Schülerzeitungswettbewerb der Länder Neun Preise gehen nach Bayern

"Schillyschote", "Galgenbook" oder "Egoist" - so lauten die kreativen Namen dreier preisgekrönter bayerischer Schülerzeitungen. Insgesamt neun bayerische Schülerzeitungen konnten beim Wettbewerb der Länder die Jury überzeugen.

Bildungsminister Dr. Ludwig Spaenle

Bildungsminister Dr. Ludwig Spaenle

Bildungsminister Dr. Ludwig Spaenle gratulierte den Preisträgern: „Die jungen Redakteure haben großen Einsatz gezeigt und großartige Ergebnisse erzielt. Darauf können sie stolz sein.“ Zudem sagte der Minister:

„In einer Schülerzeitungsredaktion können junge Menschen wichtige Kompetenzen erwerben: Sie lernen, Themen zu recherchieren, sich mit anderen Meinungen auseinanderzusetzen und einen eigenen Standpunkt zu entwickeln und diesen zu vertreten. Das ist in einer demokratischen Gesellschaft grundlegend. Auch können sie lernen, im Team zu arbeiten und mit Texten umzugehen. Das können wertvolle Erfahrungen sein, von denen sie in ihrem weiteren Leben profitieren.“

Je drei Preise in den unterschiedlichen Kategorien

Beim Schülerzeitungswettbewerb der Länder werden je drei Preise in den Kategorien Grundschule, Förderschule, Mittelschule, Realschule, Gymnasium und berufliche Schulen sowie Förder- und Sonderpreise vergeben.

Eine Jury aus jungen und erfahrenen Journalisten, Schülern aller Schularten sowie Vertretern der Jugendpresse Deutschland e. V., der obersten Schulbehörden der Länder und der Förderer hat neun bayerische Schülerzeitungen ausgezeichnet.

Der Schülerzeitungswettbewerb der Länder

Der Schülerzeitungswettbewerb der Länder wird von der Jugendpresse Deutschland e. V. veranstaltet und findet seit 2004 jedes Jahr unter dem Motto „Kein Blatt vorm Mund“ statt. Dem deutschlandweiten Wettbewerb gehen Schülerzeitungswettbewerbe in den Ländern voraus, bei denen Teams für die Bundesebene nominiert werden.

In Bayern ist dies der Schülerzeitungswettbewerb „Blattmacher“, der von der Süddeutschen Zeitung, der HypoVereinsbank und dem Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst ausgeschrieben wird. Die Schirmherrschaft über die jeweilige Wettbewerbsrunde hat der Präsident des Bundesrats inne. Die ausgezeichneten Teams wurden nun bei einer feierlichen Preisverleihung im Bundesrat in Berlin von Bundesratspräsident Stanislaw Tillich ausgezeichnet.

Ausgezeichnete bayerische Schülerzeitungen

  • Schillyschote, Schiller-Mittelschule Augsburg-Lechhausen (2. Preis Kategorie Haupt- und Mittelschulen)
  • Galgenbook, Mittelschule Bad Windsheim (3. Preis Kategorie Haupt- und Mittelschulen)
  • Egoist, Erasmus-Gymnasium Amberg (Förderpreis Gymnasien)
  • Paparazzi, Staatliche Fach-/Berufsoberschule Augsburg (Förderpreis Berufliche Schulen)
  • Pieper Magazin, Gymnasium der Schulstiftung Seligenthal in Landshut (Sonderpreis „EinSatz für eine bessere Gesellschaft“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, 2. Preis)
  • Galgenbook, Mittelschule Bad Windsheim (Sonderpreis „Europa hier bei mir“ der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland)
  • RISS, Realschule im Stiftland - Staatliche Realschule für Knaben Waldsassen (Sonderpreis „Europa hier bei mir“ der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland)
  • Die Idee, Maria-Ward-Realschule Mindelheim (Sonderpreis „Hat Deine Schule Mobbing im Griff?“ der Werner-Bonhoff-Stiftung)
  • Egon, Staatliche Realschule Hilpoltstein (Sonderpreis „Unter die Lupe genommen – Sicherheit und Gesundheit an der Schule“ der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung DGUV)

Für den 1. Platz erhielten die Redaktionen 1.000 Euro, für den 2. Platz 500 Euro und für den 3. Platz 250 Euro.

Video zum neuen Online-Portal SchülerMachenZeitung

Lade Video...

Weitere Informationen

Stand: 6 Juni 2016 // Bilder: Jugendpresse Deutschland e.V

Seite empfehlen

Termine
Alles zum Übertritt / Schulartwechsel
Mein Bildungsweg
Brauchwiki - Brauchtum in Bayern

Newsletter bestellen

Seite empfehlen

Vorlese-Steuerung schließen