Amerikahaus München Lehrerfortbildung beleuchtet Beginn und Ende des Kalten Krieges

Die Berliner Luftbrücke 1948/1949 bleibt bis heute ein Symbolbild für den Beginn des Kalten Krieges und die Teilung Deutschlands
Die Berliner Luftbrücke 1948/1949 bleibt bis heute ein Symbolbild für den Beginn des Kalten Krieges und die Teilung Deutschlands

Von „Rosinenbombern“ bis zum Fall der Berliner Mauer : Eine zweisprachige Fortbildungsveranstaltung im Amerikahaus München bietet Lehrkräften die Möglichkeit, mehr über die Vermittlung entscheidender Stationen der deutschen Nachkriegsgeschichte im Unterricht zu erfahren. Jetzt anmelden!

Das Jahr 2019 markiert nicht nur das 30. Jubiläum des Mauerfalls, sondern auch den 70. Jahrestag der Beendigung der sowjetischen Blockade West-Berlins und damit der Berliner Luftbrücke.

Mit der Lehrerfortbildung Von der Berliner Luftbrücke zu „Wind of Change“ am Dienstag, 12. November 2019 (9:00 bis 16:00 Uhr) im Amerikahaus München sollen Lehrerinnen und Lehrern das Rüstzeug erhalten, Schülerinnen und Schülern der Sekundarstufe II diese entscheidende Phase der deutschen Nachkriegsgeschichte näherzubringen.

Anhand zweier Lehrmaterialien zeichnet die Fortbildung Anfang und Ende eines Konfliktes nach, der die Welt über vier Jahrzehnte in Atem hielt: ein dem Original nachempfundenes CARE-Paket („Airlift in a Box“) und ein Dokumentarfilm („Free to Rock“) zum maßgeblichen Einfluss westlicher Musik auf die Ostblockstaaten.

Es handelt sich bei der Fortbildung um eine Kooperationsveranstaltung des US-Generalkonsulats München mit dem Beauftragten der Bayerischen Staatsregierung für jüdisches Leben und gegen Antisemitismus, für Erinnerungsarbeit und geschichtliches Erbe und dem Lasky Center für Transatlantische Studien an der LMU.

Eine Anmeldung ist über FIBS (Lehrgangs-Nr. E664-0/19/1) möglich. Für Rückfragen nutzen Sie bitte die E-Mail-Adresse MunichPA@state.gov.

Zeitplan der Fortbildungsveranstaltung

9.00 Uhr: Registrierung

9.30 Uhr: Begrüßung durch US-Generalkonsulin Meghan Gregonis und Dr. Ludwig Spaenle, dem Beauftragten der Bayerischen Staatsregierung für Erinnerungsarbeit und geschichtliches Erbe

9.45 Uhr: „Airlift in a Box“-Präsentation durch Konsul Stephen Ibelli

10.45 Uhr: Pause

11.00 Uhr: Einführungs- und Überblicksvortrag – Dr. Andreas Etges

12.30 Uhr: Mittagessen

14.00 Uhr: Filmvorführung „Free to Rock“

15.00 Uhr: Vortrag und Fragestunde mit Douglas Yeager

16.00 Uhr: Ende der Veranstaltung – Ausgabe der „Airlift in a Box“-Pakete und Teilnahmezertifikate

Weitere Informationen

Teilen in sozialen Medien

Datenschutzhinweis
Wenn Sie unsere Meldung teilen, werden Informationen über Ihre Nutzung des Social-Media-Kanals an den Betreiber übertragen und unter Umständen gespeichert.
Informationen zum Datenschutz

Vorlese-Funktion