Pressemitteilung Nr. 056 vom 06.05.2022 Mehr als 20.000 Schülerinnen und Schüler aus der Ukraine an Bayerns Schulen

Rund 1.000 Pädagogische Willkommensgruppen in Bayern eingerichtet - mehr als 2.500 Willkommenskräfte gewonnen

MÜNCHEN. Die Zahl der geflüchteten Kinder und Jugendlichen steigt von Tag zu Tag. Mittlerweile sind an Bayerns Schulen bereits mehr als 20.000 Schülerinnen und Schüler aus der Ukraine angekommen. Über Bayern verteilt haben die Schulen hierfür bis heute schon rund 1.000 Pädagogische Willkommensgruppen eingerichtet – über alle Schularten hinweg.
Kultusminister Michael Piazolo: „Ich bin nach wie vor tief beeindruckt von der Solidarität und dem außergewöhnlichen Engagement in unserer bayerischen Schulfamilie. Dank unserer extra hierzu eingerichteten Steuerungsgruppen ist es gelungen, schnell und unbürokratisch erste Bildungsangebote für die jungen Menschen aus der Ukraine an ihren neuen Wohnorten bei uns in Bayern zu machen. Die lokalen Steuerungsgruppen sorgen bayernweit auf der Ebene der Landkreise und kreisfreien Städte für eine gleichmäßige Verteilung der geflüchteten Kinder und Jugendlicher auf die Schulen - über alle Schularten hinweg - und kümmern sich auch um die Vermittlung geeigneter Unterstützungskräfte.“ Mehr als 2.500 Willkommenskräfte konnten bereits in kürzester Zeit für die Arbeit in den Willkommensgruppen gewonnen werden. Rund 900 unter ihnen besitzen auch ukrainische Sprachkenntnisse.

„Wir werden in den nächsten Tagen und Wochen viele weitere geflüchtete Kinder und Jugendliche an unseren Schulen aufnehmen. Für unsere Willkommensgruppen benötigen wir auch weiterhin engagiertes Personal. Jeder, der mithelfen will, findet alle Informationen auf unserer Website (www.km.bayern.de/willkommenskraft). Wir sind für jede Unterstützung dankbar!“, so der Minister.

Vorlese-Funktion

Sofern Sie uns Ihre Einwilligung erteilen, verwenden wir Cookies zur Nutzung unseres Webanalyse-Tools Matomo Analytics. Durch einen Klick auf den Button „Zustimmen“ erteilen Sie uns Ihre Einwilligung dahingehend, dass wir zu Analysezwecken Cookies (kleine Textdateien mit einer Gültigkeitsdauer von maximal zwei Jahren) setzen und die sich ergebenden Daten verarbeiten dürfen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in unserer Datenschutzerklärung widerrufen. Dort finden Sie auch weitere Informationen.