Preisverleihung Ehrenamtliches Engagement ist ein Gewinn für alle

Beim Wettbewerb „Eine Klasse für sich und andere“ engagieren sich Schulklassen im Rahmen von Projekten, die schulischen Unterricht mit gesellschaftlichem Engagement verbinden
Beim Wettbewerb „Eine Klasse für sich und andere“ engagieren sich Schulklassen im Rahmen von Projekten, die schulischen Unterricht mit gesellschaftlichem Engagement verbinden

Erfolgreicher Wettbewerb „Eine Klasse für sich und andere“: Vier Gewinnerklassen werden bei virtueller Preisverleihung für ihren vorbildlichen Einsatz beim Ehrenamt und für ihre Projekte im Rahmen von „Lernen durch Engagement“ (LdE) ausgezeichnet.​

Kultusstaatssekretärin Anna Stolz
Kultusstaatssekretärin Anna Stolz

Kultusstaatssekretärin Anna Stolz zeigte sich beeindruckt vom Einsatz der Schülerinnen und Schüler: „Gerade junge Menschen zeigen uns immer wieder, dass jeder etwas bewirken und die Welt zum Guten verändern kann. Wer sich engagiert, gestaltet unsere Heimat aktiv mit. Ob in sozialen Einrichtungen, in Kirche oder Kultur, in der Musik oder im Sportverein: Das freiwillige Engagement bei uns im Freistaat ist unverzichtbar. Uns ist es ein großes Anliegen, den ehrenamtlichen Einsatz noch weiter zu fördern. Ich bin überzeugt, dass beim ‚Lernen durch Engagement' alle gewinnen: die Schülerinnen und Schüler, die Klassengemeinschaft, die Schule und unsere ganze Gesellschaft.  Ich danke auch ganz herzlich allen Lehrkräften, die unsere Schülerinnen und Schüler bei ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit begleiten und unterstützen!“

Wer sich in seiner Schulzeit ehrenamtlich engagiert, der bekommt auch eine entsprechende Bescheinigung als Beiblatt zum Zeugnis. Anna Stolz sieht die Schulen bei der Förderung des Ehrenamts in einer besonderen Rolle und Verantwortung. Es gehöre, so die Kultusstaatssekretärin, zu den erzieherischen Aufgaben der Schule, ehrenamtliche Tätigkeit und freiwilliges Engagement anzuregen und zu stärken.

Folgende Schulen wurden im Rahmen der Preisverleihung ausgezeichnet:

  • Staatliche Berufsschule Bamberg:
    Verschiedene Fachrichtungen der Berufsschule unterstützten den Verein „EinDollarBrille“ bei Öffentlichkeitsarbeit und Spendenakquise, durch die Fertigung der Brillenbiegemaschinen, die es Menschen in ärmeren Ländern ermöglichen, Brillen selbst herzustellen.
  • Johann-Michael-Fischer-Gymnasium Burglengenfeld:
    Das P-Seminar Chemie entwickelte einen naturwissenschaftlichen Experimentierkoffer mit Versuchen für alle 37 Grundschulen im Landkreis.
  • Sophie-Scholl-Mittelschule Burglengenfeld:
    Schülerinnen und Schüler der Unterstufe entwickelten ein Online-Ehrenamtsspiel, um junge Menschen über die Vereine und Initiativen in ihrem Heimatort zu informieren und zu Engagement zu motivieren.
  • Gertrud-von-le-Fort-Gymnasium Oberstdorf:
    Das P-Seminar Musik setzte die Oper Carmen als digitales Kunstwerk um, reflektierte dabei Themen wie Rassismus, Gewalt und Femizid und sammelte Spenden zugunsten des Frauenhauses Kempten e.V.

Mit dem Schulpreis „Eine Klasse für sich und andere“ der Castringius Kinder & Jugend Stiftung zeichnet die Koordinierungsstelle für „Lernen durch Engagement“ (LdE) beim Bayerischen Landesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement 2021 in Zusammenarbeit mit der Stiftung Gute Tat München & Region herausragende Projekte und Projektkonzepte aus, die den Einsatz von Schulklassen für wichtige gesellschaftsrelevante Themen aufgreifen. 2021 wurde der ursprünglich auf das Münchner S-Bahn-Gebiet beschränkte Wettbewerb erstmals auf ganz Bayern ausgedehnt.

Kultusstaatssekretärin Anna Stolz dankt bei der virtuellen Preisverleihung allen Gewinnerklassen für ihr ehrenamtliches Engagement
Kultusstaatssekretärin Anna Stolz dankt bei der virtuellen Preisverleihung allen Gewinnerklassen für ihr ehrenamtliches Engagement

Weitere Informationen

Vorlese-Funktion

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden.
Mehr Informationen und eine Möglichkeit zur Deaktivierung der Webanalyse finden Sie hier.