Bildung ist unsere Zukunft!

Männchen rennt auf grünem Pfeil nach oben

Sie möchten diese mitgestalten? Wir bieten Ihnen die Chance hierzu mit spannenden Aufgaben in vielfältigen juristischen Einsatzgebieten.

Als eines der großen bayerischen Staatsministerien gibt es bei uns immer genug zu tun. Die Kulturhoheit der Länder sichert uns zudem den notwendigen Gestaltungsspielraum. Wir suchen engagierte

Volljuristinnen und Volljuristen (m/w/d)                                                                                                     (zunächst Besoldungsgruppe A 13)

die diesen Spielraum fachkompetent und kreativ nutzen wollen.

Anforderungsprofil

  • Sie haben die Erste und Zweite Juristische Staatsprüfung mit überdurchschnittlichem Erfolg (ab 8 Punkten) abgelegt.
  • Sie sind bereit, vielfältige Herausforderungen anzunehmen, neue Wege zu finden und zu gehen.
  • Sie verfügen über die hierzu notwendige Entscheidungs- und Durchsetzungskraft.
  • Organisationstalent, Teamfähigkeit, souveränes Auftreten, Verantwortungsbewusstsein und Belastbarkeit zeichnen Sie aus.

Wir bieten Ihnen einen Arbeitsplatz im Herzen Münchens mit abwechslungsreichen Aufgaben auf den unterschiedlichsten juristischen Gebieten, eine kollegiale Arbeitsatmosphäre, interessante Entwicklungsperspektiven mit hervorragenden Aufstiegsmöglichkeiten unter sofortiger Einstellung in das Beamtenverhältnis auf Probe, soweit die Voraussetzungen hierfür vorliegen.

Die Stellen sind für die Besetzung mit schwerbehinderten Menschen geeignet. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt eingestellt. Frauen werden gem. Art. 7 Abs. 3 BayGlG zur Bewerbung aufgerufen. Teilzeitbeschäftigungsmöglichkeiten sind gegeben.

Für weitere Informationen steht Ihnen Herr Leitender Ministerialrat Dr. Maier-Reichenberger (089/2186-2281) gerne zur Verfügung.

Ihre aussagekräftige Bewerbung richten Sie bitte mit den üblichen Unterlagen per E-Mail an: Personalreferat-Bewerbung@stmuk.bayern.de

Arbeiten im Staatsministerium - Hier kommen einige unserer Juristinnen und Juristen zu Wort

Dr. Michael Kränzle

Nach meiner zweijährigen Tätigkeit als wissenschaftlicher Assistent und meiner Promotion im Internationalen Erbrecht an der LMU habe ich mich für das Bayerische Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst entschieden.

Gleich von Beginn an erwarteten mich spannende Aufgaben als Verwaltungsjurist in den verschiedenen Ressortbereichen: Neben personal- und schulrechtlichen Fragen in der Realschulabteilung habe ich mich zunächst mit Stiftungsrecht und Bundesratsangelegenheiten befasst, später war ich im Bereich der staatlichen Museen und in einem Betreuungsreferat für eine Universität tätig.

Als Persönlicher Referent von Herrn Staatssekretär Sibler bin ich nun für dessen Terminplanung verantwortlich und erlebe die Entscheidungsprozesse der Bayerischen Staatsregierung hautnah. Hier ist echtes Teamwork gefragt, um eines unserer drei Kabinettsmitglieder im Staatsministerium optimal auf Grußworte, Festreden oder Pressegespräche vorzubereiten.

Bei den dynamischen Entwicklungen, die meine Tätigkeit im Staatssekretärsbüro mit sich bringt, hilft mir das juristische Handwerkszeug enorm.

Kristin May

Nach einigen Jahren als Wirtschaftsanwältin in verschiedenen Großkanzleien wollte ich eine sinnvolle und abwechslungsreiche Beschäftigung, die mir eine langfristige Perspektive bietet.

Im Kultusministerium bin ich seit dem ersten Tag mit einem vielfältigen Spektrum an spannenden und gesellschaftlich relevanten Themen befasst – permanent in einem fordernden Spannungsfeld zwischen Politik, Verwaltung und juristischen Fragestellungen.

In der Schulverwaltung stehe ich beispielsweise mit Schülern, Eltern und Lehrern in direktem Kontakt und versuche die vielfältigen Interessen in Einklang zu bringen. Gleichzeitig bereite ich unsere Hausspitze auf die Teilnahme an Gremien der Kultusministerkonferenz vor – auch im Austausch mit Kollegen aus anderen Bundesländern sowie dem Bund.

Als Mitglied einer Stabstelle begleite ich den sensiblen Prozess einer Verwaltungsreform und neu entstehenden Behörde mit. Die täglichen Herausforderungen schaffen wir vertrauensvoll im Team mit Kollegen und Vorgesetzen. Engagement und Leistung werden dabei gesehen und gewürdigt.

Die gute Stimmung unter den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern erleichtert dabei den Start und schafft eine angenehme Arbeitsatmosphäre.

Dr. Philipp Nicklas

Im Rahmen meiner Berufswahl erschien es mir von Anfang an reizvoll, im Berufsleben nicht allein aufs juristische Arbeiten beschränkt zu sein. Hier bietet die Verwaltung – und gerade auch das Bayerische Staatsministerium für Bildung und Kultus,
Wissenschaft und Kunst – unzählige Möglichkeiten.

Dabei ist gerade der Kontakt mit anderen Berufsgruppen – insbesondere die Lehrkräfte – eine interessante Abwechslung im juristischen Arbeitsalltag. Ich bin in zwei Rechtsreferaten tätig: Schulrecht an Grundschulen/ Mittelschulen und Schulrecht an Beruflichen Schulen.

