Pressemitteilung Nr. 196 vom 03.06.2015 "Aufbau eines bundesweit einzigartigen Wissenschaftszentrums" - Wissenschaftsminister Dr. Ludwig Spaenle eröffnet Zentrum für Israel-Studien der LMU

MÜNCHEN. „Mit dem Zentrum für Israel-Studien übernimmt die LMU erneut eine Vorreiterrolle, denn es ist das erste Zentrum dieser Art in Deutschland. Israel ist eines der wichtigsten Zentren jüdischen Lebens weltweit. Israel-Studien sind daher die logische Weiterführung der Beschäftigung mit der jüdischen Geschichte und Kultur. Die Ansiedlung des Zentrums für Israel-Studien der LMU am Lehrstuhl für Jüdische Geschichte und Kultur ist deshalb ideal“, sagte heute Wissenschaftsminister Dr. Ludwig Spaenle bei der Eröffnung des Zentrums für Israel-Studien an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) in München. „Ich bin mir sicher, dass mit dem neuen Zentrum für Israel-Studien die Weichen für den Aufbau eines einzigartigen Wissenschaftszentrums gestellt sind“, betonte der Minister. Die bevorstehende Eröffnung des Zentrums für Israel-Studien an der LMU sowie dessen bundesweit einzigartige Konzeption waren auch Gegenstand von Gesprächen zwischen Minister Spaenle und dem israelischen Außenministerium in der vergangenen Woche in Jerusalem. Der Minister unterstrich deshalb: „Der Staat Israel unterstützt den Aufbau des Zentrums für Israel-Studien an der LMU nachdrücklich. Davon konnte ich mich in persönlichen Gesprächen überzeugen. Bayern und Israel sind sich darin einig, dass das Zentrum ein weiterer erstklassiger Baustein in der Bildungszusammenarbeit zwischen beiden Ländern ist.“

Das Zentrum für Israel-Studien an der LMU wird am Lehrstuhl für Jüdische Geschichte und Kultur eingerichtet werden. Es zielt darauf ab, in München einen international sichtbaren Ort für das Erinnern, Erforschen und Diskutieren israelischer Geschichte, Politik und Kultur zu etablieren. Hierzu wird sich das Zentrum insbesondere mit anderen Universitäten und Forschungseinrichtungen vernetzen. Zudem soll mit Blick auf die zahlreichen Vortragsaktivitäten des Lehrstuhls die Öffentlichkeitsarbeit weiter ausgebaut werden. Des Weiteren wird das neue Zentrum die Förderung der Lehrerbildung verstärkt in den Blick nehmen.

Henning Gießen, stellv. Pressesprecher, 089 2186-2024

Vorlese-Funktion