International forschen

Internationale Kooperationen und Vernetzung machen Universitäten und Forschungseinrichtungen wettbewerbsfähig

Der Forschungsreaktor der Technischen Universität München - ein international beachtetes Forschungsinstrument
Der Forschungsreaktor der Technischen Universität München - ein international beachtetes Forschungsinstrument

Spitzenforschungszentren wie Universitäten oder außerhochschulische Forschungseinrichtungen können nur dann auf Dauer im globalen Wettbewerb mithalten, wenn sie sich der internationalen Kooperation und Vernetzung öffnen. Intensive Auslandskontakte schlagen sich in der Regel in wertvollen Synergieeffekten nieder.  

Die Förderung der internationalen Beziehungen in Wissenschaft und Forschung ist daher ein zentrales Anliegen der bayerischen Forschungspolitik. Mit einer stärkeren internationalen Ausrichtung der Hochschulforschung wird ein wichtiger Beitrag zur Sicherung und Stärkung der Position Bayerns als Wissenschafts- und Forschungsstandort sowie zur Verbesserung der Zukunftschancen junger Menschen im globalen Wettbewerb geleistet. 

Im Rahmen des Internationalisierungsprogramms des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst können Anbahnungshilfen für internationale Forschungskooperationen gewährt werden.

Vorlese-Funktion

Sofern Sie uns Ihre Einwilligung erteilen, verwenden wir Cookies zur Nutzung unseres Webanalyse-Tools Matomo Analytics. Durch einen Klick auf den Button „Zustimmen“ erteilen Sie uns Ihre Einwilligung dahingehend, dass wir zu Analysezwecken Cookies (kleine Textdateien mit einer Gültigkeitsdauer von maximal zwei Jahren) setzen und die sich ergebenden Daten verarbeiten dürfen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in unserer Datenschutzerklärung widerrufen. Dort finden Sie auch weitere Informationen.