65. Europäischer Wettbewerb 2018 134 Landessieger aus Niederbayern ausgezeichnet

Kultusminister Bernd Sibler mit Regierungspräsidenten Rainer Haselbeck, Bezirkstagspräsidenten Dr. Olaf Heinrich und dem Europa-Union-Bezirksvorsitzenden Konrad Kobler (letzte Reihe, v. rechts) sowie den Preisträgerinnen und Preisträgern der Johann-Riederer-Realschule Hauzenberg
Kultusminister Bernd Sibler mit Regierungspräsidenten Rainer Haselbeck, Bezirkstagspräsidenten Dr. Olaf Heinrich und dem Europa-Union-Bezirksvorsitzenden Konrad Kobler (letzte Reihe, v. rechts) sowie den Preisträgerinnen und Preisträgern der Johann-Riederer-Realschule Hauzenberg

„Denk mal – worauf baut Europa?“: 134 Schülerinnen und Schüler aus Niederbayern fanden auf diese Frage so ideenreiche Antworten, dass sie nun als Landessieger ausgezeichnet wurden.

Das diesjährige Motto des Europäischen Wettbewerbs rückte das baukulturelle Erbe Europas in den Mittelpunkt. Je nach Altersstufe gab es unterschiedliche Aufgabenstellungen. Diese reichten von der Bedeutung alter Handwerksberufe über spannende Abenteuer in Burgen und Klöstern bis hin zum Wandel der Selbstdarstellung vom Hofmaler zum Selfie.

Kultusminister Bernd Sibler
Kultusminister Bernd Sibler

Entsprechend abwechslungsreich und kreativ waren auch die Beiträge der Schülerinnen und Schüler aus Niederbayern. Bei der Preisverleihung in der Aula der Viktor-Karell-Schule Landau an der Isar wurden stolz wunderschöne Bilder, spannende Texte, anschauliche Präsentationen und unterhaltsame Filme präsentiert.

Kultusminister Bernd Sibler gratulierte den jungen bayerischen „Europameistern“: „Mit ihren beeindruckenden Projekten haben unsere niederbayerischen Sieger-Schulen bewiesen: Sie leben den europäischen Gedanken! Ich freue mich mit ihnen über die Auszeichnung im ältesten Schülerwettbewerb Deutschlands und gratuliere den Schulfamilien zu ihrer nachhaltigen Arbeit für ein freundschaftliches Miteinander in Europa!“

Kultusminister Bernd Sibler (2. v. links) mit Schulleiter Josef Wimmer, Landrat Heinrich Trapp und dem Ministerialbeauftragten für die Realschulen in Niederbayern Bernhard Aschenbrenner (v. links)
Kultusminister Bernd Sibler (2. v. links) mit Schulleiter Josef Wimmer, Landrat Heinrich Trapp und dem Ministerialbeauftragten für die Realschulen in Niederbayern Bernhard Aschenbrenner (v. links)

Europäischer Wettbewerb

Kreativ lernend Europa entdecken und mitgestalten – das ist das Ziel des Europäischen Wettbewerbs. Von der ersten Klasse bis zum Abitur sind alle Schülerinnen und Schüler eingeladen, zu aktuellen europäischen Themen kreative Beiträge einzureichen. Ihrer Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt – Bilder, Fotos, Collagen, Bücher, Texte, Essays, Reden, Videoclips und Trickfilme, Interviews, Comics, Musikstücke, Medienkampagnen und Onlinebeiträge: Alles ist willkommen! Seit kurzem können Schulklassen aus verschiedenen Ländern in Europa auch gemeinsam Wettbewerbsbeiträge einreichen – über eTwinning.

Der Wettbewerb fordert zu vertiefter Auseinandersetzung mit europäischen Themen und Fragestellungen im Unterricht auf und verfolgt das Ziel, den Europagedanken zu stärken. Aufgabenstellung und Methodik bieten den Lehrkräften eine konkrete Möglichkeit, die europäische Dimension im Unterricht zu erschließen. Die Themen zeigen auf, wo europäische Bezüge wirksam sind und auf welchem Feld europäische Entscheidungen verlangt werden. Sie machen auch deutlich, dass vielfach nur gemeinschaftliches Handeln Erfolg verspricht.

Niederbayerische Preisträgerschulen 2018

  • Veit-Höser-Gymnasium Bogen
  • Comenius-Gymnasium Deggendorf
  • Grundschule St. Martin Deggendorf
  • Robert-Koch-Gymnasium Deggendorf
  • Gymnasium Dingolfing
  • Karl-von-Closen-Gymnasium Eggenfelden
  • Gymnasium Ergolding
  • Maristen-Gymnasium Furth
  • Johann-Riederer-Schule, staatl. Realschule Hauzenberg
  • Gymnasium der Schulstiftung Seligenthal Landshut
  • Hans-Leinberger-Gymnasium Landshut
  • Gymnasium Untergriesbach
  • Mittelschule Am Hohen Markt Untergriesbach
  • Grundschule Wittibreut

Weitere Informationen

Vorlese-Funktion