München Freistaat investiert in neue Wohnanlage für Studierende

Die neue
Die neue "Studentenwohnanlage Agnesstraße" in München

155 zusätzliche Wohnheimplätze im Herzen Münchens: In der Agnes-Straße in München-Schwabing ist eine neue Wohanlage für Studierende eröffnet worden. Der Freistaat Bayern hat den Bau mit 5,6 Millionen Euro bezuschusst.

Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle und Innen- und Bauminister Joachim Herrmann haben gemeinsam mit Dr. Ursula Wurzer-Faßnacht, Geschäftsführerin des Studentenwerks München, und Enno Maass vom Architekturbüro 'Geier Maass Architekten' die neue Wohnanlage des Studentenwerks in der Agnesstraße in München-Schwabing eröffnet. "155 Studentinnen und Studenten können sich auf günstige und gute Wohnmöglichkeiten im Herzen Münchens freuen", betonten Spaenle und Herrmann.

Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle (2.v.re.) und Innen- und Bauminister Joachim Hermann (3.v.li.) mit Dr. Ursula Wurzer-Faßnacht, Geschäftsführerin des Studentenwerks München, (3.v.re.) sowie den Architeketen Enno Maass (2.v.li.) und Almut Geier (li.)
Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle (2.v.re.) und Innen- und Bauminister Joachim Hermann (3.v.li.) mit Dr. Ursula Wurzer-Faßnacht, Geschäftsführerin des Studentenwerks München, (3.v.re.) sowie den Architeketen Enno Maass (2.v.li.) und Almut Geier (li.)

Kultusminister Spaenle erläuterte: "Es ist uns ein wichtiges Anliegen, bezahlbaren Wohnraum für Studierende in der Nähe der Hochschulen zu fördern. Dazu tragen wir gemeinsam mit dem Studentenwerk München mit dem Neubau der Wohnanlage Agnesstraße hier in München-Schwabing bei. In dieser Wohnanlage können wir nun auch zehn Eltern ein Zuhause für sich und ihr Kind anbieten." "Von den Gesamtkosten in Höhe von rund 15,8 Millionen Euro übernehmen wir als Freistaat Bayern mit rund 5,6 Millionen Euro Fördermittel einen erheblichen Anteil", sagte Innenminister Herrmann. Minister Spaenle dankte dem Studentenwerk und betonte: "Mit seinem Engagement leistet das Studentenwerk München einen Beitrag zur Attraktivität des Hochschulstandorts."

Zwei Bauabschnitte

Wie Herrmann erklärte, entstand die Wohnanlage mit insgesamt 155 Wohnplätzen in zwei Bauabschnitten. Im ersten Bauabschnitt errichtete das Studentenwerk den Ersatzneubau des Internationalen Hauses, eine Kombination aus Schulungsräumen und Studentenwohnheim mit 116 Wohnplätzen. 39 weitere Wohnplätze wurden im zweiten Bauabschnitt in einem Neubau im Innenhof geschaffen.

Der Freistaat stellt seit Jahren Finanzmittel in beträchtlicher Höhe für die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum für Studierende zur Verfügung. Hierfür stehen bayernweit in 2017 und 2018 jeweils bis zu 47,5 Millionen Euro bereit. Minister Herrmann ergänzte: "Seit 2006 haben wir als bayerisches Innen- und Bauministerium rund 211 Millionen Euro Fördermittel in den Neubau und die Sanierung von insgesamt 7.800 Wohnheimplätzen investiert."

Weitere Informationen

Vorlese-Funktion