Kooperation Vertrag mit dem Landesverband Bayern der Deutschen Sinti und Roma unterzeichnet

Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle und Ministerpräsident Horst Seehofer mit Romani Rose (l.), dem Vorsitzenden des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma sowie Erich Schneeberger (2.v.r.), dem Vorsitzenden des Landesverbands Deutscher Sinti und Roma
Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle und Ministerpräsident Horst Seehofer mit Romani Rose (l.), dem Vorsitzenden des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma sowie Erich Schneeberger (2.v.r.), dem Vorsitzenden des Landesverbands Deutscher Sinti und Roma

Bekenntnis zur politisch-historischen Verantwortung: Ministerpräsident Seehofer unterzeichnet Vertrag mit dem Landesverband Bayern der Deutschen Sinti und Roma. Die Übereinkunft schafft eine gemeinsame Grundlage für vertrauensvolle Zusammenarbeit in der Gegenwart und in der Zukunft.

Die Beziehungen zwischen dem Freistaat Bayern und dem Landesverband Bayern des Verbandes Deutscher Sinti und Roma sind erstmalig in staatsvertraglicher Form niedergelegt. Ministerpräsident Horst Seehofer und der Vorsitzende des Landesverbandes Bayern des Verbandes Deutscher Sinti und Roma Erich Schneeberger haben im Prinz-Carl- Palais in München ein entsprechendes Dokument unterzeichnet.

Ministerpräsident Seehofer: "Mit der Vertragsunterzeichnung heute setzen wir ein historisches Zeichen. Wir bekennen uns zur politisch-historischen Verantwortung gegenüber den Sinti und Roma, die lange zu den vergessenen Opfern der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft zählten, und bekräftigen gemeinsam die Grundlagen für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit in der Gegenwart und in der Zukunft. Wir wollen so Geschichtsbewusstsein, Aufklärung und Förderung der Toleranz gegenüber Minderheiten in den Mittelpunkt unserer gemeinsamen Arbeit rücken."

Erich Schneeberger, Vorsitzender des Verbands Deutscher Sinti und Roma - Landesverband Bayern: "Die nun auf staatsvertraglicher Ebene abgeschlossene Vereinbarung zwischen der Bayerischen Staatsregierung und unserem Landesverband ist für uns von zentraler Bedeutung und hat für die kommenden Jahre wesentlichen Einfluss auf die anzustrebende Gleichstellung sowie den Erhalt unserer Kultur und Tradition. Wir begrüßen es sehr, dass mit dem Abschluss des Vertrags die bisherigen freiwilligen Leistungen des Freistaats eine rechtlich verbindliche Grundlage erhalten und in ihrer Höhe nun den tatsächlichen Erfordernissen angepasst wurden. Ich danke der Bayerischen Staatsregierung und dem Bayerischen Landtag für die Unterstützung bei diesem wichtigen Anliegen."

Kultusminister Dr. Spaenle
Kultusminister Dr. Spaenle

Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle: "Der Vertrag zwischen der Bayerischen Staatsregierung und dem Landesverband der Deutschen Sinti und Roma bietet die Möglichkeit, die intensive Zusammenarbeit auf einer besonderen Grundlage fortzusetzen. Dabei kommt der Erinnerungsarbeit eine bedeutende Rolle zu. Neben der Schoah, dem Völkermord an den Juden, ist der Massenmord an den Sinti und Roma das zweite große genozidale Verbrechen des nationalsozialistischen Deutschlands".

Neben dem Bekenntnis zu einer engen Zusammenarbeit im Sinne von Geschichtsbewusstsein, Aufklärung und Förderung der Toleranz gegenüber Minderheiten regelt der Vertrag auch die finanzielle Förderung durch den Freistaat Bayern. Bislang sind die Zuweisungen haushaltsrechtlich freiwillige Leistungen. Mit dem Vertrag knüpfen Staatsregierung und Landesverband an eine "Gemeinsame Erklärung der Bayerischen Staatsregierung und des Verbandes Deutscher Sinti und Roma - Landesverband Bayern" aus 2007 an und entwickeln diese weiter. Nach der Unterzeichnung wird nun die förmliche Zustimmung des Landtags eingeholt.

Weitere Informationen

Vorlese-Funktion

Das bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus stellt auf seiner freizugänglichen Website eine Vorlesefunktion zur Verfügung. Beim Aktivieren dieser Funktion werden Inhalte und technische Cookies von dem Dienstanbieter Readspeaker geladen und dadurch Ihre IP-Adresse an den Dienstanbieter übertragen.

Wenn Sie die Vorlesefunktion jetzt aktivieren möchten, klicken Sie auf „Vorlesefunktion aktivieren“.

Ihre Zustimmung zur Datenübertragung können Sie jederzeit während Ihrer Browser-Session widerrufen. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zum Widerruf Ihrer Zustimmung zur Datenübertragung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung im Abschnitt „Vorlesefunktion“.

Sofern Sie uns Ihre Einwilligung erteilen, verwenden wir Cookies zur Nutzung unseres Webanalyse-Tools Matomo Analytics. Durch einen Klick auf den Button „Zustimmen“ erteilen Sie uns Ihre Einwilligung dahingehend, dass wir zu Analysezwecken Cookies (kleine Textdateien mit einer Gültigkeitsdauer von maximal zwei Jahren) setzen und die sich ergebenden Daten verarbeiten dürfen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in unserer Datenschutzerklärung widerrufen. Dort finden Sie auch weitere Informationen.