Pädagogischer Austauschdienst Hospitationsprogramme bieten Austausch mit Spanien

Jetzt bewerben und für zwei bis drei Wochen an Schulen in Spanien hospitieren
Jetzt bewerben und für zwei bis drei Wochen an Schulen in Spanien hospitieren

Lehrkräfte aus Bayern, die Spanisch unterrichten, können während des Schuljahres zwei bis drei Wochen an Schulen in Spanien hospitieren. Außerdem können Schulen spanische Lehrkräfte für zwei bis drei Wochen einladen. Jetzt bewerben!​

Als bayerische Lehrkraft nach Spanien

Lehrkräfte aus Bayern, die Spanisch unterrichten oder gute Spanischkenntnisse haben, können während des Schuljahres zwei bis drei Wochen an Schulen in Spanien hospitieren. Sie beobachten und gestalten den Unterricht mit und bilden sich dadurch sprachlich, landeskundlich sowie methodisch-didaktisch fort. Sie bereichern als Muttersprachler und landeskundliche Experten den Fremdsprachenunterricht ihrer Gastschule.

Spanische Lehrkräfte kommen nach Bayern

Außerdem können sich Schulen als Gastgeber für spanische Lehrkräfte, die für zwei bis drei Wochen in Bayern hospitieren, bewerben. Ziel ist es, dass die spanischen Lehrkräfte das Schulwesen des Gastlandes kennenlernen, Kontakte knüpfen und die Zusammenarbeit mit deutschen Kollegen vertiefen.

Bei Fragen können sich Schulen per E-Mail an Herrn Jonas Nußbaumer (PAD) wenden.

Bewerbungen für beide Programme

Bewerbungen sind auf dem Dienstweg bis zum Mittwoch, 19. Mai 2021 (Eingang im Staatsministerium) einzureichen beim

Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus
Referat VII.6
z.Hd. Herrn StD Philipp Aigner
80327 München

Weitere Informationen

Teilen in sozialen Medien

Datenschutzhinweis
Wenn Sie unsere Meldung teilen, werden Informationen über Ihre Nutzung des Social-Media-Kanals an den Betreiber übertragen und unter Umständen gespeichert.
Informationen zum Datenschutz

Vorlese-Funktion

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden.
Mehr Informationen und eine Möglichkeit zur Deaktivierung der Webanalyse finden Sie hier.