Bundeswettbewerbs Fremdsprachen 2019 Sprachenfest zeichnet bundesweite Projekte aus

Beim Festakt in der Pfarrkirche St. Jakob in Dachau überzeugten die Schüler mit ihren Darbietungen
Beim Festakt in der Pfarrkirche St. Jakob in Dachau überzeugten die Schüler mit ihren Darbietungen

Finale des Bundeswettbewerbs Fremdsprachen: Beim diesjährigen Sprachenfest trafen sich die besten Teams aller Bundesländer im oberbayerischen Dachau – die Gewinner wurden bei einer Feierstunde geehrt.

Kultusminister Prof. Dr. Michael Piazolo zeichnete in der Bayerischen Akademie der Wissenschaften sprachtalentierte Schüler des Josef-Effner-Gymnasiums Dachau aus
Kultusminister Prof. Dr. Michael Piazolo zeichnete in der Bayerischen Akademie der Wissenschaften sprachtalentierte Schüler des Josef-Effner-Gymnasiums Dachau aus

„Sprachen öffnen die Türen in die Welt. Sie bieten nicht nur berufliche Vorteile, sondern geben vor allem auch die Gelegenheit, neue Länder und Kulturen zu entdecken“, betonte Prof. Dr. Michael Piazolo anlässlich des 28. bundesweiten Sprachenfestes, das in diesem Jahr in Bayern stattfand. Über drei Tage hinweg kamen die besten Schulteams aus allen Bundesländern in München zusammen. Am Josef-Effner-Gymnasium erlebten sie bei sommerlichen Temperaturen gemeinsam die Vielfalt der unterschiedlichen Sprachen und ermittelten zudem die Bundessieger des Bundeswettbewerbs Fremdsprachen in der Kategorie „TEAM Schule“. Die Schülerinnen und Schüler aus ganz Deutschland präsentierten verschiedene in einer Fremdsprache ihrer Wahl gestaltete Projekte einer breiten Öffentlichkeit. „Das Lernen von Fremdsprachen verbindet Menschen verschiedener Kulturen. Ich bin beeindruckt, wie kreativ unsere Schülerinnen und Schüler Filmsequenzen oder Theaterstücke entwickelt haben“, lobte Piazolo die aufwändigen Produktionen.

Kultusstaatssekretärin Anna Stolz bei der Eröffnung des Sprachenfests in Dachau
Kultusstaatssekretärin Anna Stolz bei der Eröffnung des Sprachenfests in Dachau

Kultusstaatssekretärin Anna Stolz sagte an die Schülerinnen und Schüler gewandt: „Unsere Gesellschaft braucht junge Menschen wie euch: neugierig, aufgeweckt, kommunikativ. Mit euren Wettbewerbsbeiträgen habt ihr neben Aufgeschlossenheit, Sprachfertigkeit und Kreativität auch eure Teamfähigkeit bewiesen.“ Sie forderte die jungen Menschen auf, sich diesen Gemeinschaftsgeist zu bewahren, denn im Miteinander könne Großes entstehen.

Ehrung der besonders gelungenen Projekte

Die Schülergruppen stellten sich gleich zwei Expertenjurys: Einer Kommission des Bundeswettbewerbs für Fremdsprachen und einer Schülerjury, die aus ehemaligen Preisträgern sowie Jugendlichen aus der Region bestand. Das Josef-Effner-Gymnasium konnte dabei nicht nur als Gastgeber überzeugen. So durften sich drei Schülerinnen des Gymnasiums bei der Siegerehrung in der Bayerischen Akademie der Wissenschaften in München über einen dritten Platz freuen. Ihr englischsprachiger Filmbeitrag „Just an ordinary story“ überzeugte die Fachjury.

Der Konkurrenzkampf war auch in diesem Jahr groß, denn der Wettbewerb erfreut sich bei den Jugendlichen in ganz Deutschland großer Beliebtheit und verzeichnete auch im 40. Jahr steigende Teilnehmerzahlen. Der Kultusminister, der im Rahmen der Veranstaltung an einem Podiumsgespräch teilnahm, sieht im Wettbewerb eine „wertvolle Ergänzung des schulischen Unterrichts. Der Bundeswettbewerb Fremdsprachen ist Impuls für herausragende kreative Ideen und zeigt ganz besonders beim jährlichen Sprachenfest, wie wertvoll das Fremdsprachenlernen ist.“

Weitere Informationen

Vorlese-Funktion