„vorlesen.zuhören.bewegen" Initiative ruft zum Vorlesen auf

Lade Video...

Warum lohnt sich Vorlesen? Mit KLICK ins Bild im Erklärvideo mehr erfahren!

Vorlesen macht Spaß, weckt die Freude am Lesen und fördert die Lesekompetenz: Der Startschuss für die Vorleseinitiative „vorlesen.zuhören.bewegen" fällt begleitend zum bundesweiten Vorlesetag am 20. November.

Kultusminister Prof. Dr. Michael Piazolo
Kultusminister Prof. Dr. Michael Piazolo

Kultusminister Michael Piazolo macht zu diesem Anlass  eindringlich auf die Bedeutung des Vorlesens aufmerksam: „Vorlesen ist von unschätzbarem Wert für die kindliche Entwicklung. Kinder, denen viel vorgelesen wird, können auch später besser zuhören, sie verfügen über einen größeren Wortschatz und lernen auch selbst leichter lesen. Dass das Vorlesen so wichtig ist, darauf wollen wir Eltern noch stärker aufmerksam machen. Deswegen haben wir die Initiative vorlesen.zuhören.bewegen gestartet.“

So verfolgt die Initiative das Ziel, in einer langfristigen Kampagne öffentlichkeitswirksam die  Bedeutung des Lesens und Vorlesens  hervorzuheben. Bei der Inititiative handelt es sich um ein gemeinsames Projekt des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus sowie des Staatsministeriums für Arbeit, Familie und Soziales. Allen Beteiligten ist es ein Anliegen, Kindern so früh wie möglich die Freude am Lesen zu vermitteln und den Grundstein für die Entwicklung ihrer Lesekompetenz zu legen.

Kultusstaatssekretärin Anna Stolz
Kultusstaatssekretärin Anna Stolz

Vorleseprojekt #liesmirvor

Kultusstaatssekretärin Anna Stolz unterstreicht: „Das Lesen begleitet uns durch unser ganzes Leben. Kinder, denen viel vorgelesen wird, entwickeln mehr Freude am eigenen Lesen und sind erfolgreicher in der Schule. Doch Vorlesen ist noch so viel mehr. Die gemeinsame Vorlesezeit schafft Nähe zwischen Kindern und Eltern, tut emotional gut und macht einfach Spaß.“ Zum Start des Projekts #liesmirvor, das coronabedingt in erster Linie digitale Aktionen umfasst, haben Michael Piazolo und Familienministerin Carolina Trautner eine gemeinsame Videobotschaft aufgenommen, in der sie aus dem Kinderbuch „Der kleine Drache Kokosnuss bereist die Welt“ vorlesen.

Staatssekretärin Anna Stolz  nahm ihre jugendlichen Zuhörer mit dem Buch „Thabo – Der Nashorn-Fall“ mit auf eine abenteuerliche literarische Reise. In ihren Videobotschaften weisen die drei Mitglieder der Staatsregierung ebenso wie zahlreiche Kabinettskollegen in eigenen Clips auf die fundamentale Bedeutung des Vorlesens hin. Dabei erhalten sie noch weitere prominente Unterstützung: Bekannte „Lesebotschafter“ wie der Fußballspieler Thomas Müller, der Moderator Checker Tobi oder die Kinderbuchautorin Kirsten Boie werben für die Initiative und stellen per Videobotschaft Kinder- und Jugendbücher vor. Zu sehen sind die Clips in den kommenden Tagen und Wochen auf der neu geschaffenen Webseite www.vorlesen.bayern.de, die zahlreiche Tipps zum Vorlesen für Eltern und Lehrkräfte bietet.

Der bundesweite Vorlesetag findet jedes Jahr am dritten Freitag im November statt. Er setzt ein öffentliches Zeichen für die Bedeutung des Vorlesens und begeistert Kinder und Erwachsene für Geschichten. 2020 beteiligten sich daran wieder sehr viele Vorleserinnen und Vorleser – darunter zahlreiche bekannte Persönlichkeiten. Sie geben beim Vorlesen spannende Einblicke in die Kinder- und Jugendliteratur und laden in diesem Jahr coronabedingt in digitalen Formaten mit Büchern rund um das Motto „Europa und die Welt“ zu geografischen und kulturellen Entdeckungsreisen ein.

Lade Video...

Was ist das spannende am dialogischen Vorlesen? Mit KLICK ins Bild im Erklärvideo mehr erfahren!

Weitere Informationen

Teilen in sozialen Medien

Datenschutzhinweis
Wenn Sie unsere Meldung teilen, werden Informationen über Ihre Nutzung des Social-Media-Kanals an den Betreiber übertragen und unter Umständen gespeichert.
Informationen zum Datenschutz

Vorlese-Funktion

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden.
Mehr Informationen und eine Möglichkeit zur Deaktivierung der Webanalyse finden Sie hier.