Pressemitteilung Nr. 160 vom 09.11.2022 Talentschmiede für junge Naturwissenschaftler – Die Forscherschulen 2022 stehen fest

Kultusminister Michael Piazolo gratuliert Gymnasien aus Augsburg, Pfaffenhofen und Bamberg zur Auszeichnung „Forscherschule 2022“ und würdigt herausragendes Engagement im MINT-Bereich

MÜNCHEN. Seit gestern ist es offiziell: Das Maria-Ward-Gymnasium Augsburg darf sich „Bayerische Forscherschule des Jahres 2022“ nennen. Diese Auszeichnung des Sponsorpools von Jugend forscht Bayern würdigt Schulen für herausragendes Engagement im MINT-Bereich und ist mit 3.000 Euro dotiert. Anders als in den vorherigen Wettbewerbsrunden wurden in diesem Jahr zusätzlich zwei 2. Plätze in Höhe von jeweils 1.500 Euro ausgelobt. Hier fiel die Wahl der Jury auf das Schyren-Gymnasium Pfaffenhofen a. d. Ilm und auf das Franz-Ludwig-Gymnasium Bamberg. Kultusminister Michael Piazolo gratulierte anlässlich der Ehrung: „Der Titel ‚Bayerische Forscherschule‘ ist der Lohn für hervorragende Bildungsarbeit. Alle drei Preisträgerschulen haben überzeugende Konzepte zur MINT-Förderung für alle Jahrgangsstufen auf die Beine gestellt – ob mit Robotics für die Unterstufenschüler, zusätzlichen Chemieübungen in der Oberstufe oder einem Schulgarten, für den neue Pflanzen gezüchtet werden. So lernen die Schülerinnen und Schüler, naturwissenschaftlich zu denken und zu arbeiten – und das mit großer Freude! Ich danke allen beteiligten Lehrkräften, dass sie junge Menschen für Naturwissenschaften begeistern. Mit der Auszeichnung ‚Bayerische Forscherschule‘ wird dieses Engagement besonders sichtbar.“

Das Maria-Ward-Gymnasium Augsburg überzeugte die Jury neben der über viele Jahre erfolgreichen Teilnahme am Bundeswettbewerb „Jugend forscht / Schüler experimentieren“ und anderen MINT-Wettbewerben auch durch sein reichhaltiges Angebot an Wahl- und Profilfächern im MINT-Bereich sowie ein erfolgreiches Peer-to-Peer-Konzept.

Auswahlverfahren für die „Bayerische Forscherschule des Jahres“

Der Titel „Bayerische Forscherschule des Jahres“ wird jährlich durch den „Sponsorpool Jugend forscht Bayern“ vergeben. Die insgesamt zwölf, von den Regionalwettbewerbsleitungen „Jugend forscht/Schüler experimentieren“ nominierten Bildungseinrichtungen fördern alle den Forschernachwuchs in besonderer Weise durch ein herausragendes MINT-Angebot. Eine Jury aus Landeswettbewerbsleitung, Sponsorpool-Verwalter und Vertretern der Versicherungskammer Bayern sowie des Kultusministeriums wählten aus den eingegangenen Vorschlägen die Siegerschulen aus. Der 1. Preis ist mit 3.000 Euro dotiert, die beiden 2. Plätze mit je 1.500 Euro. Die Verwendung der Mittel ist zweckgebunden und soll für die Laborausstattung im naturwissenschaftlichen und technischen Bereich verwendet werden.

Unterstützung der MINT-Förderung an den Schulen: Sponsorpool Bayern Jugend forscht e.V.

Das Bayerische Kultusministerium und die Versicherungskammer Bayern fördern den Sponsorpool Bayern (https://www.jugend-forscht-bayern.de/sponsorpool/) mit insgesamt 30.000 Euro jährlich. Dieser Fördertopf ermöglicht es Schulen auf Antrag, ihre Sammlungen um Materialien und Geräte zu erweitern, die für Wettbewerbsarbeiten für „Jugend forscht / Schüler experimentieren“ erforderlich sind.

Die diesjährigen Preisträgerschulen, geordnet nach Rangfolge:

1. Platz (3.000 €): Maria-Ward-Gymnasium Augsburg

2. Platz (1.500 €): Schyren-Gymnasium Pfaffenhofen a. d. Ilm 

2. Platz (1.500 €): Franz-Ludwig-Gymnasium Bamberg

Vorlese-Funktion

Das bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus stellt auf seiner freizugänglichen Website eine Vorlesefunktion zur Verfügung. Beim Aktivieren dieser Funktion werden Inhalte und technische Cookies von dem Dienstanbieter Readspeaker geladen und dadurch Ihre IP-Adresse an den Dienstanbieter übertragen.

Wenn Sie die Vorlesefunktion jetzt aktivieren möchten, klicken Sie auf „Vorlesefunktion aktivieren“.

Ihre Zustimmung zur Datenübertragung können Sie jederzeit während Ihrer Browser-Session widerrufen. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zum Widerruf Ihrer Zustimmung zur Datenübertragung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung im Abschnitt „Vorlesefunktion“.

Sofern Sie uns Ihre Einwilligung erteilen, verwenden wir Cookies zur Nutzung unseres Webanalyse-Tools Matomo Analytics. Durch einen Klick auf den Button „Zustimmen“ erteilen Sie uns Ihre Einwilligung dahingehend, dass wir zu Analysezwecken Cookies (kleine Textdateien mit einer Gültigkeitsdauer von maximal zwei Jahren) setzen und die sich ergebenden Daten verarbeiten dürfen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in unserer Datenschutzerklärung widerrufen. Dort finden Sie auch weitere Informationen.