Pressemitteilung Nr. 179 vom 14.11.2019 Innovative und individuelle MINT-Förderung: Simpert-Kraemer-Gymnasium Krumbach ist ‚Bayerische Forscherschule des Jahres 2019‘ - Schule wird mit Sonderpreis des Sponsorpools Bayern der Stiftung Jugend forscht e.V. ausgezeichnet

Kultusminister Michael Piazolo: „Anregendes Lernumfeld, in dem junge Menschen ihre Faszination für Naturwissenschaften entdecken können“

KRUMBACH/MÜNCHEN. Das Simpert-Kraemer-Gymnasium Krumbach hat heute die Auszeichnung des Sponsorpools Bayern der Stiftung Jugend forscht e.V. erhalten und darf sich nun ‚Bayerische Forscherschule des Jahres 2019‘ nennen. Der Preis soll die herausragende Förderung von naturwissenschaftlichem Denken und Forschergeist an bayerischen Schulen würdigen. Kultusminister Michael Piazolo gratulierte der Schulfamilie zu diesem Erfolg: „Die Lehrkräfte am Simpert-Kraemer-Gymnasium bieten den Schülerinnen und Schülern ein anregendes Lernumfeld, in dem sie ihre Faszination für die Naturwissenschaften entdecken können. In dem vielfältigen Programm an Wahlkursen und Projekten ist für alle Altersstufen, Begabungen und Interessen etwas dabei – das ist eine optimale Voraussetzung für eine innovative und individuelle MINT-Förderung.“ Seinen Gratulationen schloss sich Ministerialrat Dieter Götzl, der Leiter des Referats für Mathematik, Physik und Informatik an den Gymnasien im Bayerischen Kultusministerium bei der Übergabe des Sonderpreises an: „Die Auszeichnung ‚Bayerische Forscherschule des Jahres 2019‘ ist hochverdient und macht das besondere Engagement des Gymnasiums sichtbar.“

In seiner MINT-Förderung setzt das Gymnasium auf ein differenziertes fächerübergreifendes Konzept, das sowohl ein schulinternes Programm zur Begabtenförderung umfasst als auch Kooperationen mit außerschulischen Partnern wie Universitäten und regionalen Betrieben. Mit ihren Projekten und Ergebnissen nimmt die Schulfamilie auch regelmäßig an Wettbewerben teil – allein in den letzten fünf Jahren wurden zehn Beiträge bei „Jugend forscht“ und fünf weitere Beiträge bei „Schüler experimentieren“ eingereicht. Dabei erzielte die Schule mehrere Top-Platzierungen beim Regional-, beim Landes- sowie beim Bundeswettbewerb.

Im Auswahlverfahren erfolgreich gegen die Konkurrenz durchgesetzt

Elf bayerische Schulen waren durch die Regionalwettbewerbe von „Jugend forscht“ für den Titel ‚Bayerische Forscherschule des Jahres‘ vorgeschlagen. Die nominierten Bildungseinrichtungen fördern alle den Forschernachwuchs in besonderer Weise durch ein vielseitiges und hochkarätiges MINT-Angebot. Ebenso haben sie über Jahre hinweg zahlreiche Wettbewerbsteilnehmer bei ‚Jugend forscht‘ betreut sowie zu erfreulichen Erfolgen geführt. Der Jury gehören neben Vertretern der Landeswettbewerbsleitung von „Jugend forscht“ und „Schüler experimentieren“ auch das Unternehmen GP Joule, die Zeidler-Forschungs-Stiftung sowie ein Vertreter des Bayerischen Kultusministeriums an. Der Sonderpreis des Sponsorpools Bayern der Stiftung Jugend forscht e.V. ist mit 3.000 Euro dotiert. Die Verwendung der Mittel ist zweckgebunden und soll für die Laborausstattung im naturwissenschaftlichen und technischen Bereich verwendet werden.

Unterstützung der MINT-Förderung an den Schulen: Sponsorpool Bayern Jugend forscht e.V.

Seit 1993 unterstützt der Sponsorpool Bayern den bayerischen Landeswettbewerb „Jugend forscht“. Die Kooperationspartner, die Zeidler-Forschungsstiftung, das Unternehmen GP Joule und das Bayerische Kultusministerium, fördern den Sponsorpool mit jährlich insgesamt 40.000 Euro. Die Einrichtung ermöglicht den Schulen, ihre Sammlungen und Geräte zu erweitern, die zur Fertigstellung von Wettbewerbsarbeiten erforderlich sind.

Fotos der Veranstaltung stehen ab 15. November ab ca. 11 Uhr unter https://www.km.bayern.de/allgemein/meldung/6293/pressematerial-zum-download.html zum kostenfreien Download zur Verfügung.

Dr. Julia Kuntz, Sprecherin

Vorlese-Funktion