„Gute gesunde Schule Bayern“ Gesundheit fördert besseres Lernen

Gesundheitsminister Holetschek (links) und Kultusminister Piazolo (rechts) mit Vertreterinnen und Vertretern der ausgezeichneten Schulen aus dem Regierungsbezirk Niederbayern
Gesundheitsminister Holetschek (links) und Kultusminister Piazolo (rechts) mit Vertreterinnen und Vertretern der ausgezeichneten Schulen aus dem Regierungsbezirk Niederbayern

„Gute gesunde Schulen“: Die Gesundheit der Schulfamilie steht an erster Stelle und fördert das Lernen. Kultusminister Prof. Dr. Michael Piazolo und Gesundheitsminister Klaus Holetschek zeichnen 178 Schulen in Bayern als „gute gesunde Schulen“ aus.

Kultusminister Prof. Dr. Michael Piazolo und Gesundheitsminister Klaus Holetschek haben am 5. Dezember 2022 178 Schulen in Bayern als „gute gesunde Schulen“ ausgezeichnet. Sie sind davon überzeugt, dass gesunde Schülerinnen und Schüler besser lernen. Deshalb sollen möglichst viele Schulen das „Landesprogramm für die gute gesunde Schule Bayern“ in Anspruch nehmen, das dabei unterstützt, die Gesundheit der Schulfamilie langfristig zu erhalten. 86 Schulen erhalten die Auszeichnung bereits zum zweiten Mal.

Kultusminister Prof. Dr. Michael Piazolo betont: „Für den schulischen Erfolg sind Gesundheit und allgemeines Wohlbefinden ausschlaggebend. Deshalb ist es mir ein Herzensanliegen, unseren Schülerinnen und Schülern eine gesunde und nachhaltige Lebensweise nahezubringen. Besonders Bewegung und Ernährung gehören hier elementar dazu. Am effektivsten ist es, wenn die Gesundheitsförderung fächerübergreifend stattfindet und den gesamten Schultag umfasst. Es freut mich sehr, dass die beteiligten Lehrkräfte an ihren Schulen diesen Schwerpunkt setzen. Sie haben neue Modelle erprobt, um die Schülerinnen und Schüler auf ein gesundes, selbstbestimmtes Leben vorzubereiten. Ich gratuliere allen Schulen herzlich zur Auszeichnung ‚gute gesunde Schule‘ und danke allen Beteiligten für den Einsatz!“

Gesundheitsminister Klaus Holetschek erklärt: „Das gesunde Aufwachsen unserer Kinder ist schon seit vielen Jahren ein bedeutendes gesundheitspolitisches Thema der Staatsregierung und eines der vier zentralen Handlungsfelder im Bayerischen Präventionsplan. Besonders wichtig ist mir, die Gesundheitskompetenz der Kinder und Jugendlichen zu stärken. Zu wissen, welche Lebensmittel und welche Ernährungsweise guttun und wie entscheidend Sport und Bewegung sind, ist ein immens wichtiger Baustein für ein gesundes Leben. Wenn schon in jungen Jahren die Weichen für eine gesunde Lebensweise gestellt werden, kann damit häufig Krankheiten wie Diabetes mellitus Typ 2 und Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorgebeugt werden. Wir werden deshalb auch künftig intensiv für eine ausgewogene Ernährung, ausreichend Bewegung, Stressvermeidung und Nichtrauchen werben.“

Unterstützung durch regionale Moderatorinnen und Moderatoren

Um die Auszeichnung zu erhalten, mussten die Schulen zwei Gesundheits-Projekte aus verschiedenen Themenfeldern umsetzen. Die Bandbreite reichte hier von Ernährung über Bewegung bis hin zu psychischer Gesundheit, aber auch Stress- und Suchtprävention spielten eine Rolle. So haben ausgezeichnete Schulen beispielsweise die Kommunikation miteinander und den Umgang mit belastenden Situationen und Stress thematisiert und ein Resilienztraining für die 5. und 6. Klassen in die Wege geleitet. Ernährung und Bewegung sind die Dauerbrennerthemen der schulischen Gesundheitsförderung: Das Ackern im Schulgarten, gemeinsame Kochstunden, die Anschaffung und Anleitung von Bewegungs- und Spielangeboten sind hier exemplarische Beispiele. Außerdem gab es vermehrt Projekte zur Lehrerinnen- und Lehrergesundheit, bei denen Entspannungsangebote etabliert, Supervisionen angeboten oder über analoge wie digitale Wege Gute-Laune-Botschaften verbreitet werden. Bei der Ausgestaltung der Projekte wurden die Schulen in jedem Regierungsbezirk von regionalen Moderatorinnen und Moderatoren unterstützt, die Kontakte zu geeigneten externen Partnern vermittelt und bei Fragen zur Projektausgestaltung beraten haben. Insgesamt haben in Bayern bisher – einschließlich dieser Runde – 345 Schulen die Auszeichnung „gute gesunde Schule Bayern“ erhalten, die die „gute gesunde Schule“-Plakette und eine Urkunde beinhaltet. Die ausgezeichneten Schulen sind auf einer interaktiven Karte auf der Homepage des Landesprogramms unter Wir sind dabei! (bayern.de) aufgeführt.

Träger des Landesprogramms sind neben dem Kultus- und Gesundheits- und Pflegeministerium das Zentrum für Prävention und Gesundheitsförderung (ZPG) am Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, die AOK Bayern, die BARMER und die Kommunale Unfallversicherung Bayern (KUVB). Das Landesprogramm wurde im Schuljahr 2008/2009 initiiert und zum Schuljahr 2019/2020 neu strukturiert.

Weitere Informationen zum Landesprogramm und zur Bewerbung sind hier zu finden. 

Weitere Informationen

Vorlese-Funktion

Das bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus stellt auf seiner freizugänglichen Website eine Vorlesefunktion zur Verfügung. Beim Aktivieren dieser Funktion werden Inhalte und technische Cookies von dem Dienstanbieter Readspeaker geladen und dadurch Ihre IP-Adresse an den Dienstanbieter übertragen.

Wenn Sie die Vorlesefunktion jetzt aktivieren möchten, klicken Sie auf „Vorlesefunktion aktivieren“.

Ihre Zustimmung zur Datenübertragung können Sie jederzeit während Ihrer Browser-Session widerrufen. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zum Widerruf Ihrer Zustimmung zur Datenübertragung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung im Abschnitt „Vorlesefunktion“.

Sofern Sie uns Ihre Einwilligung erteilen, verwenden wir Cookies zur Nutzung unseres Webanalyse-Tools Matomo Analytics. Durch einen Klick auf den Button „Zustimmen“ erteilen Sie uns Ihre Einwilligung dahingehend, dass wir zu Analysezwecken Cookies (kleine Textdateien mit einer Gültigkeitsdauer von maximal zwei Jahren) setzen und die sich ergebenden Daten verarbeiten dürfen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in unserer Datenschutzerklärung widerrufen. Dort finden Sie auch weitere Informationen.