EU-Programm Erasmus+ für Bildung, Jugend und Sport

In Europa die transnationale Zusammenarbeit im Bildungsbereich stärken
In Europa die transnationale Zusammenarbeit im Bildungsbereich stärken

Erasmus+ Schulbildung und Erasmus+ Berufsbildung

Erasmus+ ist das EU-Bildungsprogramm zur Förderung von allgemeiner und beruflicher Bildung, Jugend und Sport in Europa.

Bis 2027 fördert das EU-Programm persönliche Begegnungen, digitalen Austausch und gemeinsame Projekte für Schulen und andere Einrichtungen der Bereiche Schulbildung und Berufsbildung. Das Programm wird deutschlandweit einheitlich von den jeweiligen Nationalen Agenturen umgesetzt. Diese Agenturen sind:

  • für die Schulische Bildung: Pädagogischer Austauschdienst der Kultusministerkonferenz (PAD)
  • für die Berufliche Bildung: Nationale Agentur Bildung für Europa beim Bundesinstitut für Berufsbildung (NA BIBB)

Das neue Programm Erasmus+ (2021-2027) ist offener und flexibler angelegt als das Vorläuferprogramm. Damit sollen möglichst viele Schulen, Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler in Zukunft von europäischem Austausch profitieren können.

Erasmus+ bietet verschiedenste Aktivitäten, die mit EU-Mitteln gefördert werden können. Eine Auswahl der wichtigsten Aktivitäten finden Sie hier:

Förderangebote Erasmus+ Schulbildung

Für Lehrkräfte

  • Fortbildungskurse (2 bis 30 Tage)
  • Hospitationen (job shadowing) (2 bis 60 Tage)
  • Unterrichten an Partnerschulen (2 bis 365 Tage)

Für Schülerinnen und Schüler

  • Schüler-Gruppenaustausche (2 bis 30 Tage)
  • Austausch einzelner Schüler*innen (10 bis 365 Tage) (auch Schülerpraktika im Ausland sind möglich)

Andere förderfähige Aktivitäten

  • Einladung von Experten (2 bis 30 Tage)
  • Vorbereitende Besuche
  • Aufnahme von angehenden Lehrkräften

Eine vollständige Darstellung aller weiteren förderfähigen Aktivitäten und Programmarten finden Sie auf den Webseiten des ISB zu Erasmus+ sowie des PAD.

Förderangebote Erasmus+ Berufsbildung

Für Lehrkräfte

  • Job Shadowing (Hospitationen) (2 bis 60 Tage)
  • Kurse und Schulungen (2 bis 30 Tage)
  • Lehr- oder Schulungstätigkeit (Praktikum) (2 bis 365 Tage)
  • Einladung von Experten (2 bis 60 Tage)
  • Vorbereitende Besuche
  • Aufnahme von in Ausbildung befindlichen Lehrkräften und Pädagogen (10 bis 365 Tage)

Für Schülerinnen und Schüler

  • Gemeinsame Projekte mit Partnerschulen (10 bis 365 Tage)
  • Praktikum in Unternehmen oder Berufsbildungseinrichtungen (10 bis 365 Tage)
  • Teilnahme an beruflichen Kompetenzwettbewerben (z.B. Euro Skills) (1 bis 10 Tage)     

Eine vollständige Darstellung aller weiteren förderfähigen Aktivitäten und Programmarten finden Sie auf den Webseiten des ISB zu Erasmus+ sowie der NA BIBB.

Akkreditierung für Erasmus+

In der Regel führt der Weg zu Erasmus+ über eine Akkreditierung der Schule. Akkreditierte Einrichtungen können jedes Jahr in einem vereinfachten Verfahren bei der zuständigen Nationalen Agentur Mittel für Aktivitäten von Lehrkräften sowie Schülerinnen und Schülern abrufen. Eine Akkreditierung ist also wie eine Mitgliedschaft bei Erasmus+ und bietet

  • vereinfachten Zugang zu Budgetmitteln,
  • langfristige Planungssicherheit und
  • Flexibilität in der Beantragung von Mobilitäten.

Der nächste Termin zur Beantragung einer Akkreditierung ist der 19. Oktober 2021, 12 Uhr.

