Schulnetzwerk mit Courage Gymnasium macht sich stark gegen Rassismus

Kultusstaatssekretärin Anna Stolz (6.v.l.) begrüßt, dass Konflikte konstruktiv gelöst werden – dafür steht die gesamte Schulfamilie des Gymnasiums zusammen ein
Kultusstaatssekretärin Anna Stolz (6.v.l.) begrüßt, dass Konflikte konstruktiv gelöst werden – dafür steht die gesamte Schulfamilie des Gymnasiums zusammen ein

Für ein respektvolles Miteinander eintreten: Das Gymnasium Ergolding nimmt – wie zahlreiche andere Schulen im Freistaat auch – am Projekt „Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage“ teil. Dafür wurde es jetzt mit einem Signet ausgezeichnet.

Staatssekretärin Anna Stolz
Staatssekretärin Anna Stolz

Weit mehr als drei von vier Ergoldinger Gymnasiastinnen und Gymnasiasten, sowie die Lehrkräfte und das Schulpersonal werden sich für einen respektvollen Umgang an der Schule einsetzen.  Anna Stolz, Staatssekretärin für Unterricht und Kultus, würdigte den großen Einsatz der gesamten Schulfamilie: „Unsere Demokratie setzt auf die Teilhabe und das Engagement jedes Einzelnen. Diskriminierung und Gewalt haben bei uns keinen Platz. An unseren ‚Schulen ohne Rassismus – Schulen mit Courage‘ wird das aktiv gelebt: Sie machen sich mit ihrer Selbstverpflichtung für ein tolerantes und gewaltfreies Umfeld an ihren Schulen stark. Der Schulgemeinschaft in Ergolding gratuliere ich ganz herzlich zu dieser Auszeichnung und danke allen Beteiligten für ihren Einsatz!“

Im Rahmen der bundesweiten Initiative „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ engagieren sich Schülerinnen und Schüler an ihren Schulen für ein Umfeld, das frei ist von Diskriminierung, Mobbing und Gewalt. Die Netzwerkschulen veranstalten unter anderem regelmäßig Projekttage zu diesen Themen. Dem bundesweiten Schulnetzwerk gehören rund 650 bayerische Schulen an.

Weitere Informationen

Vorlese-Funktion