Landesschülerrat Bezirksschülersprecher wählen Schülervertretung auf Landesebene

Die Landesschülervertretung setzt sich aktiv für die Interessen der Schülerschaft ein und wird demokratisch gewählt
Die Landesschülervertretung setzt sich aktiv für die Interessen der Schülerschaft ein und wird demokratisch gewählt

Ein engagiertes Sprachrohr bayerischer Schülerinnen und Schüler: Kultusminister Prof. Dr. Michael Piazolo und Kultusstaatssekretärin Anna Stolz gratulieren dem neu gewählten Landesschülerrat und freuen sich auf die Zusammenarbeit. 

Kultusminister Prof. Dr. Michael Piazolo und Kultusstaatssekretärin Anna Stolz
Kultusminister Prof. Dr. Michael Piazolo und Kultusstaatssekretärin Anna Stolz

Im Anschluss an ihre digitale Konferenz am 29. und 30. November haben die 40 bayerischen Bezirksschülersprecherinnen und -sprecher aller weiterführenden Schulen eine neue Schülervertretung auf Landesebene gewählt. Wie im vergangenen Jahr erfolgte die Wahl per Briefwahl.

Kultusminister Michael Piazolo übermittelte umgehend nach der Bekanntgabe des Wahlergebnisses seine Glückwünsche an die Neugewählten: „Es freut mich sehr, dass sich auch in diesem Schuljahr so viele junge Menschen für dieses verantwortungsvolle Amt zur Wahl gestellt haben. Gerade in anspruchsvollen Zeiten wie diesen brauchen wir eine motivierte Schülervertretung, die als engagiertes Sprachrohr unserer Schülerinnen und Schüler agiert. Ich möchte allen neuen Landesschülersprecherinnen und -sprechern sowie ihren Vertretungen ganz herzlich zur Wahl gratulieren.“

Auch Staatssekretärin Anna Stolz unterstrich die hohe Wertschätzung des Bayerischen Kultusministeriums gegenüber der Schülervertretung: „Der unmittelbare Kontakt zu unseren Schulen ist uns ein großes Anliegen. Wir werden auch zukünftig ein offenes Ohr für die Anliegen unserer Schülerinnen und Schüler haben. Ich freue mich sehr auf einen konstruktiven und wertschätzenden Austausch mit unseren neu gewählten Landesschülersprecherinnen und -sprechern.“

Demokratisch gewählte Vertretung aller Schülerinnen und Schüler

Der Landesschülerrat ist eine demokratisch gewählte Vertretung aller Schülerinnen und Schüler und seit August 2008 im Bayerischen Gesetz über das Erziehungs- und Unterrichtswesen verankert. Er vertritt die Anliegen der Schülerinnen und Schüler von Förder-, Mittel-, Real-, Berufs- und Fachoberschulen, Gymnasien sowie Beruflichen Schulen. Bei grundlegenden, die Schüler betreffenden schulischen Angelegenheiten, hat der Landesschülerrat das Recht, informiert und angehört zu werden. Außerdem kann er Anregungen und Vorschläge der bayerischen Schülerinnen und Schüler an das Kultusministerium richten.

Der neue Landesschülerrat und seine Stellvertretung:


Berufliche Schulen

Landesschülersprecher: Rashid Reich, Berufliche Schule B2 Nürnberg
Stellv. Landesschülersprecherin: Jessica Groher, Berufliches Schulzentrum Amberg

Fachoberschulen/Berufsoberschulen

Landesschülersprecher: Dennis Müller, Städtische Fachoberschule Nürnberg
Stellv. Landesschülersprecher: Attila Kachelmann, Staatliche Fachoberschule Germering

Förderschulen

Landesschülersprecher: Adam Al-Jaisani, Johannes-de-la-Salle-Berufsschule Aschaffenburg
Stellv. Landesschülersprecherin: Viktorija Pahomova, Sonderpädagogisches Förderzentrum Jean-Paul-Platz Nürnberg

Gymnasien

Landesschülersprecherin: Marlena Thiel, Ernst-Mach-Gymnasium Haar, München
Stellv. Landesschülersprecherin: Fabia Klein, Peter-Vischer-Schule Nürnberg

Mittelschulen

Landesschülersprecher: Tim Domeyer, Grund- und Mittelschule Kemnath
Stellv. Landesschülersprecher: Federico Ciullo, Carl-Orff-Schule Dießen am Ammersee

Realschulen

Landesschülersprecher: Moritz Peter, Leopold-Ullstein-Realschule Fürth
Stellv. Landesschülersprecherin: Lilja Raba, Maria-Ward-Realschule Neuburg a. d. Donau

Weitere Informationen

Vorlese-Funktion

Sofern Sie uns Ihre Einwilligung erteilen, verwenden wir Cookies zur Nutzung unseres Webanalyse-Tools Matomo Analytics. Durch einen Klick auf den Button „Zustimmen“ erteilen Sie uns Ihre Einwilligung dahingehend, dass wir zu Analysezwecken Cookies (kleine Textdateien mit einer Gültigkeitsdauer von maximal zwei Jahren) setzen und die sich ergebenden Daten verarbeiten dürfen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in unserer Datenschutzerklärung widerrufen. Dort finden Sie auch weitere Informationen.