Schülerzeitungswettbewerb der Länder Bayerische Jungjournalisten schneiden hervorragend ab

"Eastsider" belegt den 2. Platz in der Kategorie Förderschulen (Sonderpädagogisches Förderzentrum München-Ost an der Astrid-Lindgren-Str. 5)

Spitzenergebnisse für bayerische Schülerzeitungen: Insgesamt dreizehn Preise gingen beim bundesweiten Schülerzeitungswettbewerb der Länder an bayerische Redaktionen.

Die Preisträger des bundesweiten Schülerzeitungswettbewerbs wurden in Berlin ausgezeichnet. Dreizehn Redaktionen aus Bayern können sich über einen der begehrten Preise freuen und nahmen diese im Bundesrat entgegen.

Bildungsminister Dr. Ludwig Spaenle
Bildungsminister Dr. Ludwig Spaenle

Bildungsminister Dr. Ludwig Spaenle zeigte sich anlässlich des herausragenden Abschneidens der Jungjournalisten an bayerischen Schulen beeindruckt:

„Mehr als ein Drittel der beim Schülerzeitungswettbewerb der Länder ausgezeichneten Redaktionen kommen in diesem Jahr aus Bayern. Dabei standen in vier von sechs Schularten Schülerinnen und Schüler aus dem Freistaat ganz oben auf dem Siegerpodest. Dieser Erfolg spricht für das große Engagement und Talent unserer jungen Nachwuchsredakteure sowie die hohe Qualität des Angebots an außerunterrichtlichen Aktivitäten an unseren Schulen.“

Minister Spaenle betonte: „Eine gute Schülerzeitung informiert, unterhält und trägt zur Meinungsbildung an der Schule bei. Bei der redaktionellen Arbeit lernen die Schülerinnen und Schüler als Team zusammenzuarbeiten, Informationen fundiert zu recherchieren und aufzubereiten. Von diesen wertvollen Erfahrungen können die jungen Redakteure in ihrem weiteren Leben profitieren.“

Gruppenfoto der Preisträger des bundesweiten Schülerzeitungswettbewerbs der Länder
Gruppenfoto der Preisträger des bundesweiten Schülerzeitungswettbewerbs der Länder

Die bayerischen Preisträger

Beim Schülerzeitungswettbewerb der Länder werden je drei Preise in den Kategorien Grundschule, Förderschule, Mittelschule, Realschule, Gymnasium und berufliche Schulen sowie Förder- und Sonderpreise vergeben.

Eine Jury aus Journalisten, Schülern verschiedener Schularten sowie Vertretern der Jugendpresse Deutschland e. V., der obersten Schulbehörden der Länder und der Förderer hat folgende bayerische Schülerzeitungen ausgezeichnet:

  • Deutschherren-Gymnasium Aichach: Ventil (1. Preis in der Kategorie Gymnasien)
  • Staatliche Fach- und Berufsoberschule Augsburg: Paparazzi (Sonderpreis der Otto Brenner Stiftung: Das beste Interview)
  • Georg-Göpfert-Mittelschule Eltmann: Wallburg-Express (Sonderpreis der AOK: Ich komm’ nicht aus dem Katalog! – Zwischen Fitnesstrend und Körperwahn)
  • Staatliche Fach- und Berufsoberschule Freising: Zoom (Sonderpreis der Evangelischen Kirche in Deutschland – Kulturbüro und der Evangelischen Wittenbergstiftung: Reformationen – damals und heute)
  • Grundschule Haimhausen: Der kleine Hai (2. Preis in der Kategorie Grundschulen)
  • Staatliche Realschule Hilpoltstein: Egon (1. Preis in der Kategorie Realschulen)
  • Johann-Schöner-Gymnasium Karlstadt: Globus (Sonderpreis der Joachim Herz Stiftung: Digitale Medien und Schule und SPIEGEL-Sonderpreis für die beste journalistische Leistung)
  • Lindenschule, Mittelschule Memmingen: Linden-News (1. Preis in der Kategorie Hauptschulen)
  • Sonderpädagogisches Förderzentrum München-Ost an der Astrid-Lindgren-Str. 5: Eastsider (2. Preis in der Kategorie Förderschulen)
  • Städt. Berufsoberschule München: boscop (1. Preis in der Kategorie Berufliche Schulen)
  • Egbert-Gymnasium d. Benediktiner Münsterschwarzach: Peer plus (Sonderpreis der DGUV: Unter die Lupe genommen – Sicherheit und Gesundheit an der Schule)
  • Mittelschule Nürnberg, Hummelsteiner Weg: Hummelnews (1. Preis in der Kategorie Hauptschulen)
  • Städtisches Von-Müller-Gymnasium Regensburg: Blickkontakt (3. Preis in der Kategorie Gymnasien)

Weitere Bilder von den Preisträgern sind hier zu finden.

Für den 1. Platz erhalten die Redaktionen 1.000 Euro, für den 2. Platz 500 Euro und für den 3. Platz 250 Euro.

Schülerzeitungswettbewerb der Länder

Das diesjährige Motto des Schülerzeitungswettbewerbs der Länder lautete in diesem Jahr
Das diesjährige Motto des Schülerzeitungswettbewerbs der Länder lautete in diesem Jahr "Kein Blatt vorm Mund"

Der Schülerzeitungswettbewerb wird von den Ländern in Zusammenarbeit mit der Jugendpresse Deutschland e. V. veranstaltet. Er findet seit 2004 jedes Jahr unter dem Motto „Kein Blatt vorm Mund“ statt.
Dem deutschlandweiten Wettbewerb gehen Schülerzeitungswettbewerbe in den Ländern voraus, bei denen Teams für die Bundesebene nominiert werden.

In Bayern ist dies der Schülerzeitungswettbewerb „Blattmacher“, der im vergangenen Schuljahr vom Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, von der HypoVereinsbank und der Süddeutschen Zeitung ausgeschrieben wurde. Die Schirmherrschaft über die jeweilige Wettbewerbsrunde hat der Präsident des Bundesrats inne.

Weitere Informationen

Vorlese-Funktion