Immaterielles Kulturerbe Ehrentafel zeigt Kulturerbestatus des Kötztinger Pfingstritts

Minister Dr. Ludwig Spaenle bei der Übergabe der repräsentativen Metalltafel an den 1. Bürgermeister der Stadt Bad Kötzting
Minister Dr. Ludwig Spaenle bei der Übergabe der repräsentativen Metalltafel an den 1. Bürgermeister der Stadt Bad Kötzting

Lebendige Traditionen: An der jährlichen Reiterprozession, die sich bis ins 17. Jahrhundert belegen lässt, nehmen heutzutage über 900 Reiter mit ihren geschmückten Pferden teil. Die herausragende Bedeutung des Bad Kötztinger Pfingstritts wurde mit der Aufnahme in das Landesverzeichnis des immateriellen Kulturerbes gewürdigt und ist nun durch die Anbringung einer Ehrentafel für jedermann sichtbar.

„Der Kötztinger Pfingstritt ist ein leuchtendes Beispiel für die identitätsstiftende Wirkung jahrhundertealter Bräuche. Die Reiterprozession ist zentraler Bestandteil des Festkalenders der Stadt wie der Region. Mit großem Engagement pflegen Bürgerinnen und Bürger Jahr für Jahr diese Tradition. Damit leisten sie einen wertvollen Beitrag zum lebendigen Erhalt unseres Kulturguts“, betonte Kunstminister Dr. Ludwig Spaenle bei der Auszeichnung der Flurprozession des Kötztinger Pfingstritts als immaterielles Kulturerbe. Symbolisch für die Aufnahme in das Bayerische Landesverzeichnis überreichte er Markus Hofmann, 1. Bürgermeister der Stadt Bad Kötzting, eine repräsentative Messingtafel.

Der Kötztinger Pfingstritt ist eine Bitt- bzw. Flurprozession, die sicher nachweisbar seit 1647 alljährlich am Pfingstmontag stattfindet. Sie führt von Bad Kötzting nach Steinbühl und wieder zurück. Über 900 Reiter beteiligen sich heutzutage am Kötztinger Pfingstritt, der zu den größten berittenen Bittprozessionen Europas zählt.

Bayerisches Landesverzeichnis und Bayerisches Register Guter Praxisbeispiele

Als immaterielles Kulturerbe gelten mündlich überlieferte Traditionen, gesellschaftliche Bräuche und Feste sowie darstellende Künste und traditionelle Handwerkstechniken. Der Freistaat Bayern hat 2015 das Bayerische Landesverzeichnis des immateriellen Kulturerbes eingerichtet. Derzeit enthält es 23 Eintragungen. Der Kötztinger Pfingstritt zählt zu den ersten Aufnahmen.

2016 wurde das Landesverzeichnis um das „Bayerische Register Guter Praxisbeispiele“ ergänzt. Dieses zeigt erfolgreiche und innovative Initiativen und Projekte, die unmittelbar der Erhaltung des immateriellen Kulturerbes dienen, jedoch selbst keine kulturellen Ausdrucksformen im engeren Sinne darstellen.

Weitere Informationen:

Vorlese-Funktion