Neubesetzung Direktorenstelle an der ALP Dillingen ausgeschrieben

Jetzt bewerben und Direktorin oder Direktor der Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung Dillingen werden
Jetzt bewerben und Direktorin oder Direktor der Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung Dillingen werden

Verantwortlich sein für alle Personal- und Haushaltsangelegenheiten der Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung Dillingen (ALP): Diese Möglichkeit bietet sich ab dem 1. Dezember 2017 durch die Neubesetzung der Stelle der Direktorin oder des Direktors der ALP. Jetzt die neue Herausforderung annehmen und bewerben!

Zum 1. Dezember 2017 ist an der Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung in Dillingen (ALP) die Stelle der Direktorin oder des Direktors (Besoldungsgruppe B3) neu zu besetzen.

Die ALP ist die zentrale Fortbildungseinrichtung in Bayern für die Lehrkräfte aller Schularten und Fächer mit Ausnahme von Sport und Religion. Der ALP obliegen im Auftrag des Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst folgende Aufgaben:

  • Koordination der Lehrerfortbildung
  • Konzeption, Organisation und Durchführung von jährlich ca. 1200 Präsenz- sowie zahlreichen Online-Lehrgängen
  • Qualifikation von Führungskräften im Bildungsbereich
  • Schulung von Multiplikatorinnen und Multiplikatoren
  • Beratung im Bereich der Informationstechnik (Hard- und Software) sowie der Medienpädagogik
  • Zusammenarbeit mit Partnern im In- und Ausland
  • Außenstelle des Prüfungsamtes.

Die Direktorin bzw. der Direktor ist verantwortlich für alle Personal- und Haushaltsangelegenheiten und leitet den gesamten Lehr-, Verwaltungs- und Wirtschaftsbetrieb an der ALP. Sie bzw. er ist Dienstvorgesetzte bzw. Dienstvorgesetzter für alle an der Akademie tätigen Beamtinnen und Beamten im pädagogischen und Verwaltungsbereich.

Anforderungsprofil:

Bewerben können sich beim Freistaat Bayern verbeamtete Lehrkräfte in den Besoldungsgruppen A15+AZ bzw. A16, die momentan im bayerischen Schuldienst tätig sind. Ein Gesamtprädikat in der letzten dienstlichen Beurteilung von „UB“ oder besser wird vorausgesetzt.

Aktuelle Erfahrungen in der Funktion als Schulleiterin bzw. Schulleiter sowie vertiefte Erfahrungen in der zentralen Lehrerfortbildung werden vorausgesetzt.

Erfahrungen im Qualitätsmanagement und Change Management, im Bereich der Digitalen Bildung sowie fundierte Verwaltungskenntnisse und Kenntnisse im kaufmännischen Bereich sind wünschenswert.

Überfachliche Qualifikationen:

Zudem werden folgende überfachliche Qualifikationen vorausgesetzt:

  • ein überdurchschnittlich hohes Maß an Leistungsfähigkeit und Leistungsbereitschaft, Belastbarkeit und Innovationskraft
  • überzeugendes Auftreten als Führungskraft sowie ein besonders konstruktiver Führungsstil, der lösungsorientiert unterschiedliche Interessen und Erwartungshaltungen berücksichtigt
  • ein besonders hohes Maß an Organisations- und Planungsvermögen sowie Entscheidungsfreude
  • ausgeprägte kommunikative Kompetenz in Wort und Schrift
  • die Fähigkeit und Bereitschaft zur erfolgreichen Umsetzung von Verwaltungsvorschriften und -vorgaben

Ferner werden erwartet:

  • wirtschaftliches Handeln gemäß den Maßgaben der bayerischen Haushaltsgesetzgebung
  • Fähigkeit und Bereitschaft zur konzeptionellen Arbeit, insbesondere bei der bedarfsgerechten qualitätsorientierten Weiterentwicklung und Stärkung der Lehrerfortbildung in Bayern
  • vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst als aufsichtführender Behörde sowie den vielfältigen Partnern der bayerischen Lehrerfortbildung

Sollten mehrere Bewerberinnen bzw. Bewerber für die Besetzung der Stelle im Wesentlichen gleich geeignet sein, wird die Auswahlentscheidung auf das Ergebnis eines Auswahlgesprächs im Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst gestützt werden.

Es wird erwartet, dass der Wohnort der Bewerberin bzw. des Bewerbers eine angemessene Präsenz am Dienstort gewährleistet. Schwerbehinderte Personen werden bei im Wesentlichen gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt. Gemäß Art. 7 Abs. 3 BayGIG werden Frauen besonders aufgefordert, sich zu bewerben.

Der Bewerbung ist eine aktuelle dienstliche Beurteilung beizulegen. Gegebenenfalls ist vom Dienstvorgesetzten eine Anlassbeurteilung zu erstellen (vgl. hierzu Abschnitt A Nr. 4.5 der Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus über die Richtlinien für die dienstliche Beurteilung und die Leistungsfeststellung der staatlichen Lehrkräfte an Schulen in Bayern vom 7. September 2011 (KWMBl. S. 306), geändert durch Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst vom 15. Juli 2015 (KWMBl. S. 121)).

Für weitere Auskünfte steht Herr OStR Hofrichter (Tel.: 089/2186-2138) gerne zur Verfügung.

Aussagekräftige Bewerbungen (bitte ohne Bewerbungsmappe/Kunststoffhefter) sind unter Vorlage der vollständigen Bewerbungsunterlagen (tabellarischer Lebenslauf, Kopie der Zeugnisse der beiden Staatsprüfungen, Kopie der aktuellen dienstlichen Beurteilung) und unter Angabe des Aktenzeichens IV.9-BP4113-3.100 523 bis spätestens drei Wochen nach Erscheinen des Amtsblatts (Erscheinungsdatum Amtsblatt: 2. Oktober 2017) auf dem Dienstweg zu richten an das

Bayerische Staatsministerium
für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst
Referat IV.9
Salvatorstraße 2
80333 München.

Bitte senden Sie Ihre Bewerbungsunterlagen zudem zeitgleich in digitaler Form per E-Mail an christian.hofrichter@stmbw.bayern.de.

Vorlese-Funktion