Weitere Termine zur Beantragung von Programmarten von Erasmus+, zum Mittelabruf für bereits akkreditierte Einrichtungen und weiteren Angeboten der Nationalen Agenturen finden Sie auf der Webseite des ISB zu Erasmus+ oder den jeweils zuständigen Nationalen Agenturen (PAD bzw. NA BIBB)

Bitte beachten Sie: Alle online gestellten Anträge sind zeitgleich als Abdruck per E-Mail an das ISB zu senden. Dies gilt auch für Anträge, bei denen die Schule nur kooperierende Einrichtung ist und deshalb selbst keinen Antrag stellt.

Finanzielle Abwicklung

Wichtige Hinweise für staatliche Schulen

  • Seit dem 01.01.2020 ist ausschließlich das Landesamt für Schule für die finanzielle Abwicklung der Projekte zuständig.
  • Die Finanzhilfevereinbarung, die Sie nach erfolgreicher Antragstellung erhalten, müssen Sie direkt über das Landesamt für Schule an die für Sie zuständige Nationale Agentur schicken.
  • Im Übrigen gelten die Hinweise im KMS I.5-5H1033.1b.52279 vom 07.07.2014 unverändert fort.

Hier finden Sie die wichtigsten Dokumente für bayerische staatliche Schulen zur finanziellen Abwicklung von EU-Fördermitteln bei Projekten im Rahmen von Erasmus+.

Beratung

Das ISB bietet Ihnen ein umfangreiches Informations- und Beratungsangebot. Hierzu zählen u. a. die individuelle Beratung oder auch Informationsmaterialien zu zentralen Themen der Antragstellung und Projektumsetzung – speziell für staatliche bayerische Schulen. Zudem werden regelmäßig Fortbildungen angeboten, beispielsweise zur Antragstellung oder zum Projektmanagement.

Aktuelle Informationen finden Sie auf der Webseite des ISB https://www.erasmusplus.bayern.de/. Dort können Sie auch einen ISB-Newsletter zu Erasmus+ Schulbildung bzw. Erasmus+ Berufsbildung abonnieren. Zudem finden Sie auf der Webseite weitere Kontaktdaten zu Multiplikatorinnen und Multiplikatoren für Erasmus+ in ihrer Region, Lehrkräfte mit Erasmus+ Erfahrung, an die Sie sich ebenfalls mit Ihren Fragen wenden können.

Ansprechpartner am ISB

Ansprechpartner am ISB für Erasmus+ Schulbildung

Bernd Schwarz
Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung
Schellingstraße 155
80797 München
Tel.: 089/2170-2244

E-Mail: erasmusplus-schulbildung@isb.bayern.de
Internet: https://www.erasmusplus.bayern.de/kontakt/

Ansprechpartner am ISB für Erasmus+ Berufsbildung

Robert Stolzenberg
Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung
Schellingstraße 155
80797 München
Tel.:089/2170-2220

E-Mail: erasmusplus-berufsbildung@isb.bayern.de
Internet: https://www.erasmusplus.bayern.de/kontakt

Beratungsangebote der Nationalen Agenturen

Informations- und Beratungsangebot des PAD (Erasmus+ Schulbildung)

Der Pädagogische Austauschdienst (PAD) bietet ein breites Beratungsangebot zu allen Bereichen von Erasmus+. Dazu gehört eine Hotline Erasmus+ Schulbildung, die wochentags von 9-12 Uhr und 13-15:30 Uhr besetzt ist. Zudem gibt es zur Akkreditierung und für die verschiedenen Fördertypen länderspezifische Ansprechpersonen.

Im Service-Bereich des PAD stehen neben Dokumenten und Formularen auch kostenlose Broschüren und Infomaterial, eine Mediathek mit Erklärvideos, Publikationen mit Tipps für Schulen zur Projekt- und Öffentlichkeitsarbeit sowie eine Datenbank zur Partnersuche zur Verfügung.

Informations- und Beratungsangebot der NA-BIBB (Erasmus+ Berufsbildung)

Auf der Homepage der NA BIBB finden Sie alle notwendigen Unterlagen, die für eine Projektumsetzung notwendig sind. Hier können Sie sich auch für den Newsletter registrieren, der Sie über aktuelle Informationen und Neuerungen, beispielsweise zu Fortbildungen und Kontaktseminaren, informiert.

Weiterhin besteht die Möglichkeit einer telefonischen Beratung. Termine und Telefonnummern entnehmen Sie bitte ebenfalls der Homepage der NA BIBB.

Vorlese-Funktion

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden.
Mehr Informationen und eine Möglichkeit zur Deaktivierung der Webanalyse finden Sie hier.