Mehr Stellen Bildungspaket unterstützt die Schulleitungen mit zusätzlichen Stellen

Das Bildungspaket und der Masterplan Bayern DIGITAL II ermöglichen die weitere Entlastung der bayerischen Schulleiterinnen und Schulleiter
Das Bildungspaket und der Masterplan Bayern DIGITAL II ermöglichen die weitere Entlastung der bayerischen Schulleiterinnen und Schulleiter

Wichtiger Schritt zur Entlastung der bayerischen Schulleiterinnen und Schulleiter:  Im Jahr 2018 werden zusätzlich 150 Stellen für Verwaltungsangestellte und 150 Stellen für mehr Leitungszeit für Schulleitungen bereitgestellt. Damit wird das Bildungspaket weiter konsequent umgesetzt - zur Stärkung der bayerischen Schulen.

Ministerpräsident Dr. Markus Söder
Ministerpräsident Dr. Markus Söder

Ministerpräsident Dr. Markus Söder betonte: „Wir werden mit dieser Maßnahme viele Schulleiterinnen und Schulleiter an unseren Schulen wirksam entlasten. Wir setzen damit das Bildungspaket der Staatsregierung weiter um und stärken die Schulen nachhaltig. Die finanzielle Grundlage liefert der Nachtragshaushalt 2018. Ich bin hier den Kollegen unserer Fraktion für ihre Unterstützung sehr dankbar.  Das Bildungspaket ist ein entscheidender Schritt vorwärts, die Schulen weiter zu stärken und die Bildungsqualität weiter zu verbessern.“

Die 150 Stellen für Verwaltungsangestellte an Schulen aller Schularten sind dabei nun zum 1. April 2018 bereitgestellt worden. Die zusätzlichen Stellen für Lehrkräfte folgen zum neuen Schuljahr 2018/19.

Kultusminister Bernd Sibler
Kultusminister Bernd Sibler

Kultusminister Sibler erklärte dazu: „Die zusätzlichen Stellen für Leitungszeit und für Verwaltungsangestellte sind auch Ausdruck der Wertschätzung, die Schulleitungen und ihre engsten Mitarbeiterinnen verdienen. Wir knüpfen damit an vielfältige Maßnahmen an, die Situation der Schulleitungen zu verbessern. Auch wenn das Bildungspaket für den Freistaat Bayern mit 2.000 Stellen ein finanzieller Kraftakt ist. Jeder Euro dafür ist gut angelegt. Denn das Bildungspaket ist ein wichtiger Schritt nach vorn, der allen Schularten zugutekommt.“ Der Bayerische Lehrer- und Lehrerinnenverband (BLLV) hat die zusätzlichen 150 Stellen für Schulleitungen und weiteren 150 für Verwaltungsangestellte begrüßt und betont, die Schwerpunktsetzungen auf Inklusion, Migration und kleine Grundschulen seien „besonders lobenswert“. „Dieser gemeinsame Erfolg bringt uns weiter und kommt unmittelbar in unseren Schulen an!“, so Minister Sibler.

Mit den 150 Lehrerstellen kann die Leitungszeit von Schulleitungen an Grund- und Mittelschulen, Realschulen, beruflichen Schulen und Förderschulen erhöht werden. Viele Schulleiterinnen und Schulleiter von Grund-, Mittel, Real-, Förderschulen und beruflichen Schulen haben damit ab dem kommenden Schuljahr eine Stunde Leitungszeit mehr zur Verfügung. Von den 150 Lehrerstellen entfallen auf die Grund- und Mittelschulen rund zwei Drittel, rund ein Sechstel geht an die beruflichen Schulen, 14 an die Förderschulen und 10 an die Realschulen.

Unterstützung bei organisatorischen Aufgaben

Mit den 150 Stellen für Verwaltungsangestellte werden die Schulleitungen bei organisatorischen Aufgaben stärker als bisher unterstützt. Bei den Grund- und Mittelschulen ändern sich damit auch die Kriterien für die Zuweisung von Verwaltungsangestellten. Gut die Hälfte davon kommt den Grund- und Mittelschulen zugute, ein Sechstel der Förderschulen, 10 den beruflichen Schulen, 13 den Realschulen und 22 den Gymnasien.

Weitere Informationen

Vorlese-Funktion