Bildung für nachhaltige Entwicklung

Die bereits 1992 auf der UN-Konferenz für Umwelt und Entwicklung verabschiedete Agenda 21 weist der Bildung eine tragende Rolle für die Umsetzung einer nachhaltigen Entwicklung zu. Inzwischen sind dazu auch an den bayerischen Schulen eine Vielzahl von Initiativen und Projekten entstanden, die sich auf diese Aufgabe berufen. Die Umweltbildung ist eine wichtige Quelle dieser Aktivitäten.

Wir stellen hier nicht nur eine Auswahl der unzähligen Aktionen vor, sondern bieten auch weitere Informationen zum Thema Umweltbildung - für Eltern, Lehrer und Schüler gleichermaßen.

Projekte, Ideen, Materialien

Woche der Gesundheit und Nachhaltigkeit

Woche der Gesundheit und Nachhaltigkeit

Alljährlich im Herbst (42. Kalenderwoche) findet an den Schulen in Bayern die „Woche der Gesundheit und Nachhaltigkeit“ statt. Zur Vorbereitung der Aktionswoche werden die Schulen rechtzeitig über das jeweilige Motto und Begleitangebote informiert. 

Der ökologische Fußabdruck

In Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für Didaktik der Geographie der Universität Augsburg veröffentlicht das Landesamt für Umwelt (LfU) regelmäßig Unterrichtskonzepte zu lehrplanrelevanten Themen aus dem Bereich Bildung für nachhaltige Entwicklung.
Als Angebot stehen u. a.  Materialien zum Thema „Der ökologische Fußabdruck“ kostenlos auf der Homepage des LfU zur Verfügung. Das LfU unterstützt damit in sehr geeigneter Weise den durch die „Richtlinien für die Umweltbildung an den bayerischen Schulen“ definierten fächerübergreifenden Bildungs- und Erziehungsauftrag zur Bildung für nachhaltige Entwicklung.

i!bk Lightcycle Rohstoffwochen

Die bundesweite Bildungsinitiative Lightcycle Rohstoffwochen wendet sich vor allem an Schülerinnen und Schüler weiterführender Schulen. Sie besteht aus mehreren aufeinander abgestimmten Lernbausteinen, die komplexe, globale und lokale Zusammenhänge rund um Ressourcenschutz, Recycling und Kreislaufwirtschaft anschaulich und spannend begreifbar machen.

Mit jedem Baustein wird das Wissen über alle Sinne vertieft und nachhaltig verankert. Eigene Handlungsoptionen werden erkennbar. Ziel ist es, die wertvollen Schätze, die in jeder Kommune, in Gebäuden, im Boden, in Schubladen und Kellern oder im Hausmüll verborgen sind, zu bewahren und zu verwerten und ein Umdenken im Konsumverhalten anzustoßen.

Der Blaue Engel macht Schule

Die Lehreinheit "Der Blaue Engel macht Schule" bietet Unterrichtsmaterialien zum produktorientierten Umweltschutz.
Ob Rätsel, Fragespiele oder Schreibübungen – mit den Schulmaterialien "Der Blaue Engel macht Schule" lernen Schüler spielerisch und kreativ, was jeder Einzelne aktiv zum Umweltschutz beitragen kann.

Sie ist als PDF-Dokument erschienen und kann auf der Internetseite www.blauer-engel.de kostenlos heruntergeladen werden.

Umweltschule in Europa / Internationale Nachhaltigkeitsschule

Die „Umweltschule in Europa / Internationale Nachhaltigkeitsschule“ ist ein Programm für die Schulentwicklung, das es systematisch ermöglicht, die gesamte Schule im Sinne der Bildung für nachhaltige Entwicklung zu gestalten. Die Ausschreibung „Umweltschule in Europa / Internationale Nachhaltigkeitsschule“ ist Teil des weltweiten Eco-School-Netzwerkes der Foundation for Environmental Education (F.E.E.). In Deutschland wird der Prozess von der Deutschen Gesellschaft für Umwelterziehung (DGU) koordiniert, in Bayern vom La//ndesbund für Vogelschutz in Bayern e. V. in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Umwelterziehung. Gefördert wird das Projekt vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz. Das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus sowie die Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung in Dillingen sind Kooperationspartner. Gegenwärtig beteiligen sich weltweit etwa 51.000 Schulen in  67 Staaten. Dies eröffnet bayerischen Schulen neben dem Gewinn für die Umwelt auch vielfältige Chancen für globale Schulpartnerschaften.

