Jugend forscht 2013: Bayerische Teilnehmer holten Triple im Bundeswettbewerb

Die Teilnehmer des 48. Bundesfinales: Die bayerischen Teilnehmer waren besonders erfolgreich. Alle neun Projekte wurden mit Preisen geehrt
Die Teilnehmer des 48. Bundesfinales: Die bayerischen Teilnehmer waren besonders erfolgreich. Alle neun Projekte wurden mit Preisen geehrt

Drei von zehn Bundessiegen: Im Bundeswettbewerb "Jugend forscht" haben die bayerischen Teilnehmer glänzend abgeschnitten. Alle neun Projekte, die im Bundeswettbewerb 2013 angetreten waren, wurden mit Preisen ausgezeichnet. Das herausragende Gesamtergebnis wurde überdies gekrönt mit drei Bundessiegern aus Bayern.

Die bayerischen Teilnehmer am Bundeswettbewerb „Jugend forscht 2013“ waren die erfolgreichsten in ganz Deutschland: Alle neun Projekte, die als bayerische Landessieger im Bundeswettbewerb „Jugend forscht 2013“ in Leverkusen angetreten waren, wurden mit Preisen geehrt. Insgesamt kommen drei von zehn Bundessiegern im Wettbewerb „Jugend forscht 2013“ aus Bayern, drei Schüler erhielten einen Sonderpreis, zwei erreichten einen 3. Platz und ein Schüler einen 5. Platz. Zudem wurden vier bayerische Lehrkräfte mit dem Helmholtz-Lehrerpreis für besonders engagierte Projektbetreuer ausgezeichnet.

Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle gratulierte den erfolgreichen Teilnehmern

Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle
Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle

Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle freute sich mit den Preisträgern: „Ich bin von den Erfolgen der Schüler beeindruckt. Die Beiträge der jungen Erfinder im Wettbewerb zeugen von großer Begeisterung für Fragestellungen aus den MINT Fächern Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Die Preisträger haben gezeigt, dass Neugierde, Ideenreichtum und Ausdauer zu außergewöhnlichen Ergebnissen führen können. Die Bundessieger und auch deren Schulen können mit Fug und Recht stolz auf sich sein. Die Auszeichnungen sind der verdiente Lohn für eine Leistung, die Wissen, dessen Anwendung und Kreativität kombiniert.“ Minister Spaenle fügte hinzu: „Die jungen Menschen sollen ihre naturwissenschaftlichen Talente an den Schulen im Freistaat bestmöglich entfalten können. Die Förderung der Schülerinnen und Schüler in den MINT-Fächern ist uns ein großes Anliegen. Ihre Fähigkeiten sowie ihre Ideen sind wichtig für die Zukunft des Forschungs- und Wissenschaftsstandorts Bayern und damit unserer Gesellschaft.“

Die bayerischen Bundessieger Jugend forscht 2013

Preis des Bundespräsidenten ging an Lennart Kleinwort
Preis des Bundespräsidenten ging an Lennart Kleinwort

Der 14-jährige Lennart Kleinwort vom Friedrich-Koenig-Gymnasium in Würzburg erhielt den Preis des Bundespräsidenten für eine außergewöhnliche Arbeit. Dieser entspricht einem Bundessieg und ist mit 3.000 Euro dotiert. Lennart entwickelte unter dem Titel „FreeGeo – dynamische Geometrie optimiert für Tablet-PCs und Smartphones“ eine Software, mit der sich geometrische Figuren auf Smartphons und Tablets darstellen und verändern lassen. Er erhielt für sein komplexes Gesamtsystem auch den Konrad-Zuse-Jugendpreis für Informatik der EDUARD-RHEIN-STIFTUNG.

Auch der Preis der Bundeskanzlerin für die originellste Arbeit entspricht einem Bundessieg und ging an den 18-jährigen Korbinian Urban vom Gabriel-von-Seidl-Gymnasium Bad Tölz. Er optimierte unter dem Titel „Eingefrorene Momente“ die Kurzzeitfotografie mithilfe einer Flächenlichtschranke. Das Projekt zeichnet sich durch eine innovative flächige Lichtschranke aus und erlaubt außergewöhnliche Hochgeschwindigkeitsaufnahmen mit minimalem Aufwand. Für seinen Beitrag erhielt Korbinian Urban 3.000 Euro und eine Einladung zur „Expo-Sciences Europe 2013“ in Abu Dhabi.

