Pressemitteilung Nr. 464 vom 30.11.2016 Minister Spaenle genehmigt Ausweitung des Schulversuchs "Wirtschaftsschule ab der Jahrgangsstufe 6" - Neue Standorte: München, Regensburg, Erlangen, Augsburg und Senden

MÜNCHEN. Bayerns Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle hat die Ausweitung des Schulversuchs „Wirtschaftsschule ab der Jahrgangsstufe 6“ um weitere 5 Wirtschaftsschulen auf dann 11 Schulen zum kommenden Schuljahr genehmigt.

Ab dem Schuljahr 2017/2018 werden folgende Wirtschaftsschulen in den Schulversuch neu einbezogen.

  • Städtische Wirtschaftsschule Riemerschmid München
  • Private Schulen Pindl, Wirtschaftsschule Regensburg
  • Wirtschaftsschule im Röthelheimpark Erlangen
  • Reischlesche Wirtschaftsschule Augsburg
  • Städtische Wirtschaftsschule Senden

Mit der Ausweitung der Schulen für den Schulversuch sind erstmals auch Schulen in kommunaler Trägerschaft in diesen einbezogen.

Ziel des Schulversuchs ist es, Schülerinnen und Schüler frühzeitig auf das Anforderungsniveau einer Berufsfachschule vorzubereiten. Viele Absolventen der Wirtschaftsschule nehmen nach der Schulzeit eine kaufmännische Ausbildung auf. Der Schwerpunkt der Stundentafel des Schulversuchs liegt in der 6. Jahrgangsstufe auf den allgemeinbildenden Fächern, aber wirtschaftliche Inhalte aus dem Lebensumfeld der Schüler werden als Bestandteile der allgemeinbildenden Fächer im Lehrplan mit berücksichtigt.

Der Bayerische Landtag hatte Ende 2012 den Schulversuch „Wirtschaftsschule ab der Jahrgangsstufe 6“ beschlossen. Er war dann mit 5 Schulen als Projekt der Stiftung Bildungspakt Bayern zum Schuljahr 2013/2014 gestartet, und zwar mit der privaten Wirtschaftsschule München-Ost, der privaten Wirtschaftsschule Ingolstadt, der staatlichen Wirtschaftsschule Deggendorf, der staatlichen Wirtschaftsschule Dinkelsbühl, der privaten Wirtschaftsschule Sabel in Nürnberg. Zum Schuljahr 2015/2016 kam die private Wirtschaftsschule Krauß Aschaffenburg dazu.

Zum Ende des Schuljahres 2018/2019 soll die Abschlussevaluation des Schulversuchs stattfinden. In diese werden u. a. Erkenntnisse zur pädagogischen Arbeit in den Jahrgangstufen 6 und 7 mit einbezogen, aber auch die Prüfungsergebnisse der ersten beiden Prüfungsjahrgänge.

In Bayern gibt es 78 Wirtschaftsschulen, davon sind 32 in staatlicher, 15 in kommunaler und 31 in privater Trägerschaft. Derzeit besuchen rund 18.300 Schülerinnen und Schüler eine Wirtschaftsschule in Bayern. Bisher bieten die Wirtschaftsschulen vor allem eine drei- und eine vierjährige Form an. Die Schülerinnen und Schüler erwerben den Wirtschaftsabschluss – also einen mittleren Bildungsabschluss.

 

Dr. Ludwig Unger, Tel. 089-21862105

Vorlese-Funktion