Pressemitteilung Nr. 274 vom 01.12.2011 "Stark für den Beruf – das Handbuch"

Aus der Praxis für die Praxis: Materialien, Ideen und Tipps rund um die Berufsorientierung

Bewährte Konzepte von der Schule in den Beruf nun für alle Schulen zugänglich – Gemeinsame Vorstellung durch Kultusstaatssekretär Sibler, bayme vbm vbw Hauptgeschäftsführer Brossardt, bbw-Hauptgeschäftsführer Loebe und Schüler von Mittelschulen in München und Stadtsteinach-Untersteinach

MÜNCHEN. „Stark für den Beruf“ lautet das Motto, unter dem die bayerischen Mittelschülerinnen und Mittelschüler fit gemacht werden für die Wahl ihres Traumberufs und für den Übergang in die Arbeitswelt. „Stark für den Beruf – das Handbuch“ für den Berufsorientierungsalltag wurde von Praktikern für Praktiker entwickelt und bietet hilfreiche Ideen, Tipps und Handwerkszeug. Darüber hinaus bieten praxiserprobte und bewährte Konzepte der Berufsorientierung, entwickelt und umgesetzt von bayerischen Mittelschulen, Inspirationen für eine ähnliche Umsetzung an der eigenen Schule. Heute wurde das Handbuch in der Mittelschule an der Wittelsbacherstraße präsentiert: Schülerinnen und Schüler aus Oberbayern und Oberfranken stellten den Inhalt vor und überreichten den Leitfaden symbolisch an Kultusstaatssekretär Bernd Sibler, bayme vbm vbw Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt und bbw-Hauptgeschäftsführer Herbert Loebe.

„Wie einfallsreich und engagiert sich die bayerischen Mittelschulen den Herausforderungen stellen, die die Berufsorientierungsarbeit täglich mit sich bringt, ist bewundernswert. Immer wieder von Neuem bin ich fasziniert davon, wie flexibel sich die Schulen auf sich verändernde Bedingungen der Arbeitswelt einstellen und dabei die Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler im Blick haben“, zeigte sich Kultusstaatssekretär Bernd Sibler vom Engagement der Schulen beeindruckt.

„Jedes Talent wird gebraucht und ist wichtig“, so Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der bayerischen Metall- und Elektro-Arbeitgeber bayme vbm und der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. „Schüler, die wissen was sie können und was sie wollen, sind gefragt. Das Spektrum an Berufen in der Wirtschaft ist unglaublich groß. Nur wenn junge Menschen verschiedene Möglichkeiten kennen, können sie den Beruf finden, der am besten zu ihnen passt. Das nun vorliegende Handbuch ist dabei ein wertvoller Baustein“, stellte Bertram Brossardt die Bedeutung der Berufsorientierung gleichermaßen für Wirtschaft und Schüler heraus.

„Die Wahl eines Berufs, den man mit Leidenschaft ausübt, ist gerade in jungen Jahren nicht einfach. Die Schülerinnen und Schüler sollen ohne große Umwege die Berufsbilder finden, die zu ihren Fähigkeiten und Interessen passen und die ihnen Freude bereiten“, erläuterte Herbert Loebe, Hauptgeschäftsführer des Bildungswerks der Bayerischen Wirtschaft e. V. sein Anliegen. Er ergänzte: „Wir wünschen uns, dass die im Handbuch gesammelten Beispiele für Berufsorientierungsprojekte zusammen mit den weiterführenden Informationen Anregungen und Hilfestellungen zur optimalen Umsetzung von Berufsorientierungsprojekten geben können.“

Einblick in zwei exemplarisch dargestellte Praxisprojekte gaben Schülerinnen und Schüler der Mittelschule Stadtsteinach-Untersteinach und der Mittelschule an der Wittelsbacherstraße München. Prägnant und überzeugend präsentierten sie die Beispielkonzepte „Fähigkeiten versus Anforderungen“ und „Vernetzung von unterrichtlichen und externen Angeboten“. Mit diesen wurden sie im Juli 2011 bei „Stark für den Beruf - der Wettbewerb“ ausgezeichnet.

Insgesamt wurden zwölf bewährte Berufsorientierungskonzepte berücksichtigt. Sie kommen aus den folgenden Schulen: Mittelschule Waldaschaff (Lkr. Aschaffenburg), Hermann-Hedenus-Mittelschule Erlangen, Mittelschule Untermeitingen (Lkr. Augsburg), Mittelschule Hirschaid (Lkr. Bamberg), Dr.-Theo-Schöller-Schule Nürnberg, Mittelschule Eichstätt Schottenau, Mittelschule Waldsassen (Lkr. Tirschenreuth), Mittelschule Tacherting (Lkr. Traunstein), Frieden-Mittelschule Schweinfurt, Mittelschule an der Wittelsbacherstraße München, Hallertauer Mittelschule Mainburg (Lkr. Kelheim), Mittelschule Stadtsteinach-Untersteinach (Lkr. Kulmbach).

„Stark für den Beruf – das Handbuch“ ist für alle an der Berufsorientierung Beteiligten aus Schule und Arbeitswelt geschrieben. Es ist ein Baustein des Gemeinschaftsprojekts „Berufsorientierung an bayerischen Haupt-/Mittelschulen“ des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus, von den bayerischen Metall- und Elektro-Arbeitgebern bayme vbm und der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. sowie des Bildungswerks der Bayerischen Wirtschaft e. V. (bbw). Das Handbuch wird kostenfrei an alle bayerischen Mittelschulen verteilt. Der Download des Handbuchs ist unter www.sprungbrett-bayern.de/stark-fuer-den-beruf, unter www.bildunginbayern.de und unter www.verwaltung.bayern.de/broschueren möglich.

Fotos der Veranstaltung können unter www.froggypress.de (Kennwort: kumpr) kostenfrei heruntergeladen werden.

Ansprechpartner:
Irene Riegelsberger
Externe Koordinatorin Berufsorientierung
Tel. 089 2186-2138
irene.riegelsberger@stmuk.bayern.de

________________________________________
Marion Rüller
stellvertretende Pressesprecherin im Bayerischen Kultusministerium
Tel. 089 2186-2108
 

Vorlese-Funktion