Der 18-jährige Maximilian Reif vom Justus-von-Liebig-Gymnasium Neusäß und der 19-jährige Michael Stark, ehemaliger Schüler am Maria-Theresia-Gymnasium Augsburg, wurden mit dem 1. Platz im Fachgebiet Technik ausgezeichnet. Der Bundessieg ist mit 2.500 Euro dotiert. Unter dem Titel „Kollisionen erfolgreich verhindern“ entwickelten die beiden Schüler einen Quadrocopter mit virtueller Knautschzone. Dieses Luftfahrzeug mit vier auf einer Ebene angeordneten Propellern wird durch eine eigens entwickelte Software unterstützt, die das Gerät vor Kollisionen schützt. Der Quadrocopter kann in der Luftbildfotografie eingesetzt werden. Neben dem 1. Platz in dem Fachgebiet Technik wurden Maximilian Reif und Michael Stark mit dem Sonderpreis für Luft- und Raumfahrt in Höhe von 1.000 Euro geehrt.

Korbinian Urban gewann den Preis der Bundeskanzlerin
Korbinian Urban gewann den Preis der Bundeskanzlerin

Vier bayerische Lehrer erhalten Auszeichnung für ihr Engagement in der Projektbetreuung

Für Kultusminister Spaenle ist der Erfolg der jungen Erfinder auch vor dem Hintergrund der Unterstützung zu sehen, die diese erfahren haben: „Schulen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen arbeiten bei ‚Jugend forscht’ in vorbildlicher Art und Weise zusammen, um den Forschernachwuchs zu sichern. Vor allem aber die Betreuungslehrkräfte an den Schulen und die Ausbilder in den Betrieben leisten in diesem Zusammenhang hervorragende Arbeit. Sie begleiten und fördern die Projekte der Teilnehmer über einen langen Zeitraum. Herzlichen Dank dafür!“ Die vier Auszeichnungen für bayerische Lehrkräfte, die sich besonders im Bereich der Projektbetreuung engagiert haben, bestätigen die Einschätzung des Kultusministers. Franz Wagner von der Grundschule Ingolstadt-Etting, Bianka Woigk von der FOS/BOS Triesdorf, Alexandra Graf vom Gymnasium Marktbreit und Nina Wietzel von der Realschule Wassertrüdingen wurden für ihren besonderen Einsatz prämiert.

Maximilian Reif und Michael Stark gewannen den ersten Preis im Gebiet Technik
Maximilian Reif und Michael Stark gewannen den ersten Preis im Gebiet Technik

Der Wettbewerb Jugend forscht 2013

Beim Bundeswettbewerb „Jugend forscht 2013“ wurden insgesamt 108 Projekte von 189 Schülerinnen und Schülern aus allen 16 Ländern präsentiert. Die Teilnehmer am Bundeswettbewerb hatten sich zuvor auf den Regionalwettbewerben und den Landeswettbewerben für die Teilnahme an der Bundesebene qualifiziert.  Das Motto der aktuellen 48. Runde des Wettbewerbs „Jugend forscht“ stand unter dem Motto „Deine Idee lässt dich nicht mehr los?“ In Bayern haben insgesamt rund 1.400 Schülerinnen und Schüler am Wettbewerb teilgenommen. Damit liegt Bayern auch bei der Teilnehmerzahl an der Spitze.

Beim Wettbewerb „Jugend forscht“ messen sich Nachwuchsforscher im Alter von 15 bis 21 Jahren. In den 7 Fachgebieten Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik und Technik können Einzel- oder Gruppenarbeiten von Teams mit maximal 3 Mitgliedern eingereicht werden. Die beliebtesten Themengebiete waren 2013 in Bayern Technik, Biologie und Physik.

