Stellenausschreibung Seminarlehrkraft an beruflichen Schulen werden

Seminarlehrerinnen und Seminarlehrer begleiten junge Lehkräfte während ihrer Referendarszeit
Seminarlehrerinnen und Seminarlehrer begleiten junge Lehkräfte während ihrer Referendarszeit

Angehende Lehrkräfte fit für den Beruf machen: Dazu bieten die zum September 2020 zu besetzenden Seminarlehrerstellen an beruflichen Schulen die Gelegenheit. Jetzt bewerben!​

Zum September 2022 sind an folgenden beruflichen Schulen nachstehend aufgeführte Seminarlehrerstellen zu besetzen:

Regierungsbezirk Oberbayern

  • Staatliche Berufsschule Pfaffenhofen a. d. Ilm in Metalltechnik
  • Staatliche Berufsschule 1 Ingolstadt in Metalltechnik
  • Staatliche Berufsschule 2 Ingolstadt in Wirtschaftswissenschaften
  • Staatliche Berufsschule Freising in Wirtschaftswissenschaften

Landeshauptstadt München 

  • Städtische Berufsschule für Druck- und Mediengestaltung in Druck und Medientechnik

Regierungsbezirk Oberpfalz

  • Staatliche Fachoberschule Weiden in Politik und Gesellschaft
  • Staatliche Berufsschule Neumarkt i. d. Opf. in Bautechnik
  • Staatliche Berufsschule Weiden in Metalltechnik 

Regierungsbezirk Oberfranken 

  • Staatliche Fachoberschule Bamberg in Sozialpädagogik

Regierungsbezirk Mittelfranken

  • Staatliche Berufsschule Erlangen in Gesundheits- und Pflegewissenschaft
  • Staatliche Fachoberschule Erlangen in Sozialpädagogik
  • Staatliche Berufsschule 3 Fürth in Informationstechnik
  • Staatliches BSZ Ansbach-Triesdorf in Evangelischer Religionslehre
  • Staatliche Berufsschule 2 Fürth in Wirtschaftswissenschaften
  • Staatliche Fachoberschule Erlangen in Mathematik
  • Staatliche Berufsschule Erlangen in Elektro- und Informationstechnik 

Regierungsbezirk Schwaben

  • Staatliche Berufsschule Donauwörth in Berufssprache Deutsch
  • Staatliche Berufsschule Lauingen in Politik und Gesellschaft
  • Staatliche Fachoberschule Kaufbeuren in Mathematik

Für die Stellen an staatlichen Schulen können sich grundsätzlich staatliche, für kommunale Schulen grundsätzlich kommunale Beamtinnen und Beamte oder unbefristet im Angestelltenverhältnis beschäftigte Lehrkräfte (m/w/d) bewerben, die die Befähigung für das Lehramt an beruflichen Schulen oder Gymnasien in der einschlägigen Fachrichtung bzw. im einschlägigen Unterrichtsfach und mehrjährige unterrichtliche Erfahrungen an beruflichen Schulen nachweisen können. Darüber hinaus ist ein Gesamturteil „Leistung, die die Anforderungen übersteigt“ (bzw. ein vergleichbares Prädikat) oder besser in der letzten dienstlichen Beurteilung nachzuweisen. Bei der Auswahlentscheidung wird auch die fachliche Leistung im Seminarfach berücksichtigt. Bewerberinnen und Bewerber (m/w/d) werden vorrangig berücksichtigt, wenn sie bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bereits über Erfahrungen in der Lehrerbildung verfügen. Nicht berücksichtigt werden Lehrkräfte, die in der Vergangenheit bereits in eine Funktion „Seminarlehrer“ eingewiesen wurden.

Auf die geltenden Richtlinien für Funktionen von Lehrkräften an staatlichen beruflichen Schulen wird ergänzend verwiesen. Die Stelle kann auch in Teilzeit wahrgenommen werden. Schwerbehinderte werden bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Bewerbungen sind bis spätestens Montag, 04.07.2022, mit einer tabellarischen Darstellung des beruflichen Werdegangs auf dem Dienstweg an das Staatliche Studienseminar für das Lehramt an beruflichen Schulen zu richten zur gesammelten Weitergabe an das Staatsministerium. Die Schulleitung ergänzt die Bewerbungsunterlagen durch das in Anlage 1 beigefügte Formblatt und nimmt dabei auch kurz Stellung im Hinblick auf die fachliche Leistung sowie Eignung und Befähigung des Bewerbers bzw. der Bewerberin für die angestrebte Funktionstätigkeit.

Bewerbungen von kommunalen Bewerberinnen und Bewerbern (m/w/d) sind durch die Schulleitung unverzüglich über den kommunalen Dienstherren unter Beifügung des Personalaktes, nur bei Beruflichen Oberschulen zunächst über die Ministerialbeauftragte bzw. den Ministerialbeauftragten, an die für die ausgeschriebene Stelle zuständige Regierung weiterzuleiten.

Bewerbungen von staatlichen Bewerberinnen und Bewerbern (m/w/d) sind durch die Schulleitung unverzüglich an die (für die Schule des Bewerbers/der Bewerberin) zuständige Regierung bzw. die zuständige Ministerialbeauftragte / den zuständigen Ministerialbeauftragten weiterzuleiten. Falls die letzte dienstliche Beurteilung länger als 18 Monate zurückliegt, ist eine Anlassbeurteilung beizufügen. Gleiches gilt, wenn die Bewerberin bzw. der Bewerber seit der letzten dienstlichen Beurteilung befördert oder mit einer Funktionstätigkeit betraut wurde, deren Ausübung im Rahmen der letzten dienstlichen Beurteilung noch nicht gewürdigt werden konnte und der Zeitpunkt der Beförderung bzw. der Funktionsübernahme länger als zwölf Monate zurückliegt.

Die für die Bewerberin / den Bewerber zuständige Regierung bzw. der/die für die Bewerberin / den Bewerber zuständige Ministerialbeauftragte sowie ggf. der kommunale Dienstherr erstellen eine zusätzliche kurze Stellungnahme nur dann, wenn relevante Erkenntnisse vorliegen, die über die Beurteilung und die Stellungnahme der Schulleitung hinausgehen. Die Bewerbungsunterlagen, das ergänzte Formblatt und ggf. die geprüfte Beurteilung – und im Falle der Regierung die Personalakten – werden unverzüglich an das Staatliche Studienseminar für das Lehramt an beruflichen Schulen, Luisenstraße 9, 80333 München weitergeleitet. Das Studienseminar gibt die Bewerbungsunterlagen gesammelt mit einer Stellungnahme und einem Besetzungsvorschlag an das Staatsministerium weiter. 

Weitere Informationen

Teilen in sozialen Medien

Datenschutzhinweis
Wenn Sie unsere Meldung teilen, werden Informationen über Ihre Nutzung des Social-Media-Kanals an den Betreiber übertragen und unter Umständen gespeichert.
Informationen zum Datenschutz

Vorlese-Funktion

Sofern Sie uns Ihre Einwilligung erteilen, verwenden wir Cookies zur Nutzung unseres Webanalyse-Tools Matomo Analytics. Durch einen Klick auf den Button „Zustimmen“ erteilen Sie uns Ihre Einwilligung dahingehend, dass wir zu Analysezwecken Cookies (kleine Textdateien mit einer Gültigkeitsdauer von maximal zwei Jahren) setzen und die sich ergebenden Daten verarbeiten dürfen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in unserer Datenschutzerklärung widerrufen. Dort finden Sie auch weitere Informationen.