Pressemitteilung Nr. 217 vom 06.10.2018 Fachtagung „Begreifbar PLUS“ des Münchner Lehrer- und Lehrerinnenverbandes widmet sich dem Einsatz digitaler Medien im fachpraktischen Unterricht - Amtschef im Kultusministerium Herbert Püls bei der Eröffnung

Lernen begreifbar gestalten: Fachtagung „Begreifbar PLUS“ des Münchner Lehrer- und Lehrerinnenverbandes widmet sich dem Einsatz digitaler Medien im fachpraktischen Unterricht

 

Amtschef im Kultusministerium Herbert Püls bei der Eröffnung der Fachtagung: „Wir brauchen gut ausgebildete Lehrkräfte, um Schülerinnen und Schülerinnen auf die Herausforderungen einer digitalen Berufswelt vorzubereiten“

 

MÜNCHEN. Unter dem Motto „Begreifbar PLUS“ fand heute am Staatinstitut für die Ausbildung von Fachlehrkräften in Pasing eine Fachtagung des Münchner Lehrer-und Lehrerinnenverbandes (MLLV) statt. Sie setzte sich mit der Frage auseinander, wie digitale Medien den Unterricht in den profilbildenden und fachpraktischen Fächern an den Grund- und Mittelschulen sowie an den Realschulen bereichern können. Bei der Eröffnung der Veranstaltung betonte der Amtschef im Kultusministerium, Ministerialdirektor Herbert Püls, die Relevanz solcher Fortbildungsinitiativen: „Viele handwerkliche Berufe sind bereits jetzt auf digitale Technik angewiesen. Auch die berufsorientierenden Fächer müssen sich also den Herausforderungen, die digitalen Medien für den Unterricht mit sich bringen, stellen. Die Fachtagung des MLLV leistet hierzu einen wichtigen Beitrag.“

Vom Erklärvideo bis zum 3-D-Drucker – breites Angebot an Workshops

Die beiden Fachgruppenleiter für Fachlehrkräfte im MLLV, Sabrina Bauer und Sebastian Waßmann, hatten eine Vielzahl an Referenten gewinnen können und damit an das breite Angebot der Vorgängerfortbildung „Begreifbar“ aus dem Jahr 2014 angeknüpft. In Fachvorträgen und Workshops erhielten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Ideen und Anregungen, wie digitale Medien im fachpraktischen Unterricht eingesetzt werden können. So konnte man zum Beispiel das Erstellen von Erklärvideos üben oder das Verfahren des 3-D-Druck für den digitalisierten Fachunterricht kennenlernen. In jedem der Workshops stand die Überlegung im Vordergrund, wie die einzelnen Materialien des Fachunterrichts wie Holz, Strickgarn oder Draht zusammen mit digitalen Medien zum Einsatz kommen: „Lernen wird damit handlungsorientiert und im wahrsten Sinne des Wortes begreifbar gestaltet“, so Püls.

 

Das abwechslungsreiche Programm stieß dabei auf großes Interesse: „Die Teilnehmerzahl zeigt, wie engagiert unsere Lehrkräfte sind und wie wichtig es ihnen ist, ihren Unterricht auf dem neuesten Stand zu halten“, lobte der bayerische Kultusminister Bernd Sibler anlässlich der Tagung. „Gerade mit Blick auf die Berufsorientierung ist es zentral, dass die Fachlehrkräfte ihren Schülerinnen und Schülern die nötigen digitalen Kompetenzen vermitteln, die sie auch später im Berufsleben brauchen. Deswegen ist es sinnvoll, dass die Fachlehrerinnen und Fachlehrer digitale Medien in ihrem Unterricht einsetzen, um unsere Jugendlichen auf die Anforderungen der Arbeitswelt vorzubereiten.“ Für dieses Ziel lieferte die Fortbildung praktische Unterrichtsvorschläge und setzte damit einen richtungsweisenden Akzent für die künftige Ausrichtung des fachpraktischen Unterrichts.

 

Dr. Julia Kuntz, Sprecherin, 089/2186 2617

 

Vorlese-Funktion