Pressemitteilung Nr. 064 vom 04.04.2011 Das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus hat die 4. SchulKinoWoche Bayern offiziell eröffnet

Klassenzimmer Kino

Zentraler Auftakt der SchulKinoWoche Bayern 2011

Mit einem vielfältigen Programm erlebten rund 500 Schülerinnen und Schüler aller Schularten und Jahrgangsstufen die exklusive Auftaktveranstaltung der diesjährigen SchulKinoWoche Bayern im Kinodreieck Augsburg. Unter dem Motto „Perspektiven wechseln – Interkulturelle Begegnungen“ beschäftigten sie sich im Dialog mit Schauspielern und Regisseuren intensiv mit ganz unterschiedlichen Facetten des Filmschaffens.

Kultusministerium eröffnet bayernweite Projektwoche

Das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus hat die 4. SchulKinoWoche Bayern, für die mehr als 112.300 Kinder und Jugendliche sowie ihre Lehrkräfte angemeldet sind, am heutigen Vormittag in Augsburg offiziell eröffnet. Der Ministerialdirektor und Amtschef des Kultusministeriums, Josef Erhard, sprach dabei zu den Schülerinnen und Schülern im Augsburger Thalia-Kino, bevor es "Film ab" für "Seppi & Hias. Bayerisch-türkische Lausbubengeschichten" – einer der drei Eröffnungsfilme – hieß.

Dank der SchulKinoWoche werde das Kino zum wertvollen Erlebnis- und Erfahrungsort, machte Erhard deutlich. Der Kinobesuch werde in ein medienpädagogisches Gesamtkonzept eingebettet. "Die SchulKinoWoche hat sich in inzwischen in Bayern fest etabliert – mit zuletzt deutlich über 100.000 Teilnehmern. Auch heuer zeigen die Anmeldezahlen, dass wir mit dieser besonderen Form der Filmbildung auf dem richtigen Weg sind", betonte der Ministerialdirektor. Beim anschließenden Expertengespräch "Film & Schule" wies er darauf hin, dass Schülerinnen und Schüler beim Besuch außerschulischer Lernorte eine hohe Motivation zeigen und sich hier Spaß mit großen Lernerfolgen paart.

Film- und Medienkompetenz fördern

An der Gesprächsrunde vor Presse und geladenen Gästen aus Bildung, Politik und Gesellschaft nahmen neben Ministerialdirektor Josef Erhard auch der Projektleiter der bundesweiten SchulKinoWochen bei VISION KINO, Michael Jahn, die Leiterin des Augsburger Kinodreiecks, Ellen Gratza, sowie die Regisseurin des Dokumentarfilms "Chancen", Maike Conway, teil.

Mit ihrem Engagement für die SchulKinoWoche Bayern verfolgen sie alle ein gemeinsames Ziel: auf vielfältige Art und Weise eine Auseinandersetzung mit dem Medium Film als Kultur- und Bildungsgut anzuregen. So möchten sie vor allem die Film- und Medienkompetenz von Kindern und Jugendlichen nachhaltig fördern.

 

Herausragendes Eröffnungsprogramm

Bei der zentralen Auftaktveranstaltung der 4. SchulKinoWoche Bayern boten die Organisatoren den Schülerinnen und Schülern in Augsburg ein herausragendes Programm. Auf dem Spielplan standen die Dokumentarfilme "Chancen" und "7 oder warum ich auf der Welt bin" sowie der Kurzfilm "Seppi & Hias. Bayerisch-Türkische Lausbubengeschichten".

Unter dem Motto "Perspektiven wechseln – Interkulturelle Begegnungen" konnten sich die Kinder und Jugendlichen mit den drei Eröffnungsfilmen, welche alle Geschichten aus dem wahren Leben präsentieren, auseinandersetzen. In Kinoseminaren setzten Regisseure und Protagonisten den filmischen und interkulturellen Dialog mit den Schülerinnen und Schülern über die Leinwand hinaus fort und beantworteten die Fragen des jungen Publikums. Die erlebnisreichen Begegnungen mit den Filmemachern und Schauspielern stellten den filmpädagogischen Höhepunkt der Auftaktveranstaltung dar.

