Pressemitteilung Nr. 346 vom 13.09.2017 Staatssekretär Georg Eisenreich bei Jahreshauptveranstaltung der "Gemeinschaftsaktion Sicher zur Schule - Sicher nach Hause"

"Den Schulweg für unsere Schülerinnen und Schüler sicher zu gestalten, ist unsere gemeinsame Aufgabe"

LANDSHUT/MÜNCHEN. „Rund 1,7 Millionen Schülerinnen und Schüler machen sich in Bayern tagtäglich auf den Weg zur Schule. Den Schulweg sicher zu gestalten, ist unsere gemeinsame Aufgabe“, sagte Bildungsstaatssekretär Georg Eisenreich heute bei der Jahreshauptveranstaltung der „Gemeinschaftsaktion Sicher zur Schule – Sicher nach Hause“ in Landshut. „Ich danke allen Partnern der ‚Gemeinschaftsaktion Sicher zur Schule – Sicher nach Hause‘ und den über 30.000 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, die mit großem Engagement dafür sorgen, dass unsere Schüler sicherer und bewusster im Straßenverkehr unterwegs sind.“

Staatssekretär Eisenreich wies darauf hin, dass die Schule im Unterricht einen wichtigen Beitrag zur Verkehrserziehung leistet: „Im LehrplanPLUS ist vorgesehen, dass die Schüler gemeinsam mit ihren Lehrkräften die Umgebung der Schule erkunden, gefährliche Situationen durchsprechen und richtiges Verhalten im Straßenverkehr üben.“ Im Rahmen der Veranstaltung übergab Eisenreich Sicherheitswesten an Erstklässler der Grundschule Carl-Orff Landshut. Der Staatssekretär appellierte auch an die Eltern, frühzeitig mit ihren Kindern den Schulweg zu trainieren und auf Gefahren aufmerksam zu machen.

Die Zahl der Schulwegunfälle in Bayern ist in den jüngsten Jahrzehnten trotz des stetig steigenden Verkehrsaufkommens deutlich zurückgegangen. Bis Ende Juli 2017 ereigneten sich im Freistaat 411 Schulwegunfälle, 2016 waren es im vergleichbaren Zeitraum 439 Schulwegunfälle.

Die „Gemeinschaftsaktion Sicher zur Schule – Sicher nach Hause“ wurde 1969 gegründet. Sie widmet sich der Erhöhung der Verkehrssicherheit der Schulkinder auf dem Weg zur Schule und zurück nach Hause. Schirmherr der Gemeinschaftsaktion ist der Bayerische Ministerpräsident.

Carolin Völk, Stellv. Pressesprecherin, Tel. 089 2186 2526                                                 

 

Vorlese-Funktion