Mein Arbeitsalltag zeigt das abwechslungsreiche Tätigkeitsfeld der Verwaltung: Es reicht von Anrufen besorgter Schülereltern über die Vorbereitung von Gesetzen sowie Verordnungen bis hin zur Vertretung der Staatsregierung in den Ausschusssitzungen
des Bayerischen Landtags.

Vom ersten Tag an ist mir das angenehme Betriebsklima im Ministerium aufgefallen. Alle Kolleginnen und Kollegen sind absolut hilfsbereit. Positiv hervorzuheben ist zudem die oft bemühte, hier auch tatsächlich bestehende „work-life-balance“: So kann nicht geleugnet werden, dass Überstunden anfallen und auch immer wieder eilige Arbeitsaufträge zu erledigen sind.

Das Gleitzeitmodell bietet aber die Möglichkeit, geleistete Überstunden auch spontan durch Gleittage abzubauen. Dadurch konnte ich den ein oder anderen wunderschönen Skitag unter der Woche genießen! Auch die Inanspruchnahme meiner Elternzeit erschien mir hier von allen als Selbstverständlichkeit wahrgenommen zu werden.

Nora Vecchio

Ich bin sowohl im Bildungs- als auch im Wissenschaftsbereich des Ministeriums tätig und habe so die Möglichkeit, in verschiedene Arbeitsfelder des Hauses Einblick zu erhalten. Das schätze ich sehr.

Dabei bin ich immer wieder erstaunt, wie bunt und vielfältig die täglichen Aufgaben eines Juristen im Haus sind. Meine Tätigkeit umfasst europarechtliche und datenschutzrechtliche Themen im schulischen Bereich sowie rechtliche Fragen des Hochschulzulassungsrechts und Angelegenheiten Studierender.

Allein die unterschiedlichen Akteure und Menschen, mit denen ich dabei zu tun habe, machen meine Arbeit spannend und abwechslungsreich: Schulen, Hochschulen, andere Ministerien, Abgeordnete aus dem Bayerischen Landtag, internationale Institutionen wie die Europäische Kommission, Lehrer, Studierende und Schüler oder Eltern.

Besonders an meiner Arbeit ist, dass ich sowohl mit großen, (europa-)politischen Themen und deren Umsetzung betraut bin,
mich andererseits aber auch unmittelbar den Sorgen und Nöten beispielsweise von Studierenden oder Schülern widme. Sowohl die gestalterischen Elemente als auch die politischen Aspekte meiner Arbeit machen mir große Freude.

So ist etwa die Teilnahme an den Ausschuss- und Plenarsitzungen im Bayerischen Landtag ebenso Teil meiner Arbeit wie Dienst- und Fortbildungsreisen nach Berlin oder Brüssel. Da ich gerne im Team arbeite, schätze ich insbesondere die kollegiale
und offene Atmosphäre mit meinen Kollegen und Vorgesetzten sehr.

Markus Faßhauer

Nach einigen Berufsjahren im verbandlichen Bereich war der Wechsel in die Ministerialverwaltung für mich ein großer, aber folgerichtiger Schritt.

Die Tätigkeit bei einer obersten Dienstbehörde ermöglicht es, Politik nicht nur als Interessenvertreter zu begleiten, sondern an ihrer Umsetzung im Dienst am Gemeinwohl unmittelbar mitzuwirken.

Diese Aufgabe im zukunfts weisenden Feld der Bildung mit engagierten Kolleginnen und Kollegen verschiedener Professionen wahrnehmen zu dürfen, erfüllt mich mit Sinn und Freude.

Rechtsreferendarinnen und Rechtsreferendare

Pflichtwahlpraktikum im Berufsfeld 2 (Verwaltung)

Wir bieten Rechtsreferendarinnen und Rechtsreferendaren im Rahmen ihres juristischen Vorbereitungsdienstes die Möglichkeit, ein Pflichtwahlpraktikum für das Berufsfeld 2 (Verwaltung) im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus abzuleisten.

Die vielfältigen Zuständigkeitsbereiche des Ministeriums finden Sie auf unserer Homepage (www.km.bayern.de).

Von Rechtsreferendarinnen und Rechtsreferendaren, die Interesse an einer Ausbildungsstation im Ministerium haben, erwarten wir folgende Qualifikationen:

  • Erstes Juristisches Staatsexamen (Note mindestens "befriedigend")
  • Interesse an einer aktiven Mitarbeit in den Fachabteilungen
  • gute Allgemeinbildung und Interesse am aktuellen politischen Geschehen
  • sehr gute mündliche und schriftliche Ausdrucksfähigkeit

Wenn Sie an einer Tätigkeit in unserem Ministerium interessiert sind, senden Sie bitte Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen mit Kopien Ihres Examenszeugnisses, Ihres Abiturzeugnisses und - soweit vorhanden - Ihrer Stationszeugnisse und Arbeitsgemeinschaftszeugnisse sowie der Urkunde über die Ernennung zur Referendarin oder zum Referendar bzw. der verbindlichen Zusage für die Einstellung in den juristischen Vorbereitungsdienst per E-Mail an Personalreferat-Bewerbung@stmuk.bayern.de.

Für weitere Informationen steht Ihnen Herr Leitender Ministerialrat Dr. Maier-Reichenberger (Tel.: 089/2186 2281) gerne zur Verfügung.

Bewerbungen sollten mindestens 6 Monate vor dem gewünschten Beginn der Ausbildungsstation vorliegen.

Vorlese-Funktion