Yad Vashem-Ehrentitel Couragiert und vorbildhaft gehandelt

Andrea Rothe, Tochter des Geehrten Dr. Andor Cziller, (li.) mit Sandra Simovich, Generalkonsulin des Staates Israel
Andrea Rothe, Tochter des Geehrten Dr. Andor Cziller, (li.) mit Sandra Simovich, Generalkonsulin des Staates Israel

Mit ihrem couragierten und vorbildhaften Handeln haben Anna Zeitler und Dr. Andor Cziller jüdische Menschen vor dem Holocaust gerettet. Dafür wurde ihnen vom Staat Israel und der Gedenkstätte Yad Vashem der Titel "Gerechte/r unter den Völkern" verliehen. Kultusstaatssekretärin Carolina Trautner und die israelische Generalkonsulin Sandra Simovich erinnerten an die Verdienste der Geehrten.

Kultusstaatssekretärin Carolina Trautner
Kultusstaatssekretärin Carolina Trautner

„Wir ehren heute mit Frau Anna Zeitler und Herrn Dr. Andor Cziller zwei herausragende Persönlichkeiten, die unter Einsatz ihres Lebens in der Zeit des Holocaust das Leben jüdischer Mitbürger gerettet haben. Der Staat Israel und Yad Vashem, die Nationale Gedenkstätte des Staates Israel für die ‚Märtyrer und Helden‘ des Holocaust, zeichnen diese Vorbilder der Mitmenschlichkeit als ‚Gerechte unter den Völkern‘ aus“, so Staatssekretärin Carolina Trautner. Zusammen mit der Generalkonsulin des Staates Israel, Sandra Simovich, erinnerte Staatssekretärin Carolina Trautner an die Verdienste von Anna Zeitler und Dr. Andor Cziller in Anwesenheit von Familienangehörigen der Retter und Geretteten.

Anna Zeitler (1896-1977) versteckte und versorgte die jüdischen Kinder Josef und Shlomo Szlamkiewicz auf ihrem Bauernhof in Wiesau vor der Verfolgung durch die SS. Den beiden Kindern war als Häftlingen im KZ Buchenwald auf einem Todesmarsch die Flucht gelungen.

Dr. Andor Cziller (1908-1974) bewahrte die jüdische Familie Csillag vor der Deportation. Nach der Besetzung Ungarns durch die Deutschen im März 1944 gab er dem Ehepaar Csillag und deren zwei Töchtern die persönlichen Ausweisdokumente seiner Familie und nahm sie in seiner Wohnung in einem Vorort von Budapest auf.

Die Ehrung stelle vorbildhaftes menschliches Handeln heraus und gebe besonders auch jungen Menschen – wie den anwesenden Schülerinnen und Schülern der Mittelschule Wiesau – einen besonders beeindruckenden Einblick in ein dunkles Kapitel deutscher Geschichte, betonte Staatssekretärin Trautner. „Der couragierte Einsatz von Frau Zeitler und Herrn Dr. Cziller in einer Zeit, als vor allem jüdische Menschen einem unvorstellbaren Terror ausgesetzt waren, ist eine wertvolle Orientierung für unser eigenes Denken und Handeln über die Zeit hinaus. Die Erinnerung an das Geschehene wollen wir wachhalten und mit Blick auf das Unrechtsregime des Dritten Reichs die Haltung eines ,Nie wieder‘ vertreten. Wo jüdische Menschen bedroht werden, werden wir selbst bedroht, wird unser Menschsein bedroht. Wer dieser Bedrohung entgegentritt, bewahrt das Menschliche in uns. Dieser Haltung sind wir in unserer Arbeit gerade in der Bildung nachfolgender Generationen verpflichtet“, so Trautner weiter.

Generalkonsulin des Staates Israel, Sandra Simovich, hob bei der Veranstaltung hervor: „In Israel war es von Anfang an wichtig, bei der Erinnerung an die ermordeten Juden auch die nicht-jüdischen Retter hervorzuheben. Es ist mir daher eine große Ehre, heute diese bedeutende Ehrenauszeichnung meines Staates posthum an Anna Zeitler und Dr. Andor Cziller zu vergeben. Ich möchte ganz offiziell, aber auch persönlich, Danke sagen für ihre Zivilcourage, menschliche Werte jederzeit hoch zu halten. Ich kann ihnen versichern, wir werden sie nicht vergessen. Sie sind als Vorbilder im Gedächtnis unseres Staates verewigt. Gleichgültige Zuschauer waren die Regel, Retter die Ausnahme. Die ‚Gerechten unter den Völkern‘ wie Anna Zeitler und Dr. Andor Cziller lehren uns, dass jeder Mensch einen Unterschied machen kann.“

Weitere Informationen

Vorlese-Funktion