg. Dafür möchte ich Ihnen im Namen der Bayerischen Staatsregierung ganz herzlich danken.", so Staatssekretär Sibler weiter.

Der VHB dient für seine Mitglieder nicht nur als Informationsquelle, sondern auch als proaktive Vereinigung, die durch Umfragen Probleme feststellt und Lösungen erarbeitet.

Durch die Delegierten der verschiedenen Hochschulen kommt ein förderlicher Austausch über die einzelnen Institute zustande - gegenseitiges Lernen und Kooperationen werden gefördert. Aktuelle Hochschulthemen werden über die Delegierten oder direkt über den VHB an die Mitglieder verteilt.

Durch die Delegierten der verschiedenen Hochschulen kommt ein förderlicher Austausch zwischen den einzelnen Einrichtungen zustande. Der Verband nimmt auch in regelmäßigen Abständen die Arbeitsbedingungen unter die Lupe und setzt sich für Verbesserungen in Forschung und Lehre ein.

Weitere Informationen

Vorlese-Funktion