Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit Stelle der Direktorin / des Direktors ausgeschrieben

Die Bewerbungsfrist läuft noch bis zum 24. Juli 2018!
Die Bewerbungsfrist läuft noch bis zum 24. Juli 2018!

An der Bayerischen Landeszentrale für politische Bildungsarbeit ist zum 1. Januar 2019 der Dienstposten der/des Direktorin/Direktors (Besoldungsgruppe B 3) zu besetzen. Jetzt bewerben!

Die Stellenausschreibung richtet sich an Beamtinnen und Beamte im Beamtenverhältnis auf Lebenszeit im Dienst des Freistaats Bayern.

Aufgabengebiet:

Die Landeszentrale hat die Aufgabe, auf überparteilicher Grundlage das Gedankengut der freiheitlichen demokratischen Staatsordnung im Bewusstsein der Bevölkerung zu fördern und zu festigen. Dabei ist es Ziel der Landeszentrale, die demokratische Kompetenz der Bürgerinnen und Bürger zu stärken, zur Toleranz- und Werteerziehung beizutragen, politisches Bewusstsein zu fördern und die Bürgerinnen und Bürger zu zivilgesellschaftlichem Engagement und Teilhabe an politischen Prozessen zu ermutigen.

Die Landeszentrale arbeitet zur Erfüllung ihrer Aufgaben mit allen Einrichtungen, insbesondere den Schulen und Vereinigungen zusammen, welche sich der staatsbürgerlichen Erziehung und Fortbildung widmen. Gegenstand und Mittel ihrer Aufklärungs- und Bildungsarbeit sind dabei insbesondere die Instrumente des digitalen Zeitalters, wie z.B. soziale Medien und Diskussionsforen im Internet. Die Landeszentrale wirkt dabei präventiv dem politischen und religiösen Extremismus sowie demokratiegefährdenden Haltungen entgegen.

Der Direktorin bzw. dem Direktor obliegt die Fach- sowie Ressourcenverantwortung für die Landeszentrale. Neben der Personalverantwortung für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Landeszentrale liegt der Aufgabenschwerpunkt in der fachlichen Leitung bei der Umsetzung des dargestellten Bildungsauftrags der Landeszentrale. Die Aufgabenstellung umfasst ferner die Bewirtschaftung der im Haushaltsplan für die sachliche Arbeit der Landeszentrale vorgesehenen Mittel in Zusammenarbeit mit der Verwaltungsleitung sowie die Vertretung der Landeszentrale nach außen.

Anforderungsprofil:

Die Bewerberinnen und Bewerber müssen über

  • die Befähigung für ein Lehramt an öffentlichen Schulen gem. Art. 7 Abs. 1 BayLBG in dem Unterrichtsfach „Geschichte“ und/oder „Sozialkunde“ oder über
  • ein erfolgreich abgeschlossenes Hochschulstudium der „Politikwissenschaften/Politologie“ oder der „Geschichtswissenschaften“

verfügen.

Vorausgesetzt werden:

  • die persönliche sowie fachliche Kompetenz, das dargestellte Aufgabengebiet exzellent vertreten zu können, insbesondere konzeptionelle Vorstellungen zur Stärkung der politischen Bildung. Wünschenswert sind hierzu Erfahrungen in der Konzeption von einschlägigen Bildungsmedien sowie der Wirk- und Funktionsweise der sozialen Medien,
  • ein hohes Maß an Belastbarkeit, Organisationsfähigkeit, Entscheidungsfreude sowie Kommunikationsfähigkeit,
  • eine mehrjährige Berufserfahrung im öffentlichen Dienst, vorzugsweise in einer Tätigkeit mit Personalverantwortung,
  • Fähigkeit zum wissenschaftlichen Arbeiten, wünschenswerter Weise nachgewiesen durch eine Promotion,
  • sowie ein weit überdurchschnittlich hohes Maß an Leistungsfähigkeit und Leistungsbereitschaft, nachgewiesen durch hervorragende Beurteilungen;
  • soweit eine dienstliche Beurteilung gesetzlich nicht vorgesehen ist, sind eine sehr gute Promotion sowie weitere wissenschaftlichen Leistungen in den ein-schlägigen Themenkreisen und besonders gute Leistungen in der Lehre Vor-aussetzung für die Bewerbung.

Frauen werden besonders aufgefordert, sich zu bewerben (Art. 7 Abs. 3 BayGlG).
Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Teilzeitbeschäftigungsmöglichkeiten sind gegeben.

Hinweise zum Bewerbungsverfahren:

Bewerbungsfrist: 24.Juli 2018

Aussagekräftige Bewerbungen sind unter Vorlage der vollständigen Bewerbungsunterlagen an das

Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus
Referat I.1
Salvatorstraße 2
80333 München

Personalreferat-Bewerbung@stmuk.bayern.de

zu richten.

Der Bewerbung ist eine aktuelle dienstliche Beurteilung beizufügen, soweit diese gesetzlich vorgesehen ist. Liegt keine ausreichend aktuelle periodische Beurteilung im jeweiligen Statusamt vor, so ist eine Anlassbeurteilung zu erstellen (Art. 54 Abs.1 Satz 2 LlbG). Dies gilt auch für Bewerberinnen und Bewerber der Besoldungsgruppe A 16 mit Amtszulage und höher.

Weitere Informationen

Vorlese-Funktion