Preis für bayerischen Kleinverlag 2013: Kultusministerium ehrt den Horncastle Verlag

Kunststaatssekretär Bernd Sibler überreichte die Urkunde an Preisträgerin Mona Horncastle
Kunststaatssekretär Bernd Sibler überreichte die Urkunde an Preisträgerin Mona Horncastle

Kleinverlage leisten einen wesentlichen Beitrag zur kulturellen Vielfalt in Bayern. Der  Preis für einen bayerischen Kleinverlag ging in diesem Jahr an den Münchner Horncastle Verlag. Staatssekretär Bernd Sibler überreichte den Preis des bayerischen Kultusministeriums, der zum fünften Mal vergeben wurde und mit 7.500 Euro dotiert ist.

Die Jury würdigte das Grundanliegen kultureller Bildung des Horncastle Verlags ebenso wie den Anspruch, Kinder und Jugendliche pädagogisch unaufdringlich mit einzubeziehen. Der Verlag hat sich Kunstvermittlung auf Augenhöhe zur Aufgabe gemacht und beteiligt Leser und Hörer gleichermaßen an der Entstehung beispielsweise einer Hör-CD. Frei nach dem pädagogischen Prinzip, dass der Mensch das am besten lernt, was er selber macht, bringt der Verlag die modernen Menschen mit klassischen Bildungseinrichtungen zusammen, um gemeinsam digitale Bücher zu gestalten.

Kunststaatssekretär Bernd Sibler würdigte das Programm des Verlags als Bildungsvision
Kunststaatssekretär Bernd Sibler würdigte das Programm des Verlags als Bildungsvision

Kunststaatssekretär Bernd Sibler: „Das Programm dieses Verlags ist auch eine Bildungsvision: Er öffnet auf zeitgemäße Weise Zugänge zu verschiedenen Facetten unserer Kultur und ermöglicht somit eine breite Teilhabe an kultureller Bildung. Ein so kreativer und innovativer Ansatz gibt der Branche wichtige Impulse. Der Bayerische Kleinverlagspreis soll den Verlag ermutigen, mit den hochwertigen Publikationen und den digitalen Projekten, die bei den heutigen Interessen und Fähigkeiten junger Menschen ansetzen, fortzufahren.“

Der Preis für einen bayerischen Kleinverlag wurde 2009 im Rahmen des bayerischen Literaturförderprogramms geschaffen und wird jährlich auf Vorschlag einer Jury vergeben. Er versteht sich als Zeichen der Wertschätzung unabhängiger Verlage durch den Freistaat Bayern. Staatsekretär Sibler: „Die kleinen Verlage sind Teil der kulturellen Vielfalt in Bayern. Der Kleinverlagspreis ist Ausdruck der Wertschätzung der Bayerischen Staatsregierung für verlegerischen Enthusiasmus, Eigensinn und Entdeckermut.“

Neben dem Preisgeld in Höhe von 7.500 Euro ist die Auszeichnung auch in diesem Jahr mit weiteren Förderungen verbunden: Der bayerische Landesverband des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels finanziert wie in den vergangenen Jahren dem ausgezeichneten Verlag die Standgebühren für die im November stattfindende Münchner Bücherschau und ermöglicht ihm außerdem zwei Fortbildungen.

Der Preis wurde am 22. November 2013 zum Auftakt des Marktes der unabhängigen Verlage unter dem Motto „Neue Bücher braucht das Land“ im Rahmen des Literaturfests München im Literaturhaus München verliehen.

Vorlese-Funktion