Pressemitteilung Nr. 113 vom 10.05.2012 Verdienste für das Gemeinwohl mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet

Kultusminister Ludwig Spaenle händigt sieben Bürgerinnen und Bürgern das Bundesverdienstkreuz aus - die Geehrten kommen aus München, Garching, Seeon, Münchberg und Regensburg

MÜNCHEN. Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle hat heute im Bayerischen Kultusministerium verdienten Persönlichkeiten für ihren Einsatz für das Gemeinwohl das Verdienstkreuz 1. Klasse bzw. am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgehändigt:

Alois Pindl aus Regensburg (Verdienstkreuz 1. Klasse) hat als ehemaliger Leiter und Gründer mehrerer Privatschulen die Schullandschaft Ostbayerns nach dem Zweiten Weltkrieg maßgeblich geprägt. Bereits 1948 gründete er mit einer privaten Handelsschule, der heutigen Wirtschaftsschule, seine erste Bildungseinrichtung. Später kamen noch Realschulen und ein Gymnasium hinzu. Dabei setzte er von Anfang auf Fortschritt: als Vorreiter im Bereich maschineller Schreibtechnik, beim Schulversuch für eine sechsstufige Realschule, im Bereich bilingualer Unterricht und beim rhythmisierten Ganztagsgymnasium. „Alois Pindl hat sich über 60 Jahre seines Wirkens und Schaffens der Bildung von Jugendlichen gewidmet. Seine Arbeit, seine Ideen, seine Pläne waren und sind sein Leben“, betonte Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle in seiner Laudatio.

Herbert Becke aus Garching (Verdienstkreuz am Bande) leitete über drei Jahrzehnte die Volkshochschule im Norden des Landkreises München e.V. Dabei hat er als Initiator zahlreicher Aktivitäten diese Einrichtung zu einer der angesehensten Volkshochschulen in Bayern gemacht. Kultusminister Spaenle unterstrich in seiner Laudatio: „In einzigartiger Weise hat Herbert Becke berufliche Herausforderung mit persönlichem Engagement verbunden und damit vielfältige und herausragende Institutionen und Einrichtungen des öffentlichen Lebens unter dem Dach der VHS gegründet.“ Im Bereich der politischen Bildung rief Herbert Becke unter anderem die „Stadt/Land-Gespräche“ ins Leben. Im Bereich der Kultur prägte er die Kleinkunst- und Kabarettveranstaltung „Kulturdonnerstag“ maßgeblich.

Lothar Böhm aus Münchberg (Verdienstkreuz am Bande) engagierte und engagiert sich seit Jahrzehnten im kirchlichen, sozialen und kommunalpolitischen Bereich. „Als Vorsitzender prägte Lothar Böhm den CVJM Münchberg über einen langen Zeitraum hinweg und entwickelte dabei das Angebot für Kinder, Jugendliche und Familien stetig weiter, so dass dieses Bekanntheit weit über Münchberg hinaus erlangte“, so Kultusminister Spaenle in seiner Laudatio. Auch als Mitglied im Kirchenvorstand, in der Dekanatssynode und der Landessynode der Evangelisch-Lutherischen Kirche gestaltete Lothar Böhm das kirchliche Leben in Bayern aktiv mit. Für das Gemeinwohl macht er sich durch die Mitarbeit in vielen gemeinnützigen Stiftungen, als Leiter der Volkshochschule Münchberg und als Stadtrat besonders verdient.

Gudrun Diestel aus München (Verdienstkreuz am Bande) beförderte maßgeblich die Einführung der Frauenordination in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern und kämpfte national und international für die Gleichberechtigung der Frau in Kirche und Gesellschaft. Gudrun Diestel ist damit eine wichtige Gestalterin und Zeitzeugin der jungen Geschichte der Frauenemanzipation. Kultusminister Spaenle hob in seiner Laudatio zudem hervor: „Die Bandbreite der Leitungsämter, die Gudrun Diestel in der Bayerischen Landeskirche, in der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und im Lutherischen Weltbund im Laufe ihres beruflichen Werdegangs übernahm, ist faszinierend und in außerordentlichem Maße anerkennenswert und unterstreicht ihr breites theologisches und gesellschaftliches Engagement.“

Prof. Dr. Dr. Peter Claus Hartmann aus München (Verdienstkreuz am Bande) hat sich durch umfangreiche wissenschaftliche Tätigkeit in Lehre und Forschung besondere Verdienste um das Allgemeinwohl erworben. Von 1988 bis zur Pensionierung 2005 war er Inhaber des Lehrstuhls für Allgemeine und Neuere Geschichte an der Universität Mainz. Auch für die bayerische Landesgeschichte engagierte er sich besonders: als Mitglied im Vorstand im Verein für Ostbairische Heimatforschung und als Mitglied der Kommission für Bayerische Landesgeschichte bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle, selbst promovierter Landeshistoriker, betonte: „Die Verbindung von bayerischer Landesgeschichte und allgemeiner Geschichte kennzeichnet die Lehrtätigkeit von Professor Hartmann und bestimmt seine Publikationstätigkeit. Herausragend ist seine Gesamtdarstellung von ‚Bayerns Weg in die Gegenwart’.“

Heidrun Kaspar aus München (Verdienstkreuz am Bande) war von 1978 bis 2002 ehrenamtliche Stadträtin der Landeshauptstadt München und von 1988 bis 1996 Vorsitzende der FDP-Stadtratsfraktion. „Sie setzte sich mit großem Verantwortungsbewusstsein für Ihre Mitbürgerinnen und Mitbürger ein“, wie Kultusminister Spaenle in seiner Laudatio hervorhob. Zudem engagierte sich Heidrun Kaspar mit großer Intensität im Deutschen Kinderschutzbund München e.V., seit 1999 als dessen Vorsitzende. Dabei hat sie sich vor allem große Verdienste durch ihre Aktivitäten für die Unterstützung von Kindern und Familien in Belastungssituationen erworben.

Dr. Helmut Wittmann aus Seeon (Verdienstkreuz am Bande), Ministerialdirigent im Kultusministerium a. D., hat sich über Jahrzehnte hinweg im sozialen, kirchlichen und kulturellen Bereich ehrenamtlich engagiert. Er war maßgeblich an der Gründung und Leitung des Ortsverbandes Seeon-Trutlaching der Deutschen Lebens-Rettungsgesellschaft (DLRG) beteiligt, initiierte aus der DLRG-Jugendarbeit heraus den „Sing- und Musizierkreis“ und leitete diesen viele Jahre erfolgreich. Als Mitglied der künstlerischen Leitung des Vereins „Musiksommer zwischen Inn und Salzach e.V.“ trug er dazu bei, diese Veranstaltung zu einer festen Größe der regionalen Kulturlandschaft zu entwickeln. Im kirchlichen Leben war er als Vorsitzender des Pfarrgemeinderats und als Leiter des Kirchenchores tätig. Auch im Landesverband Bayern des Deutschen Jugendherbergswerks brachte er sich in leitender Funktion ein. „Helmut Wittmann hat sich mit seinem umfangreichen und langjährigen Einsatz um das Gemeinwohl besonders verdient gemacht“, resümierte Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle in seiner Laudatio.

Eine Bildergalerie zum Download der Fotos der Veranstaltung ist ab etwa 15.45 Uhr unter folgendem Link zu finden:
http://www.km.bayern.de/ministerium/minister/bilder.html

Henning Gießen
Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus
Pressestelle
089 2186-2024
 

Vorlese-Funktion