Pressemitteilung Nr. 299 vom 25.07.2017 Staatssekretär Georg Eisenreich zeichnet unterfränkischen Landkreis aus - Initiative des Bayerischen Kultusministeriums will jungen Menschen vielfältige Zukunftschancen eröffnen

Gütesiegel „Bildungsregion in Bayern" für den Landkreis Miltenberg

 

MILTENBERG/MÜNCHEN. Bayerns Bildungsstaatssekretär Georg Eisenreich hat dem Landkreis Miltenberg heute das Gütesiegel „Bildungsregion in Bayern“ verliehen. Der Staatssekretär würdigte in seiner Ansprache den unterfränkischen Landkreis sowie die dortigen Schulen, Bildungseinrichtungen und Unternehmen wegen ihres Einsatzes für die Bildungschancen der Menschen in der Region. „Dieses Engagement für die junge Generation wird mit dem Gütesiegel ausgezeichnet“, so Staatssekretär Eisenreich bei der Veranstaltung.

 

Bildung wird im Landkreis Miltenberg großgeschrieben

„Im Landkreis Miltenberg wird Vernetzung und Beteiligung der Bildungsakteure großgeschrieben. Ein zentrales Anliegen im Landkreis ist es beispielsweise, sich dafür zu engagieren, dass die Jugendlichen passende Ausbildungsplätze vor Ort finden. Die Teilnahme an der Initiative ‚Bildungsregionen in Bayern’ ist die konsequente Fortsetzung dieses Engagements“, so der Staatssekretär.

Als Beispiele für gelungene Projekte vor Ort nannte Georg Eisenreich:

  • die „Ausbildungsinitiative Asyl“, ein Modellprojekt zur beruflichen Integration von jungen Flüchtlingen, das es sich zum Ziel gesetzt hat, den jungen Menschen eine abgeschlossene Berufsausbildung mit der Option auf eine anschließende dauerhafte Tätigkeit im Landkreis Miltenberg zu ermöglichen;
  • das „Kunstnetz“, eine Vereinigung von Künstlern und Pädagogen, die jungen Menschen, unabhängig von Abstammung und Herkunft, einen Zugang zu Kunst eröffnen möchte;
  • das MINT-Ferienangebot für Schülerinnen und Schüler der 3. bis 5. Klasse, das 2015 als Pilotprojekt gestartet wurde und weiter ausgebaut werden soll. 

 

Drei Viertel der bayerischen Landkreise und kreisfreien Städte entwickeln sich zu Bildungsregionen

Von den insgesamt 96 bayerischen Landkreisen und kreisfreien Städten beteiligen sich inzwischen 72 an der Initiative des Bayerischen Kultusministers und entwickeln sich zu einer „Bildungsregion in Bayern“. Sie bringen u. a. Kommunen, Jugendhilfe, Schulen und Vertreter der Wirtschaft vor Ort in Dialogforen zusammen, um die Qualität der Bildungsangebote für die jungen Menschen zu verbessern und ihnen Zukunftschancen zu eröffnen. 60 davon haben das Gütesiegel bereits erhalten, mit dem Landkreis Miltenberg wurde die 61. „Bildungsregion in Bayern“ ausgezeichnet.

 

Um das Qualitätssiegel „Bildungsregion in Bayern“ zu erhalten, müssen fünf Handlungsfelder intensiv bearbeitet werden. So geht es darum:

  1. Übergänge zwischen einzelnen Einrichtungen fließender zu gestalten, etwa von Kindergärten zu Schulen, von Schulen zu Unternehmen usw.,
  2. schulische und außerschulische Bildungsangebote zu vernetzen,
  3. jungen Menschen in schwierigen Lebenssituationen zu helfen,
  4. die Bürgergesellschaft zu stärken und dazu auch z. B. die Schulen und die Jugendarbeit enger zu verbinden, und
  5. die Herausforderungen des demographischen Wandels proaktiv zu gestalten.

Am Ende des Prozesses, der sich je nach Gebietskörperschaft verschieden gestalten und unterschiedlich viel Zeit in Anspruch nehmen kann, steht das Gütesiegel „Bildungsregion in Bayern“. Dieses verleiht das Ministerium nach einer Prüfung des jeweiligen Konzepts und der Umsetzungsschritte.

 

Carolin Völk, Stellv. Pressesprecherin, Tel. 089 2186 2526

Vorlese-Funktion