Die Erfolge aller bayerischen Jungforscher bei "Jugend forscht" im Jahr 2013:

Adrian Bali vom Gymnasium Vilshofen

„Leben auf Kepler-47C? – Numerische Berechnung von Planetenlaufbahnen in
Doppelsternsystemen“
Fachgebiet: Geo- und Raumwissenschaften
5. Platz im Fachgebiet
Sonderpreis für eine Arbeit auf dem Gebiet der Astronomie (500 Euro)

Jakob Braun vom Friedrich-Dessauer-Gymnasium Aschaffenburg

„Auf zwei Rädern sicher unterwegs – Laurastro, die per Smartphone ferngesteuerte Bremse fürs Laufrad“
Fachgebiet: Arbeitswelt
3. Platz im Fachgebiet
Sonderpreis für Mobilfunk (1.000 Euro)

Jonas Engelhard vom Paul-Pfinzing-Gymnasium Hersbruck

„Messgerät hilft Stromsparen – Effizienzsteigerung von Kläranlagen durch Sedimentationsmessung“
Fachgebiet: Technik
3. Platz im Fachgebiet
Sonderpreis für Umwelttechnik (1.000 Euro)

Laura Geyer vom St.-Gotthard-Gymnasium Niederalteich

„Dressur im Aquarium – Farbensehen beim Goldfisch unter besonderer Beachtung der Tetrachromasie“
Fachgebiet: Biologie
Sonderpreis für Neurowissenschaften (500 Euro)

Kevin Höllring von der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

„Digitale Weltenbummler – Sicherung von Daten mittels Delokalisierung in Rechnernetzen“
Fachgebiet: Mathematik/Informatik
Sonderpreis für originelle Informatik (500 Euro)

Lennart Kleinwort vom Friedrich-Koenig-Gymnasium Würzburg

„Mathe auf dem Smartphone – FreeGeo: dynamische Geometrie optimiert für Tablet-PCs und Smartphones“
Fachgebiet: Mathematik/Informatik
Bundessieg – Preis des Bundespräsidenten für eine außergewöhnliche Arbeit (3.000 Euro)
Einladung und Europa-Preis zum 25th EU Contest for Young Scientists
Konrad-Zuse-Jugendpreis für Informatik der EDUARD-RHEIN-STIFTUNG
(1.500 Euro)

Maximlian Reif vom Justus-von-Liebig-Gymnasium Neusäß und Michael Stark, ehemaliger Schüler des Maria-Theresia-Gymnasium Augsburg

„Kollisionen erfolgreich verhindern – Safecopter: der Quadrocopter mit der virtuellen Knautschzone“
Fachgebiet: Technik
1. Platz im Fachgebiet (2.500 Euro)
Preis für Luft- und Raumfahrt (1.000 Euro)

Gabriel Salg vom Hanns-Seidel-Gymnasium Hösbach

„Wenn Tumore leuchten – Supramolekulare Wirt-Gast-Komplexe als
Fluoreszenzmarker in der Tumordiagnostik und -therapie“
Fachgebiet: Chemie
Sonderpreis für die Verknüpfung von Theorie und Praxis (1.000 Euro)

Korbinian Urban vom Gabriel-von-Seidl-Gymnasium Bad Tölz

„Eingefrorene Momente – Kurzzeitfotografie mithilfe einer Flächenbildsschranke“
Fachgebiet: Physik
Bundessieg – Preis der Bundeskanzlerin für die originellste Arbeit
(3.000 Euro)
Sonderpreis: Einladung zur „Expo-Sciences Europe 2013“ in Abu Dhabi

Vorlese-Funktion

Das bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus stellt auf seiner freizugänglichen Website eine Vorlesefunktion zur Verfügung. Beim Aktivieren dieser Funktion werden Inhalte und technische Cookies von dem Dienstanbieter Readspeaker geladen und dadurch Ihre IP-Adresse an den Dienstanbieter übertragen.

Wenn Sie die Vorlesefunktion jetzt aktivieren möchten, klicken Sie auf „Vorlesefunktion aktivieren“.

Ihre Zustimmung zur Datenübertragung können Sie jederzeit während Ihrer Browser-Session widerrufen. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zum Widerruf Ihrer Zustimmung zur Datenübertragung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung im Abschnitt „Vorlesefunktion“.

Sofern Sie uns Ihre Einwilligung erteilen, verwenden wir Cookies zur Nutzung unseres Webanalyse-Tools Matomo Analytics. Durch einen Klick auf den Button „Zustimmen“ erteilen Sie uns Ihre Einwilligung dahingehend, dass wir zu Analysezwecken Cookies (kleine Textdateien mit einer Gültigkeitsdauer von maximal zwei Jahren) setzen und die sich ergebenden Daten verarbeiten dürfen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in unserer Datenschutzerklärung widerrufen. Dort finden Sie auch weitere Informationen.