Für den Film "Seppi & Hias. Bayerisch-Türkische Lausbubengeschichten" waren RegisseurEmre Koca, die beiden Hauptdarsteller Thomas Schöttl ("Hias") und Can Schneider ("Seppi") sowie Schauspieler Aykut Kayacik ("Onkel Ali") anwesend. Für den Film „Chancen“ standen den Kindern und Jugendlichen Regisseurin Maike Conway sowie die Protagonisten Amina, Lili und Pascal Rede und Antwort. Das Kinoseminar zum Dokumentarfilm "7 oder warum ich auf der Welt bin" gestalteten Regisseurin und Produzentin Antje Starost sowie Regisseur und Kameramann Hans Helmut Grotjahn.

Daneben nahmen zahlreiche Schulklassen an verschiedenen Workshops zu den Themen Filmtricks in der Bluebox, Fernsehjournalismus, Ausbildung bei Film und Fernsehen sowie Filmmusik teil. Geleitet wurden diese von erfahrenen Medienpädagogen.

 

Partner und Förderer der Auftaktveranstaltung

Vielfältig unterstützt und gefördert wurde die Auftaktveranstaltung der SchulKinoWoche Bayern 2011 durch folgende Institutionen und Partner: Bavaria Filmstadt, Bayerischer Rundfunk, Bayerische Landeszentrale für Neue Medien, DOK.education, Kinodreieck Augsburg, Neue Stadtbücherei Augsburg, Stadt Augsburg und Stiftung Medienpädagogik Bayern.

 

Fotos von der Auftaktveranstaltung

Fotos der Auftaktveranstaltung stehen der Presse im Internet kostenlos zum Download zur Verfügung: http://froggypress.de, Passwort: kumpr

 

Bayernweite Projektwoche

In ganz Bayern öffnen diese Woche 85 Kinos in 76 Städten zu Vormittagsveranstaltungen ihre Kinosäle. Zu den rund 180 Filmvorführungen und etwa 60 Kinoseminaren sind mehr als 112.300 Schülerinnen und Schüler und ihre Lehrkräfte aus dem ganzen Freistaat angemeldet.

Einen thematischen Schwerpunkt bildet vielerorts das Sonderprogramm zum "Wissenschaftsjahr 2011 - Forschung für unsere Gesundheit"einen weiteren Fokus richtet die SchulKinoWoche auf den Dokumentarfilm für Kinder und Jugendliche.

Insgesamt bezieht sich das Filmangebot der SchulKinoWoche auf lehrplan- und jugendrelevante Themen. Sie werden den Heranwachsenden auf unterhaltsame und zugleich informative Art und Weise nahegebracht und eröffnen ihnen vielfältige Identifikationsmöglichkeiten.

Das Programm sowie viele weitere Informationen sind im Internet auf
www.schulkinowoche-bayern.de einzusehen.

 

Über die SchulKinoWochen

Die SchulKinoWochen sind ein bundesweites Filmbildungsangebot von VISION KINO – Netzwerk für Film- und Medienkompetenz. VISION KINO ist eine Initiative des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, der Filmförderungsanstalt, der Stiftung Deutsche Kinemathek und der "Kino macht Schule" GbR. Die Initiative steht unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Christian Wulff.

Die SchulKinoWoche Bayern ist ein Projekt von VISION KINO, koordiniert und durchgeführt durch das Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus.

Das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus unterstützt die SchulKinoWoche als Bildungsmaßnahme, die Film- und Medienkompetenz im schulischen Rahmen stärkt. Es begrüßt die Teilnahme der bayerischen Schulen und erkennt den Besuch der Filmvorstellungen nachdrücklich als Unterrichtszeit an.


Pressekontakt: Jeannine Tieling
SchulKinoWoche Bayern 2011 - c/o Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung (ISB)
Tel.: 09409 / 2 00 97 13, Mobil: 0163 / 5 47 10 32, Email: jeannine.tieling@isb.bayern.de

Vorlese-Funktion