Berufliche Orientierung und Eingliederung

Möglichkeiten beruflicher Orientierung und Eingliederung

Für Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf ist es wichtig, am Ende der Schulzeit eine realistische berufliche Perspektive zu entwickeln. Durch fachkundige Beratung und eine individuelle professionelle Begleitung bei der Berufsorientierung lassen sich hier bisweilen rasch und unkompliziert Barrieren überwinden und gangbare Wege aufzeigen.

Berufsorientierung INDIVIDUELL

Das Programm Berufsorientierung INDIVIDUELL leistet wertvolle Unterstützung für all jene Schülerinnen und Schüler,  die aufgrund einer Erkrankung, eines Förderbedarfs oder eines anderen Handicaps am Ende Ihrer Schulzeit auf Schwierigkeiten stoßen, eine realistische berufliche Perspektive zu entwickeln. Dank dieser Maßnahme können Jugendliche aus den Abgangs- und Vorabgangsklassen aller Schularten für bis zu 6 Monate eine individuelle professionelle Begleitung bei der Berufsorientierung durch geschulte Fachkräfte der Integrationsfachdienste (IFD) in Anspruch nehmen.

Berufsorientierung ist eine Maßnahme im Rahmen des Bund-Länder-Programms "Initiative Inklusion". Sie wurde 2011 in Kooperation der Bayerischen Staatsministerien für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst (StMBW) sowie für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Integration (StMAS) und der Regionaldirektion Bayern der Bundesagentur für Arbeit ins Leben gerufen. Mit Einverständnis des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales haben die bayerischen Kooperationspartner 2014 beschlossen, die Maßnahme in unveränderter Weise bis zum Ende des Schuljahres 2015/16 fortzuführen. Somit können nochmals mehr als 3000 Jugendliche diese Unterstützung in Anspruch nehmen.

Weitere Informationen sowie die Daten von Ansprechpartnern der Integrationsfachdienste, der Schulen und der Agenturen für Arbeit finden Sie unter:

Vorlese-Funktion