„Führung KOOPERATIV“ Modellversuch an Förderschulen zieht positive Zwischenbilanz

Mit dem Schulversuch sollen vor allem die Schulleitungen entlastet werden, indem Führungsaufgaben auf mehrere Schultern verteilt werden
Mit dem Schulversuch sollen vor allem die Schulleitungen entlastet werden, indem Führungsaufgaben auf mehrere Schultern verteilt werden

Mitarbeit in der Schulleitung und Mitgestaltung des Schullebens: Seit Februar 2020 werden im Modellversuch „Führung KOOPERATIV“ der Stiftung Bildungspakt Bayern auch an 14 bayerischen Förderschulen erweiterte Schulleitungen erprobt.

Kultusstaatssekretärin Anna Stolz
Kultusstaatssekretärin Anna Stolz

Beim Modellversuch „Führung KOOPERATIV – erweiterte Schulleitung an Förderschulen“ erhalten qualifizierte und erfahrene Lehrkräfte - wie in anderen Schularten - die Möglichkeit, in der Schulleitung mitzuarbeiten und eine Gruppe von Kolleginnen und Kollegen zu führen.

Kultusstaatssekretärin und Stiftungsvorsitzende Anna Stolz zieht bei der Verkündung der Zwischenbilanz ein positives Fazit: „Die Förderschule ist notwendig und wichtig. Kinder und Jugendliche werden hier sehr individuell und differenziert unterrichtet und gefördert. Die Lehrkräfte sind bestens ausgebildet und üben ihren Beruf mit enormer Leidenschaft und Enthusiasmus aus. Deshalb ist es richtig und erforderlich, die Führung der Schule mit den Beteiligten zeitgemäß weiterzuentwickeln.“

An den bayerischen Förderschulen arbeitet eine Vielzahl unterschiedlicher Professionen: Lehrkräfte, heilpädagogische Unterrichtshilfen, Pflegekräfte, Therapeuten und viele weitere Fachleute. Für die Staatssekretärin ist das aber nur einer der Gründe für die Durchführung des Modellversuchs: „Ob bei der Koordination des Unterrichtsbetriebs, der Bewältigung der wachsenden Heterogenität der Schülerschaft oder der Zusammenarbeit mit externen Partnern: Die Schulleitungen an Förderschulen leisten hervorragende Arbeit auf vielen Gebieten, hier laufen die Fäden zusammen. Mit unserem Modellversuch wollen wir sie bei dieser wertvollen Arbeit unterstützen und eine moderne Führungskultur etablieren“, so Anna Stolz.

„Führung KOOPERATIV“​ – ein Zwischenstand

Zur Halbzeit des Modellversuchs zieht ein Projekt-Forum mit Vertretern aus Wissenschaft und Schule nun eine erste Zwischenbilanz. Diese fällt eindeutig aus: Die durch den Schulversuch neu geschaffenen Strukturen und Prozesse an den Modellschulen haben nicht nur die Organisation und die Entwicklungsarbeit der Schulen vorangebracht, sie haben auch entscheidend geholfen, die Herausforderungen, die durch die Corona-Pandemie entstanden sind, zu meistern. Die Staatssekretärin freut sich über die durchwegs positiven Rückmeldungen und fasst zusammen: „Das Zauberwort des Modellversuchs lautet Kooperation. Es kommt auf die Zusammenarbeit im Kollegium und in der Schulleitung, aber auch mit schulischen oder außerschulischen Fachdiensten sowie auf die ständige Kommunikation zwischen den verschiedenen Verantwortlichen an. Kooperatives Arbeiten ist ein Merkmal, das die Förderschulen ganz grundlegend prägt. Entscheidend dabei: Je erfolgreicher wir diese Kooperation gestalten, umso mehr profitieren unsere Schülerinnen und Schüler.“

v.r.n.l.: Prof. Dr. Peter Fischer, Kultusstaatssekretärin und Stiftungsvorsitzende der Stiftung Bildungspakt Bayern Anna Stolz, Anton Seitz, Stefan Bauer, Diana Hertle
v.r.n.l.: Prof. Dr. Peter Fischer, Kultusstaatssekretärin und Stiftungsvorsitzende der Stiftung Bildungspakt Bayern Anna Stolz, Anton Seitz, Stefan Bauer, Diana Hertle

Weitere Informationen

Teilen in sozialen Medien

Datenschutzhinweis
Wenn Sie unsere Meldung teilen, werden Informationen über Ihre Nutzung des Social-Media-Kanals an den Betreiber übertragen und unter Umständen gespeichert.
Informationen zum Datenschutz

Vorlese-Funktion

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden.
Mehr Informationen und eine Möglichkeit zur Deaktivierung der Webanalyse finden Sie hier.