Ziel des Programms ist die Weiterentwicklung von Schulen, die sich der Herausforderung einer Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) stellen. Näheres zu den Teilnahmemodalitäten findet sich auf der Homepage des Projektes.

Transfer 21

Um eine nachhaltige Entwicklung in Gang zu setzen, werden in der Agenda 21 ausdrücklich alle gesellschaftlichen Gruppierungen, also auch Bildungseinrichtungen und Schulen (Kapitel 36) zu einer aktiven Teilnahme aufgefordert. Die Bund- und Länderkommission hat diesen Auftrag aufgenommen und eine fünfjährige bundesweite Schulstudie ausgeschrieben, welche untersuchen soll, wie Bildung für eine nachhaltige Entwicklung erfolgreich in den Schulalltag implementiert werden kann. An diesem Schulversuch, der von 1999 bis zum Jahr 2004 lief, beteiligten sich bundesweit etwa 170 Schulen, davon 11 Schulen (4 Gymnasien, 4 Realschulen und 3 Hauptschulen) in Bayern, die sich in Kooperation mit Kommunen, Wirtschaft und Verbänden in verschiedenen ökologischen, ökonomischen und sozialen Projekten engagierten. Die wissenschaftliche Begleitung erfolgt durch die Koordinierungsstelle an der Freien Universität Berlin. Die Betreuung der bayerischen Modellschulen erfolgte durch die Akademie für Lehrerbildung und Personalführung (ALP) in Dillingen.

Am 1. August 2004 startete das Programm Transfer-21. Die im vorangegangenen BLK-Programm „21“ erarbeiteten Konzepte, Materialien und Strukturen, sollen nun an 10% der Schulen der beteiligten Bundesländer etabliert und ausgebaut werden. Um Bildung für nachhaltige Entwicklung in großem Umfang zu verankern, werden in den Transfer-21 nun auch Grund- und Ganztagsschulen sowie die Aus- und Fortbildung von Lehrerinnen und Lehrern integriert werden. Damit soll sich die schulische Bildung dauerhaft am Konzept der Nachhaltigkeit orientieren. Zentrales Ziel ist es, Schülerinnen und Schülern Gestaltungskompetenz für die Zukunft näher zu bringen.
Beispiele gelungener Praxis werden allen Schulen in Form von Arbeitsmaterialien und einer Projektdatenbank zugänglich gemacht. Es wird weiterhin der Aufbau eines Netzwerkes aller interessierten und engagierten Schulen vorangetrieben.

BNE-Portal

Das  BNE-Portal informiert über zahlreiche Aktivitäten rund um Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) in Deutschland und weltweit. Das Portal bietet Hintergrundinformationen, informiert über Veranstaltungen und Ansprechpartner sowie gute Praxis. Pädagogen und Multiplikatoren finden dort Unterrichtsmaterialien und Literaturtipps. Die Deutsche UNESCO-Kommission e.V. setzt das Portal im Rahmen einer Förderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung um.

Erlebnis Alpen

Die aufwändig gestaltete Broschüre gibt zahlreiche Anregungen für Aktionen, die Kinder und Jugendliche für die Alpen begeistern. Mit Methoden aus Erlebnispädagogik und Umweltbildung sowie mit Experimenten und Spielvorschlägen werden Möglichkeiten für ein ganzheitliches Erleben der Alpen geboten - sowohl zu Hause im Gruppenraum als auch im Sommer oder Winter in den Bergen. Kurz gefasste und gut verständliche Hintergrundinformationen ergänzen die Anregungen.

Die "Alpenkiste" enthält eine Fülle von Aktionsmaterialien und Anregungen für Projekttage und Aktivitäten zu den Alpen mit Jugendgruppen und Schulklassen und kann wochenweise bei CIPRA Deutschland ausgeliehen werden

Eine Welt im Unterricht

Die Aktion "Brot für die Welt" hat für die Schulen verschiedene Materialien zum Thema "Eine Welt im Unterricht" erarbeitet.
Weitere Informationen zu diesen Materialien können im Internet abgerufen werden. Die Zeitschrift "Global lernen" mit Ausgaben zu verschiedenen interessanten Spezialthemen steht dort zum Herunterladen zur Verfügung.

Die besten Links zum Thema Umweltbildung

Vorlese-Funktion