IT-Fachstelle Mitarbeiterstelle für die Einführung und Fortentwicklung des ASD-Verfahrens zu besetzen

Im Kultusministerium wird die Einführung und Weiterentwicklung des IT-Verfahrens „Amtliche Schuldaten“ (ASD) koordiniert. Derzeit wird das neue ASD-Verfahren u. a. an Realschulen, Gymnasien und den Grund- und Mittelschulen produktiv eingesetzt. Die zu besetztende Abordnungsstelle wirkt bei der Fortentwicklung des neuen ASD-Verfahrens mit. Jetzt bewerben!

Zum 18. Februar 2019 ist an der IT-Fachstelle (angegliedert bei der Dienststelle des Ministerialbeauftragten für die Gymnasien Oberbayern-Ost) eine ganze Mitarbeiterstelle der Bes.Gr. A 13/A 14 im Wege einer auf maximal ein Jahr befristeten Abordnung neu zu besetzen. Daran anschließend ist eine auf maximal fünf Jahre befristete Abordnung an das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus, im Projektteam ASD (Amtliche Schuldaten), vorgesehen. Während der Abordnungszeit ist eine Beförderung entsprechend den jeweils gültigen Beförderungsrichtlinien, derzeit bis zur Besoldungsgruppe A 15, möglich.

Aufgabengebiet

Im Staatsministerium wird die Einführung und Weiterentwicklung des IT-Verfahrens „Amtliche Schuldaten“ (ASD) koordiniert. Mit dem neuen ASD-Verfahren werden Daten (z. B. zu Lehrkräften und den erteilten Unterrichtsstunden) für die Schulaufsichtsbehörden bereitgestellt, die diese für die Unterrichtsplanung der staatlichen Schulen, die Prüfung der Ist-Situation an den Schulen und die Bezuschussung nichtstaatlicher Schulen benötigen. Zudem werden im Rahmen des ASD-Verfahrens die Amtliche Schulstatistik und weitere Statistiken (z. B. zu den Ergebnissen der zentralen Abschlussprüfungen) erstellt und ausgewertet. Derzeit wird das neue ASD-Verfahren u. a. an Realschulen, Gymnasien und den Grund- und Mittelschulen produktiv eingesetzt.

Aufgabenbeschreibung

Mitwirkung bei der Einführung und Fortentwicklung des neuen ASD-Verfahrens, dabei insbesondere:

  • Mitwirkung bei der Organisation des Einführungsprozesses sowie des Produktivbetriebs, einschl. Betreuung und Unterstützung der jeweiligen Schulaufsichtsbehörden
  • Abstimmung schulischer, schulaufsichtlicher und statistischer Anforderungen an das ASD-Verfahren unter Berücksichtigung schul- und datenschutzrechtlicher Rahmenbedingungen in enger Zusammenarbeit u. a. mit den jeweiligen Fachreferaten des StMUK
  • Analyse der fachlichen Anforderungen und Beschreibung der daraus resultierenden Aufgaben für die Softwareentwicklung
  • Fachliche Entwicklung von Testdaten, Durchführung von Tests sowie Dokumentation und Analyse auftretender Fehler
  • Abstimmung der Schnittstellen zu anderen angeschlossenen Verfahren (z. B. Schulverwaltungsprogramm der Schulen ASV, Personalverwaltungssystem des Freistaats Bayern VIVA, Religionsunterrichts-Informationssystem der Kirchenbehörden RELIS)
  • Zusammenarbeit und Abstimmung mit unterschiedlichen Institutionen (z. B. Landesamt für Statistik, IT-Dienstleistungszentrum des Freistaats Bayern)

Als fachliche Qualifikationen werden vorausgesetzt:

  • Befähigung für das Lehramt an Gymnasien oder beruflichen Schulen, vorzugsweise in Fächerkombinationen mit Mathematik, Physik, Informatik oder Wirtschaftsinformatik
  • Mindestens gutes Ergebnis in der Gesamtprüfungsnote, jeweils mindestens gute fachliche und pädagogische Qualifikation
  • Vorteilhaft sind gute Kenntnisse in der Informations- und Kommunikationstechnik (v. a. Microsoft Excel oder vergleichbare Tabellenkalkulationsprogramme)
  • Bereitschaft zur Einarbeitung in Datenbankanwendungen (u. a. Datenbanksprache SQL)
  • Wünschenswert ist eine bereits mehrjährige berufliche Erfahrung an der Schule

Als überfachliche Qualifikationen werden vorausgesetzt:

  • Teamfähigkeit
  • Fähigkeit und Bereitschaft, sich in neue Themenbereiche schnell, umfassend und lösungsorientiert einzuarbeiten
  • Fähigkeit zur Analyse komplexer Sachverhalte und deren Darstellung
  • Fähigkeit zu selbstständiger konzeptioneller Arbeit
  • Offenheit gegenüber rechtlichen Fragestellungen und den Anforderungen staatlichen Verwaltungshandelns
  • Überdurchschnittliche Belastbarkeit und Einsatzbereitschaft; gutes Zeitmanagement
  • Überzeugendes und sicheres Auftreten
  • Sicherheit im mündlichen und schriftlichen Ausdruck

Die ausgeschriebene Stelle ist für die Besetzung mit einem schwerbehinderten Menschen geeignet. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt.

Die Stelle ist teilzeitfähig, sofern durch Jobsharing die ganztägige Wahrnehmung der Aufgaben gesichert ist.

Aussagekräftige Bewerbungen sind bis zum 18. Dezember 2018 unter Angabe des Aktenzeichens I.1-M1122/174/1 auf dem Dienstweg an das

Bayerische Staatsministerium
für Unterricht und Kultus
Ref. I.1
Salvatorstraße 2
80333 München

zu richten. Der Bewerbung ist gegebenenfalls eine Anlassbeurteilung (vgl. hierzu Abschnitt A Nr. 4.5 der Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus über die Richtlinien für die dienstliche Beurteilung und die Leistungsfeststellung der staatlichen Lehrkräfte an Schulen in Bayern vom 7. September 2011 (KWMBl. S. 306), geändert durch Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst vom 15. Juli 2015 (KWMBl. S. 121)) beizufügen.

Die Ausschreibung richtet sich ausschließlich an Beschäftigte im Schuldienst des Freistaats Bayern (Beamte nach Bestehen der Probezeit und Angestellte in einem unbefristeten Beschäftigungsverhältnis).

Für Auskünfte steht Frau Bauernschmitt (Tel: 089/2186-2060) gerne zur Verfügung.

Vorlese-Funktion